Zum Inhalt springen

Header

Audio
Reaktionen nach dem Weinstein-Urteil
Aus HeuteMorgen vom 25.02.2020.
abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Inhalt

Erleichterung und Genugtuung Die Reaktionen auf das Weinstein-Urteil

  • Nach der Verurteilung von Harvey Weinstein fallen die Reaktionen einheitlich aus. Es herrscht Erleichterung und Genugtuung.
  • Das Urteil zeige, dass die Jury Weinsteins Schuld oder Unschuld fair abgewogen hat.
  • Auch die Anwalts-Gilde zeigt sich zufrieden mit dem Entscheid des New Yorker Gerichtes.

Exemplarisch für den Grundtenor der Erleichterung und Genugtuung steht die Schauspielerin Rose McGowan, eine der ersten Frauen, die ihr Schweigen bezüglich Harvey Weinstein gebrochen hat. Sie hat sich auf Twitter geäussert und schreibt, sie sei stolz auf die tapferen Frauen, die im Prozess ausgesagt hätten. Sie hätten ein Monster zu Fall gebracht. Dann bedankte sie sich beim Staatsanwalt und den Geschworenen.

Das sei also kein Entscheid über die MeToo-Bewegung, sondern ein Entscheid, der den Müll beseitige, also eine unliebsame Person.

Die Anwältin Gloria Allred sagte, die Gerechtigkeit habe lange auf sich warten lassen, aber jetzt sei sie endlich da. Harvey Weinstein spüre nun die ernsthaften Konsequenzen seines kriminellen Verhaltens, sagte sie nach der Urteilsverkündigung. Das sei nun nicht mehr länger an der Tagesordnung in den USA. Das sei das Zeitalter der Erstarkung der Frauen. Sie könnten nun nicht mehr eingeschüchtert werden, denn schweigen würden sie künftig nicht mehr.

Kompliment an Frauen, die sich meldeten

Die Journalisten, welche die Anschuldigungen an Weinstein publik gemacht haben, zeigten sich ebenfalls zufrieden. Stellvertretend dafür meinte Ronan Farrow vom US-Magazin «New Yorker» auf Twitter, dass das Ergebnis des Prozesses, das Ergebnis der Entscheidung mehrerer Frauen sei, sich mit hohen persönlichen Kosten und Risiken an Journalisten und Staatsanwälte zu wenden. Er bittet darum, heute an diese Frauen zu denken.

Die Gruppe der Silence-Breakers, also der Frauen, die ihr Schweigen über sexuellen Missbrauch im Zuge der MeToo-Bewegung gebrochen haben, hätte sich gewünscht, dass Weinstein in allen Anklagepunkten verurteilt werde. So sagt etwa Tarana Burke, eine Frauenrechtsaktivistin, es sei schwierig, das Urteil als Triumph zu werten.

Schockstarre bei Weinstein

Es sei ein wichtiges Urteil, aber es sei vor allem symbolisch wichtig. Ein Triumph wäre das Urteil laut Burke gewesen, wenn dabei untersucht worden wäre, wie ein Täter wie Weinstein überhaupt so lange Frauen missbrauchen konnte. Wie eine derartige Machtanhäufung dazu führen könne, dass diese Art von Verbrechen überhaupt begangen würden.

Und klar ist, dass Weinstein über das Urteil alles andere als glücklich ist. Seine Anwältin liess ausrichten, dass er sich nach der Urteilsverkündung in Schockstarre befand. Und fragte, wie so etwas in Amerika passieren könne.

SRF4 News; 08:00 Uhr; agenturen/horm;gotl

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Asher Meng  (Ashi)
    Gutes Urteil. Endlich wird er hinter Gitter nachdenken können, müssen bis an sein Lebensende. Die betroffenen Frauen tun mir sehr Leid. Sie werden lebenslang an diesem Schicksal arbeiten müssen. Dass dies so passieren konnte, zeigt auf, dass die Frauen oft zu Unrecht hintenanstehen müssen. Wir Männer dürfen auch umlernen und uns kritisch hinterfragen. Möge es vielen Frauen gelingen, Ihre Ziele zu erreichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Manuela Fitzi  (Mano)
    Und er ist nur der erste. Das ganze Schauspiel-, Mode- und Modelbusiness ist voll von solchen Typen. Die gehören auch verjagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Epple  (Corax)
    Gut so, wenn sich Herr Weinstein nach der Urteilsverkündung in Schockstarre befunden hat.
    Früher war es doch so, dass er seine Opfer wegen seiner bestimmten «Starre» ins Tiefste verletzt hatte.
    Und im selben Land ist ein Präsident gewählt worden – auch von nicht wenigen Frauen –, welcher sich brüstete, jeder Frau zwischen … grabschen zu können. Was für eine irre Zeit!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen