Zum Inhalt springen

Header

Audio
Demokraten wollen Untersuchungen «unbeirrt» fortsetzen
Aus HeuteMorgen vom 09.10.2019.
abspielen. Laufzeit 01:09 Minuten.
Inhalt

Ermittlungen in Ukraine-Affäre Weisses Haus verweigert jegliche Zusammenarbeit

  • Das Weisse Haus will bei den Ermittlungen gegen Präsident Donald Trump in der Ukraine-Affäre nicht mit dem Repräsentantenhaus zusammenarbeiten.
  • Das schrieb das Weisse Haus in einem Brief, der am Dienstagabend veröffentlicht wurde.
Video
Aus dem Archiv: Ukraine-Affäre eint Parteien und spaltet das Land
Aus Tagesschau vom 04.10.2019.
abspielen

Die Vorermittlungen der Demokraten für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen Trump seien allein politisch motiviert, erklärte die Regierungszentrale. Die Ermittlungen entbehren demnach jeder verfassungsrechtlichen Grundlage. Sie hätten allein zum Ziel, den Ausgang der Präsidentschaftswahl 2016 nachträglich zu kippen, heisst es im Brief weiter.

Aus diesen Gründen könne und werde sich die Regierung nicht an diesem parteiischen «politischen Theater» beteiligen. Das Weisse Haus kündigte damit eine generelle Blockadehaltung gegen alle möglichen Forderungen nach Dokumenten und Zeugenaussagen aus dem Kongress an.

Einschätzung von SRF-Korrespondent Peter Düggeli

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
SRF-Korrespondent Peter Düggeli
Legende:SRF-Korrespondent Peter DüggeliSRF

Es kam, wie es kommen musste, weil das Weisse Haus das tut, was es fast immer tut – nämlich die Aufsicht des Repräsentantenhauses bezüglich Präsident Trumps Verhalten blockieren.

Diese Art Kriegserklärung an die Untersuchungen der Demokraten muss nicht heissen, dass man Belastendes gegen den Präsidenten verstecken will. Aber es kann so sein. Und deshalb drohen die Demokraten, sie würden die Blockade in einem möglichen Amtsenthebungsverfahren als Behinderung des Kongresses taxieren.

Das ist zwar eine weitere Eskalationsstufe, bringt in der Ukraine-Affäre aber nicht mehr Fakten ans Tageslicht. Deshalb lautet Plan B, das Weisse Haus über den Gerichtsweg zur Kooperation zu zwingen.

Aber bis die Justiz diesen epischen Knatsch zwischen Exekutive und Legislative entschieden hat, wird Zeit vergehen. Und es ist fraglich, ob die Demokraten, die einen speditiven Prozess versprochen haben, so lange warten können. So gesehen ist die Verzögerungstaktik des Weissen Hauses zweifellos ein Dämpfer für ihre Ermittlungen.

Nicht die erste Verweigerung

Bereits zuvor hatte die Trump-Regierung die Aussage eines Top-Diplomaten in der Ukraine-Affäre blockiert. Der US-Botschafter bei der EU, Gordon Sondland, war für Dienstag für eine Anhörung im Kongress vorgeladen worden, erschien aber nicht.

Trump verteidigte die Entscheidung auf Twitter: Er würde Sondland gerne schicken, dieser würde aber vor einem «komplett korrupten Gericht» aussagen, das den Republikanern ihre Rechte genommen hätte und wo «wahre Tatsachen» für die Öffentlichkeit nicht zugänglich seien.

«Mr. President, Sie stehen nicht über dem Gesetz»

Die Demokraten reagierten mit scharfer Kritik. Sie wollen nun mit Strafandrohung eine Aussage Sondlands erzwingen. Sondland sei ein «zentraler Zeuge» bei der Aufklärung der Vorwürfe gegen Trump, sagte der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im US-Repräsentantenhaus, der Demokrat Adam Schiff.

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, hat die Weigerung des Weissen Hauses zu einem Frontalangriff genutzt. Auf Twitter schrieb sie: «Mr. President, Sie stehen nicht über dem Gesetz. Sie werden zur Verantwortung gezogen.»

Zudem schrieb sie in einer Mitteilung, dass fortgesetzte Bemühungen, die Wahrheit über den Machtmissbrauch des Präsidenten zu verbergen, als weitere Belege für Behinderung angesehen werden.

Ukraine-Affäre: Vorwurf des Amtsmissbrauchs

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
US-Präsident Donald Trump
Legende:Trump wird vorgeworfen, sein Amt missbraucht zu haben.Keystone
  • Die Demokraten im Repräsentantenhaus führen Untersuchungen für ein mögliches Amtsenthebungsverfahren gegen den republikanischen Präsidenten.
  • Trump wird beschuldigt, die Macht seines Amtes missbraucht zu haben, damit sich eine ausländische Regierung zu seinen Gunsten in den Wahlkampf einmischt.
  • Trump hatte den ukrainischen Präsidenten Wolodimir Selenski in einem Telefonat Ende Juli zu Ermittlungen gegen Joe Biden und dessen Sohn Hunter ermuntert.
  • Biden bewirbt sich um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten bei der Wahl 2020, zu der auch Trump antritt.
  • Der Inhalt des Gesprächs mit Selenski kam an die Öffentlichkeit.
  • Den Demokraten zufolge nutzte Trump zeitweise blockierte Militärhilfe als Druckmittel.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Laut derAmerikanischen Verfassung, ist nur der Kongress berechtigt ein Amtsenthebungsverfahren einzuleiten! Das Weiße Haus stellt sich somit gegen die Verfassung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli  (Bruno Hochuli)
    Es zeigt sich ganz erschreckend, dass die sogenannte Demokratie in den USA auf wackeligen Beinen steht. Was da abgeht ist ein erbärmliches Schauspiel und wird die grosse Nation USA in ein schiefes Licht stellen. Bald wird sich kein Staat mehr auf die USA verlassen können. Traurig, einfach nur traurig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Selten führen rückwärtsorientierte Aktionen in der Politik zum Erfolg. Dies ist der erste negative Punkt des Vorgehens der Demokraten. 2. Damit verbunden ist eine weitere Spaltung der USA-amerikanischen Gesellschaft. Aus Sicht der aktuellen, höchst gefährlichen, sicherheitspolitischen Instabilität auf der ganzen Welt, wäre es wohl sinnvoller sich auf das U (United) auszurichten. Was solls: Die Chinesen freuts!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen