Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Erster Fall in Südkorea Sprunghafter Anstieg der rätselhaften Coronavirus-Erkrankungen

  • Die durch das Coronavirus ausgelöste Lungenkrankheit hat sich erstmalig auch ausserhalb der zentralchinesischen Metropole Wuhan in der Volksrepublik China verbreitet.
  • Die Zahl der bestätigten Fälle ist über das Wochenende sprunghaft auf 200 gestiegen.
  • Drei Menschen sind an der Krankheit bereits gestorben. Südkorea meldet den ersten Fall.
Video
Vorsichtsmassnahmen wegen Coronavirus
Aus Tagesschau vom 09.01.2020.
abspielen

Die chinesische Gesundheitskommission bestätigte zudem zwei neue Fälle in Peking und eine Erkrankung in der Provinz Guangdong. Damit ist der neue Coronavirus-Stamm in China nicht mehr nur auf Wuhan begrenzt. Alle drei Patienten seien davor jedoch in Wuhan gewesen.

In der Millionenstadt hat sich die Zahl der mit dem Erreger Infizierten erhöht: Über das Wochenende seien 136 neue Fälle gemeldet worden, teilte die Gesundheitsbehörde mit.

Der Grossteil der Infektionen konzentrierte sich mit 198 Fällen weiter auf die 11-Millionen-Metropole Wuhan. Von den Patienten sind 35 schwer erkrankt, neun in einem kritischen Zustand, wie die Gesundheitsbehörde berichtete.

Mikroskop-Aufnahme eines Coronavirus.
Legende: Forscher vermuten, dass das Coronavirus aus der Tierwelt kommt. Experten konnten die Gensequenz des Virus entschlüsseln. Keystone

Bis Sonntag sind erst rund 60 Fälle offiziell bestätigt worden. Doch gehen Forscher am Imperial College London davon aus, dass sich die Krankheit schon viel weiter ausgebreitet hat als bisher bekannt. Nach ihrer Wahrscheinlichkeitsrechnung schätzen die Experten die Zahl der Patienten auf mehr als 1700.

Übertragung von Mensch zu Mensch

Die Experten warnen auch vor einer möglichen Übertragung des Virus von Mensch zu Mensch. Chinas Gesundheitskommission mahnte zur Vorsicht, weil der Ursprung des neuen Coronavirus-Typs noch nicht gefunden sei. Auch sei nicht sicher, wie sich Menschen ansteckten: «Die Übertragung wird noch nicht völlig verstanden.» Trotzdem hielten Experten den Ausbruch für «kontrollierbar».

Es wird vermutet, dass das neuartige Virus aus der Tierwelt kommt. Die anfänglichen Infektionen wurden mit einem inzwischen geschlossenen Fischmarkt in Wuhan in Verbindung gebracht.

Erster Fall in Südkorea

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die Gesundheitsbehörden in Südkorea haben erstmals eine Erkrankung mit dem neuartigen Coronavirus aus China gemeldet. Betroffen sei eine 35-jährige Chinesin, teilte das Koreanische Zentrum für Krankheitskontrolle und Prävention mit. Die Frau kam demnach am Sonntag aus der zentralchinesischen Millionenstadt Wuhan, wo der Grossteil der Infektionsfälle auftraten, in Südkorea an. Sie habe unter Fieber, Atemproblemen und anderen Krankheitssymptomen gelitten. Schliesslich sei bei ihr das Coronavirus nachgewiesen worden.

Auch im Ausland gibt es bereits Fälle. In Thailand sind zwei Infektionen und in Japan ein Fall bei Reisenden aus Wuhan bestätigt worden. Die drei Patienten hatten aber nicht den Tiermarkt besucht, wo der Ursprung vermutet wird. Das liess Experten vor einer Übertragung von Mensch zu Mensch warnen.

Gensequenz entschlüsselt

Coronaviren verursachen oft harmlose Erkrankungen wie Erkältungen – allerdings gehören auch Erreger gefährlicher Atemwegskrankheiten wie Sars und Mers dazu.

Bei der Sars-Pandemie waren 2002/2003 von China ausgehend weltweit rund 8000 Menschen an der Lungenseuche erkrankt. Knapp 800 starben. Vor gut einer Woche hatten Experten die Gensequenz des neuen Virus entschlüsselt, was die Tests bei Patienten mit Lungenentzündungen unbekannter Ursache erleichtert.

