Zum Inhalt springen

Header

Video
Reportage aus Albanien nach dem massiven Erdbeben
Aus 10vor10 vom 27.11.2019.
abspielen
Inhalt

Erdbeben in Albanien «Diese Menschen stehen vor dem Nichts»

Der Westen Albaniens hat das schlimmste Erdbeben seit Jahrzehnten erlebt. Hunderte Menschen wurden verletzt und mindestens 28 sind ums Leben gekommen. Ganze Häuser stürzten ein, andere wurden so stark beschädigt, dass sie wahrscheinlich abgerissen werden müssen. Viele Menschen seien in ihrer Existenz bedroht, sagt SRF-Osteuropa-Korrespondent Peter Balzli, der für SRF News vor Ort ist. Aktuell befindet er sich in der Küstenstadt Durres, die am heftigsten vom Erdbeben getroffen wurde.

Peter Balzli

Peter Balzli

SRF-Korrespondent in Wien

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Peter Balzli war in den 1990er Jahren erstmals für SRF tätig. Zuerst für die Sendungen «Kassensturz» und «Time-Out», dann war er als Korrespondent des Schweizer Fernsehens in Paris und in London. Seit Mitte 2016 berichtet er als freier SRF-Korrespondent aus Wien über Ost- und Südeuropa und das Baltikum.

SRF News: Was war Ihr erster Eindruck, als Sie in Durres ankamen?

Peter Balzli: Im Zentrum der Stadt sieht man fast nichts. Erst in den Aussenquartieren werden die immensen Schäden sichtbar. Einige Häuser – darunter drei Hotels – sind komplett eingestürzt.

Eine Gebäudeversicherung haben die wenigsten, sie ist nicht obligatorisch wie in der Schweiz. Diese Menschen stehen vor dem Nichts.

Gewisse Quartiere wurden verschont, in anderen haben praktisch alle Wohnblöcke Risse oder gar ganze Löcher in der Fassade. Man sieht zum Teil durch diese Löcher in die Wohnzimmer der Menschen. Viele dieser Häuser wird man abreissen müssen, so stark beschädigt sind sie.

Wie geht es den Menschen?

Die Stimmung ist sehr schlecht. Viele sind durch den Verlust der Wohnungen in ihrer Existenz bedroht, weil sie ihr ganzes Vermögen in die Immobilie investiert hatten. Eine Gebäudeversicherung haben die wenigsten, sie ist nicht obligatorisch wie in der Schweiz. Diese Menschen stehen vor dem Nichts.

Hinzu kommt eine starke Verunsicherung, da es immer wieder zu Nachbeben kommt, auch heute wieder. Es fühlte sich an, als würde einem der Boden unter den Füssen weggezogen – sehr beängstigend. Die Leute getrauen sich nicht, in ihren beschädigten Häusern zu übernachten. Das wäre lebensgefährlich, da diese durch weitere Beben einstürzen könnten. Die Parks in der Stadt sind deshalb mit Zelten überfüllt. Auch der Rasen in einem Fussballstadion, das ich besucht habe, ist nun ein Notfall-Camp. Wenn der Winter kommt, wird sich die Frage stellen, wo diese Menschen hingehen sollen.

Wie reagieren die Behörden?

Sie machen einen überforderten Eindruck. Ich war mit sechs Helfern des Schweizerischen Korps für Humanitäre Hilfe unterwegs, als sie auf die Gemeindeverwaltung gingen, um zu fragen, wo Hilfe benötigt wird. Das war morgens um halb neun. Die Beamten meinten dann, sie müssten bis um sechs Uhr abends warten, bis sie ihnen das sagen könnten.

Zelte in Stadt.
Legende: Die Parks in der Stadt in Durres sind mit Zelten überfüllt. Keystone

Als wir in die Quartiere fuhren und mit den Menschen sprachen, stellte sich heraus, dass teilweise genau diese Expertise gefragt wäre – unter anderem hat es Statiker dabei. Es ist ein Chaos. Natürlich ist es kompliziert, so was zu organisieren, doch auch dafür haben die Behörden ein Hilfsangebot. Die EU wollte den Lead übernehmen, doch die lokalen Behörden sperren. Es gibt ein Gerangel darum, wer wie viel zu sagen hat, während die Menschen dringend Hilfe brauchen.

Das Gespräch führte Lars Gotsch.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mark De Guingois  (MDG)
    Das was über Gebäudeversicherung in der Schweiz geschrieben wird stimmt nicht so.
    Die Gebäudeversicherung ist zwar obligatorisch, aber gegen Erdbeben glaube ich nicht. Wenn überhaupt möglich. Die GVB privat Versicherung (Bern) bietet zwar eine Erdbebenversicherung an. Aber wehe es gibt mal ein grosses Ereignis, dann ist die Firma pleite. Sowas zu versichern ist meistens sinnlos, egal ob man in einer Risikoregion lebt oder nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen