Zum Inhalt springen

Header

Video
Italien stellt sich dem Coronavirus entgegen
Aus 10vor10 vom 24.02.2020.
abspielen
Inhalt

Epidemie in Italien Coronavirus fordert mehrere Todesopfer

  • In Italien sind sieben Personen an den Folgen des Coronavirus gestorben.
  • Zuvor wurde von einem zusätzlichen Todesopfer berichtet. Die italienischen Behörden haben den Tod einer krebskranken Frau durch das Virus aber später dementiert.
  • Die Opfer in Italien waren im höheren Alter und hatten teilweise anderweitige gesundheitliche Probleme.

Von den insgesamt sieben Todesopfern stammten sechs aus der Lombardei und eines aus dem Veneto. Die Menschen waren zwischen 62 und 88 Jahre alt. Laut den Behörden hatten alle Opfer Vorerkrankungen.

Meldungen über den Tod einer krebskranken Frau, die positiv auf Covid-19 getestet worden sei, wurden vom Spital in Brescia in der Lombardei später dementiert.

Die Zahl der Infektionsnachweise in Italien stieg trotz drastischer Massnahmen auf rund 230. Mehr als 25 Menschen liegen auf der Intensivstation, sagte Zivilschutzchef Angelo Borrelli in Rom. Am Vorabend waren es noch rund 150 gemeldete Infizierte gewesen.

Mehrere Gemeinden abgesperrt

Italien ist binnen kurzer Zeit zum grössten Infektionsherd des neuartigen Virus in Europa geworden. Die meisten Infektionen wurden in der norditalienischen Region Lombardei gemeldet. Ausserdem sind Venetien, das Piemont, die Emilia-Romagna sowie Trentino-Südtirol und Friaul-Julisch Venetien betroffen.

Polizeikontrolle auf der gesperrten Strasse zwischen Codogno und Casalpusterlengo.
Legende: Polizeikontrolle auf der gesperrten Strasse zwischen Codogno und Casalpusterlengo in der Lombardei. Reuters

Die italienische Regierung hat drastische Massnahmen gegen das Virus ergriffen. Elf Ortschaften, zehn in der Lombardei und eine in Venetien, wurden abgeriegelt. Der Karneval in Venedig wurde abgebrochen, Fussballspiele und andere Grossveranstaltungen wurden abgesagt.

Mehrere Geisterspiele beschlossen

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Nachdem am Sonntag bereits vier Serie-A-Spiele nicht ausgetragen wurden, da alle Sportveranstaltungen in der Lombardei und Venetien abgesagt wurden, müssen weitere Begegnungen verschoben werden.

Das am Freitag angesetzte Udine-Florenz-Spiel wird ausgesetzt, da die Region Friaul Julisch Venetien, zu der die Stadt Udine gehört, vorbeugend diese Woche Sportveranstaltungen abgesagt hat.

Mehrere Spiele der Serie A, darunter aller Voraussicht nach das für Sonntagabend angesetzte Duell zwischen Tabellenführer Juventus Turin und dem Dritten Inter Mailand, werden mit Zustimmung der Regierung unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragen.

Auch die Europa-League-Partie zwischen Inter und dem bulgarischen Meister Ludogorez Rasgrad am Donnerstag wird zum Geisterspiel. Das Champions-League-Spiel zwischen dem SSC Neapel und dem FC Barcelona am Dienstagabend ist dagegen nicht gefährdet.

Schulen und Universitäten in allen betroffenen Regionen bleiben vorerst geschlossen. In Mailand, der Hauptstadt der Lombardei, waren am Montag auch das berühmte Opernhaus Scala und der Dom geschlossen.

Suche nach «Patient Zero»

Sorge bereitete den Behörden insbesondere, dass es seit Bekanntwerden der ersten Infektionen am Freitag bis Sonntag nicht gelang, die Ansteckungen bis zu einer Ausgangsperson zurückzuverfolgen.