Bisher keine Reisewarnung

Die Weltgesundheitsorganisation hat bisher keine Reisewarnung für Touristen ausgesprochen. Die US-Gesundheitsbehörde (CDC) riet aber Reisenden nach Wuhan, Tiermärkte und den Kontakt mit Tieren oder mit kranken Personen zu meiden. «Eine begrenzte Übertragung von Mensch zu Mensch könnte vorkommen», hiess es in der Mitteilung.

Personen mit Rollkoffern an einem Warn-Plakat vorbeigehend.
Legende: In den asiatischen Nachbarländern sind an den Flughäfen vorsorglich Gesundheits-Kontrollen eingeführt worden. Keystone

Asiatische Nachbarn haben vorsorglich Fieberkontrollen bei Einreisenden aus China eingeführt. Auch die US-Flughäfen in New York, San Francisco und Los Angeles machen Gesundheitskontrollen bei Reisenden aus Wuhan.

Die Gefahr der Übertragung infektiöser Krankheiten wächst noch mit der laufenden Reisewelle zum chinesischen Neujahrsfest am kommenden Samstag. In der grössten jährlichen Völkerwanderung sind einige Hundert Millionen Chinesen unterwegs.

SRF 4 News, 07:00 Uhr; sda/dpa/horm; stav

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Oliver Schmid  (O. Schmid)
    Forscher in Londen gehen davon aus, dass es schon 1700 Fälle sein können. Ist zu hoffen, dass hier den Chinesen darüber die Kontolle nicht entgleitet bzw. das ganze nicht versuchen zu verharmlosen. Wie im Bericht beschrieben, ist es nun schon das zweite Mal, dass eine Virus von dort kommt. Die Tierhaltung muss also dort ziemlich im Argen liegen. Von so einem Land sollten überhaupt keine Lebensmittel mehr importiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande  (begulide)
    Forschung-Medizin, Zuständige/Verantwortliche im Gesundheitswesen weltweit, wundern sich tatsächlich, ob weiterer und neuer Krankheiten bei Tier und Mensch? Verantwortungslose Welt-Wirtschafts-Politik, Weltwirtschaft (Konzern-Verantwortungslosigkeit), industriealisierte Landwirtschaften, welche Natur, Tier und damit den Menschen, seit Jahrzehnten, bewusst vergiften, gesundheitlich schädigen, zerstören! Beispiel Schweiz - gesundheitsschädigende Gifte in Erde und Wasser..-Grundnahrungsmitteln!?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Wir haben auch viele Krankheiten ausrotten können oder es gibt Medikamente. Denken Sie nur an die Seuchen im Mittelalter. Und ich bin der Meinung, es wird immer wieder neue Krankheiten geben,vor allem Viruserkrankungen. Vielleicht ist das auch der Lauf unseres Lebens,
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Stefan Wälchli  (Stewi)
    Nach meiner Schätzung wird sich das Virus weltweit ausbreiten und es werden über 100 Personen sterben. Hier sind dringend Sicherheitsmassnahmen notwendig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Alexander Weljaminoff  (AndererMeinung)
      Ich finde es nicht angebracht, sich über diese Erreger lustig zu machen. Die realistischste Variante eines Weltuntergangsszenarios ist immer noch eine Pandemie.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Stefan Renevey  (weissdassichnichtsweiss)
      A.W: Ich finde es nicht angebracht jeden Mist zu glauben und sich keine Gedanken zu machen. Am besten ist einer bedient, wenn er dieser Welt mit etwas Humor noch das Beste abgewinnt. Moralisieren bringt garnix!!
      Es kann über alles gelacht werden ausser vielleicht über Gewalt und Missbrauch jeglicher Art.
      Obwohl...die heutige Informationskultur und das Gebahren vieler Medien ist im Grunde ein Missbrauch. Ein Missbrauch meiner Intelligenz! Ergo sollte hier niemand etwas witziges schreiben...?!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Stefan Wälchli  (Stewi)
      Es stimmt, was ich schrieb: https://www.srf.ch/news/international/neuartige-lungenkrankheit-virus-breitet-sich-in-china-unerwartet-schnell-aus
      Ablehnen den Kommentar ablehnen