Zum Inhalt springen

Header

Audio
Coronazahlen in Italien steigen wieder an
Aus SRF 4 News aktuell vom 09.03.2021.
abspielen. Laufzeit 04:03 Minuten.
Inhalt

Erinnerung an Frühling 2020 Italien ist erneut im Sog steigender Coronazahlen

Italien hat die Grenze von 100'000 Todesfällen im Zusammenhang mit Covid-19 überschritten. Und die Zahlen steigen weiter.

Was ist passiert? In Italien ist die Zahl der Coronatoten gestern auf über 100'000 gestiegen. Italien ist damit das siebte Land nach den USA, Brasilien, Mexiko, Indien, Russland und Grossbritannien, das diese Marke überschreitet. Zudem wurden allein am Montag knapp 14'000 Neuinfektionen gemeldet. Der neue Ministerpräsident Mario Draghi warnte, dass sich die Situation wegen eines Anstiegs bei den Spitalaufenthalten wieder verschlimmern könnte.

Das ist ein klares Zeichen dafür, dass sich die Lage in Italien zuspitzt.
Autor: Franco BattelSRF-Korrespondent

Wie ist die aktuelle Situation? «Das Virus ist in Italien tatsächlich wieder auf dem Vormarsch», sagt Franco Battel, SRF-Korrespondent in Rom. Alle Zahlen steigen derzeit wieder an: die der Infizierten, die der Spitalpatientinnen und -patienten und die der Leute, die auf Intensivstationen liegen. Auch die Zahl der Todesopfer bleibt hoch. Darum befänden sich viele Regionen seit ein paar Tagen wieder in einem strengeren Shutdown, sagt Battel. «Und zum Beispiel die Schweiz setzt immer mehr italienische Regionen auf ihre Quarantäneliste. Auch das ist ein klares Zeichen dafür, dass sich die Lage in Italien zuspitzt.»

Warum steigen die Zahlen wieder? «Eine Ursache ist sicher, dass es hier in Italien nie einen generellen Shutdown gegeben hat in den letzten Monaten, sondern das Land in diverse Zonen und Farben eingeteilt ist», erklärt der Korrespondent. In Rom zum Beispiel könne man bis 18 Uhr auswärts essen. «Wenn ich U-Bahn fahre oder mit dem Bus, dann sehe ich, dass diese öffentlichen Verkehrsmittel zum Teil wirklich sehr gut gefüllt sind, dass da sehr viele Leute auch dicht beieinander sind.» Das alles habe dazu geführt, dass sich das Virus ausgebreitet hat. Ausserdem komme die Impfkampagne auch in Italien nur schleppend voran. Es fehlt nach wie vor an Impfstoff.

Sputnik-V-Herstellung in Italien

Box aufklappenBox zuklappen

Die erste Produktionsstätte in Europa für den russischen Impfstoff Sputnik V kommt nach Italien. Der russische Fonds RDIF, der Sputnik V vermarktet, habe eine entsprechende Vereinbarung mit der in der Schweiz ansässigen Pharma-Firma Adienne unterzeichnet, teilte die italienisch-russische Handelskammer mit. Damit sei der Weg bereitet, um das erste Sputnik-V-Werk in Europa zu errichten. Die Produktion soll im Juni beginnen. Bis Ende des Jahres könnten in Italien zehn Millionen Dosen des Impfstoffes hergestellt werden. Eine Zulassung in der EU hat Sputnik V noch nicht, er wird aber bereits von Ungarn genutzt, und auch Tschechien plant dies.

Wie reagiert die Politik? Seit einem knappen Monat ist Mario Draghi Ministerpräsident. Vor allem bei Personalentscheiden sei seine Handschrift schon zu erkennen. «Er hat jene Leute ausgetauscht, die im Kampf gegen die Pandemie an vorderster Front stehen, in erster Linie den Kommissar für die Pandemie», erklärt Battel. Auf diesen Posten habe er einen General berufen.

Draghi
Legende: Die Personalentscheide trügen bereits Draghis Handschrift, sagt SRF-Korrespondent Battel. Keystone

«Offensichtlich will Draghi die Armee für die Impfkampagne nutzen, das heisst, er will vor allem deren Infrastruktur heranziehen.» Aber sonst bleibe vieles beim Alten, sagt er: «Italien hat weiterhin ein Ampelsystem und ist nicht dazu übergangen, über das ganze Land einen Shutdown zu verhängen.»

Wie sieht die Zukunftsperspektive aus? Der Gesundheitsminister Italiens, Roberto Speranza, sagte am Montag, auf Italien warte ein sehr schwieriger Monat April. Das zeigt laut Franco Battel, dass die Behörden damit rechnen, dass die Fallzahlen noch während Wochen ansteigen werden. «Das heisst aber auch: Es wird in absehbarer Zeit weitere Einschränkungen geben.»

SRF 4 News, 09.03.2021, 10:45 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Astrid Meier  (Swissmiss)
    Wieso wohl die Positivrate bei SRF meist höher ist, als beim Tagesanzeiger und der NZZ? Gibt es immer noch keine schweizweit verbindlichen Zahlen?
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Astrid Meier
      Guten Tag. Die Berechnung der Positivitätsrate ist als solche komplex. Abhängig von den jeweiligen Faktoren können so auch unterschiedliche, aber nahe beieinanderliegende Ergebnisse resultieren. Gerne verweisen wir an dieser Stelle auf unsere Artikel in der Rubrik www.srf.ch/news/coronavirus, wo sie die grundlegenden Daten und Quellen einsehen können. Freundliche Grüsse, SRF News

      www.srf.ch/news/schweiz/coronavirus-grafik-so-entwickeln-sich-die-corona-zahlen-in-der-schweiz
  • Kommentar von Emanuel Heitz  (ManuHuber)
    SRF-Bericht, wie man ihn kennt. Die Zahlen werden weiter einfach aufgetürmt und nicht ins Verhältnis gesetzt. Wir sind seit 3 Monaten in einem neuen Jahr, seit 6 Monaten im einer neuen Wintersaison, aber die Zahlen werden einfach addiert. Man stelle sich vor man würde das bei Krebs machen und sämtliche Krebsfälle seit 1965 addieren.
    Und gebetsmühlenartig wird der Lockdown als Allerheilsmittel gepredigt...
    1. Antwort von Astrid Meier  (Swissmiss)
      Das hat Vorteile. Man multipliziert die Infektionszahlen mit drei oder vier, und kommt auf eine stattliche Anzahl Immuisierter. Da stört es einen auch weniger, dass das Impfen im Schneckentempo vor sich geht.
  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Originalzitat aus der Reportage in der Tagesschau: „Die britischen Mutationen sind in aller Munde“, kein Wunder gehen die Zahlen durch die Decke.
    1. Antwort von Silvia Grossenbacher  (Siku)
      Das erklärt alles ;-)