Sogenannter «Patient Zero» ist unbekannt

Textbox aufklappenTextbox zuklappen
Sogenannter «Patient Zero» ist unbekannt
Legende:Reuters

Noch gibt es keine Erklärung dafür, wieso sich das Virus in Italien so überraschend schnell ausgebreitet hat. Denn das Problem ist: In keiner der betroffenen Regionen kann eine Infektionskette zurückverfolgt werden. Man kennt denjenigen oder diejenige nicht, der oder die das Virus als erster oder erste verbreitet hat, den sogenannten «Patient Zero».

Die Eingrenzung ist deshalb schwierig. Im Moment ist auch noch nicht absehbar, wie lange der Ausnahmezustand in den betroffenen Gemeinden gilt. Das Einzige, was derzeit einigermassen klar ist: Die meisten Infizierten überstehen ihre Erkrankung. Gefährdet sind vor allem jene, die auch bei einer normalen Grippe besonders gefährdet sind. (batf)

EU-Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides kündigte an, dass wegen des Coronavirus am Dienstag eine Mission der Weltgesundheitsorganisation (WHO) Italien besuchen werde.

Italiens Gesundheitsminister Roberto Speranza hat für Dienstag ein Krisentreffen mit seinen Kollegen aus den Nachbarländern einberufen. Auch der Schweizer Bundesrat Alain Berset hat seine Teilnahme zugesagt.

Das Coronavirus breitet sich derweil in immer mehr Ländern aus. So sind unter anderem am Montagnachmittag erste Infektionen in Kuwait, Bahrain, Afghanistan, Irak und Oman bekannt geworden.

In China steigt die Zahl der Toten stark, am Montag berichtete die Gesundheitskommission von neuen 150 Todesfällen. Inzwischen sind mehr als 79'500 Infektionen und rund 2650 Todesfälle erfasst, vor allem in der Provinz Hubei in Zentralchina.

WHO: Keine Pandemie

Nach Ansicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Epidemie ihren Höhepunkt in ihrem Ursprungsort und der am schwersten betroffenen Millionenstadt Wuhan nun überschritten. Die Risiken würden abnehmen, sagte der Leiter der Expertengruppe der WHO, die am Montag China besucht hat. So könne die Ausbreitung des Virus noch gestoppt werden.

Zahlen aus Italien, dem Iran und Südkorea seien zwar sehr beunruhigend. Nach WHO-Einschätzung handle es sich dennoch nicht um eine Pandemie, sondern um Epidemien in einzelnen Ländern. Es gebe bislang keine Pandemie, also keine Verbreitung des neuen Virus auf der ganzen Welt.

SRF 4 News 08:00 Uhr; Agenturen/spic/hesa;schj

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jens Müller  (yunusmueller)
    Seid in Gedanken mit den Iranern. Die hat es weit härter getroffen als jedes andere Land nach China und wegen den Sanktionen können die Menschen nicht einmal behandelt werden. Das heisst bei Infektion hat man keine Chance zu überleben. Die Weltgesundheitsorganisation hat die USA nun wegen den Sanktionen kritisiert und man hofft, dass einige Sanktionen ausgesetzt werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Das Virus hat keine derart hohe Mortalität, als dass man keine Chance zum überleben hätte. Bitte nicht so masslos übertreiben. Wenngleich ich die Sanktionierung Irans grundsätzlich für äusserst fragwürdig halte.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Müller  (Hugh Everett)
    Die WHO Zahlen sind bei für Heute (Mo 24.2.2020) bei 124 Fällen und 2 Toten. Siehe https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/situation-reports/20200224-sitrep-35-covid-19.pdf?sfvrsn=1ac4218d_2
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Verena Schär  (Nachdenklich)
    Ich bestehe auf meinen früheren Kommentaren. In Italien gibt es viele ansässige Menschen aus China. Viele verdienen ihren Lebensunterhalt als Marktfahrer. Dies sind keine Flüchtlinge, sonder Menschen die in ihrer Heimat auch einkaufen.
    Wichtig dies im Auge zu behalten.

    https://mercatiditalia.de/wochenmaerkte-in-italien/region-venetien/

    https://mercatiditalia.de/wochenmaerkte-in-italien/region-lombardei/

    https://mercatiditalia.de/wochenmaerkte-in-italien/region-piemont/
    Ablehnen den Kommentar ablehnen