Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Horand Knaup: Nachdenken nach dem Fall Relotius abspielen. Laufzeit 05:09 Minuten.
05:09 min, aus Rendez-vous vom 07.06.2019.
Inhalt

Erfundene Geschichten «Der Spiegel» ist am Fall Relotius mitschuldig

Es brauchte einen geeigneten Nährboden, damit Claas Relotius mit seinen Geschichten durchkam. Diesen bot «der Spiegel».

«Zunächst bemühte sich der ‹Spiegel›, den Fall stark auf den fehlbaren Kollegen zu fokussieren», sagt Horand Knaup, der selbst fast 20 Jahre für das Hamburger Nachrichtenmagazin gearbeitet hat. «Doch er konnte seine Geschichten nur auf einem Nährboden erfinden, den ihm der ‹Spiegel› bereitet hatte.»

Claas Relotius war zum Beispiel 38 Tage in der US-Kleinstadt Fergus Falls, um die Trump-Wähler zu ergründen und kam mit einer weitgehend frei erfunden Geschichte nach Hause. Jetzt hat das Hamburger Nachrichtenmagazin den Fall Relotius immerhin umfassend aufgearbeitet. Die Erkenntnisse im jüngst publizierten Abschlussbericht sind schockierend.

Schwindeln «bis zu einem gewissen Grad» erlaubt

Beispiel: An einer Journalistenschule habe es einen Kurs mit dem Titel «Ist Schwindeln erlaubt?» gegeben. Darf es in einer Reportage konkret eine Kunstfigur geben, die eine Mischung mehrerer Personen ist? Oder darf man eine Woche auf einen Tag verdichten?

Ein Stapel des Magazins «Der Spiegel».
Legende: Der «Fall Relotius» ist ein «Fall Spiegel», zeigt der Bericht. imago

Darf man suggerieren, man sei vor Ort, obwohl das nicht stimmt? Dürfen störende Fakten weggelassen werden? – Das sind gute Fragen, doch die Antwort darauf ist schockierend: Ja, man dürfe das in einem gewissen Umfang, sagten gestandene Journalisten, die im Seminar Auskunft gaben.
Reporter Knaup weiss aus jahrzehntelanger «Spiegel»-Erfahrung, dass es vorkommen konnte, dass wichtige Akteure in einem Artikel keine oder kaum eine Rolle spielten, «weil sie sich nicht in einen Erzählfluss eingefügt haben».

Hilfsmittel auch aus dem Film

Im Reporterforum, einem vom «Spiegel» initiierten jährlichen Workshop, wurde gelehrt, dass man sich «aus dem Werkzeugkasten des Films, der Comics und der Literatur, also der Fiktion», bedienen darf, schreibt der «Spiegel» wörtlich in seinem Abschlussbericht.

Im Extremfall von Claas Relotius hiess das für seine USA-Geschichte: Ein Schild am Stadtrand, auf dem stand «Mexikaner unerwünscht», kannte nur er selbst. Die einzige Mexikanerin im Ort, die angeblich Trump gewählt habe, war nicht stimmberechtigt. Und angeblich schaufelten Arbeiter neun Stunden täglich von Hand Kohle, um das örtliche Kraftwerk zu heizen.

Dichten statt verdichten

Relotius bediente und überhöhte Klischees, wo ein richtiger Reporter doch interessiert sein müsste, Dinge zu erfahren, die er nicht erwartet hätte. Auf den Punkt gebracht: Es ging nicht darum, die Quintessenz von 38 Tagen in Fergus Falls zu extrahieren. Es ging nicht ums verdichten, sondern ums dichten.

Gedeihen konnte der Extremfall Relotius im männerdominierten Gesellschaftressort des «Spiegels», wo die langen, schönen Reportagen aus dem Ausland geschrieben wurden. Sie liessen sich nur schwer überprüfen, obwohl sich beim «Spiegel» mehr als 50 Leute allein mit der Faktenüberprüfung befassen. Wie soll man überprüfen, was jemand angeblich denkt?

Qualitätsmedien werden vorsichtiger

Nach dem Fall Relotius habe in den grossen deutschen Printmedien immerhin ein Nachdenken eingesetzt, beobachtet der Journalist. So werde im «Spiegel» oder auch in der «Zeit» mit den Quellenangaben ganz anders umgegangen, als noch vor einem Jahr. «Das ist ein ganz anderer Stil, ein anderer Ton.»

Bekanntlich ist der Blick in den «Spiegel» für jeden Journalisten in Deutschland unerlässlich, sobald das Magazin online ist. Seit dem Fall Relotius hat dieser Satz eine neue Bedeutung.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonny Berger  (Landkind)
    Das Problem ist doch, dass viele Redaktionen meinen, sie müssten dem Leser "süffige" Geschichten auftischen. NEIN! Genau das will ICH nicht! Ich will Nachrichten über ein Geschehen, dass so genau wie möglich beschrieben ist, ohne Ausschmückungen. Sobald der Journalist meint, er müsse einen Text aufpeppen, fällt die Wahrheit (die eh vom Betrachter und von seiner politischen Einstellung abhängig ist) unter den Tisch. Aber ich persönlich will in Zeitungen einfach Fakten lesen, keine Geschichten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Naja, auch wenn Relotius es auf dir Spitze getrieben hat, viele hiesige Medien stehen ihm kaum nach. Politische Beeinflussung bis ins geht nicht mehr.
    Nicht durch erfundene Geschichten, aber durch extrem voreingenommenen Formulierungen in etlichen Artikeln, welche die Leute schlussendlich nicht aufklären sonder manipulieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Reto Blatter  (against mainstream)
    Wieso wird eigentlich nie erwähnt, dass sich fast alle erfundene Beiträge von Relotius gegen die USA richteten. Es wäre doch spannend zu erfahren wer ein Interesse an der Verbreitung von Fake News zum Nachteil von Amerika und seinem aktuellen Präsident hat. Also bitte, liebe Journalisten, macht euren Job und recherchiert auch hier so gründlich wie in anderen Fällen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen