Zum Inhalt springen
Inhalt

Erster Untersuchungsbericht Vor Indonesien abgestürztes Flugzeug hätte nicht fliegen dürfen

  • Die vor einem Monat abgestürzte Boeing 737 hätte gar nicht starten dürfen. Zu diesem Schluss kommen Ermittler.
  • Dem vorläufigen Ermittlungsbericht zufolge war die Boeing 737 des Billigfliegers Lion Air bereits bei einem Flug am Vortag «nicht flugtüchtig».
  • Die fast nagelneue Maschine war am 29. Oktober nur elf Minuten nach dem Start in Indonesiens Hauptstadt Jakarta ins Meer gestürzt.
Legende: Video Aus dem Archiv: Indonesisches Flugzeug stürzt ins Meer abspielen. Laufzeit 01:06 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.10.2018.

Die Ermittler bestätigten auch, dass die Piloten des Unglücksflugs praktisch von Beginn an gegen einen Absturz kämpften. Vermutet wird, dass ein Software-Fehler daran schuld war. Die beiden Piloten versuchten mehr als zwei Dutzend Male, die Maschine nach oben zu ziehen – letztlich aber ohne Erfolg.

Das sogenannte Maneuvering Characteristics Augmentation System (MCAS) wurde von Boeing eigens für die 737 Max entwickelt. Die Piloten können das System mittels zweier Schalter im Cockpit wieder abstellen, was aber offensichtlich nicht geschah. Spekuliert wird, dass ein aussen angebrachter Sensor falsche Daten lieferte.

Stimmen-Rekorder wird noch gesucht

Dem Bericht zufolge zerschellte die Maschine mit der enormen Geschwindigkeit von 725 Kilometern pro Stunde auf dem Wasser. Alle 189 Insassen kamen ums Leben.

Die Erkenntnisse basieren auf den Aufzeichnungen des Datenschreibers der abgestürzten Maschine. Nach dem Stimmen-Rekorder, der die Gespräche und Geräusche im Cockpit aufzeichnet, wird auf dem Meeresgrund noch gesucht. Der Abschlussbericht soll im nächsten Jahr vorliegen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Stahn (jazz)
    «Spekuliert wird, dass ein aussen angebrachter Sensor falsche Daten lieferte.» Sollte dies der Fall sein, dann ist es bereits fahrlässig, einen Regelalgorithmus mit nur »einem« Sensor als Ist-Wert zu versorgen, statt mehreren Sensoren, die vor jedem Start getestet und kalibriert werden müssten. Dass die Piloten das Auto-System mittels zweier Schalter im Cockpit nicht wieder auf Handmodus stellten, warum auch immer, ist schon allerhand, respektive, angesichts der Tragödie, schwer zu verstehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Waldeck (kdwbz)
    Es könnte auch eine "Fehlprogrammierung" des Bordcomputers durch die Besatzung gewesen sein. Die unvollständige oder falsche Eingabe der Ausgangsdaten kann den Flightdirector / AP ausser Betrieb setzen .... im Simulator gut nachvollziehbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von pedro neumann (al pedro)
    Vielleicht entgleitet uns eines Tages dank künstlicher Intelligenz bedeutend mehr als "bloss" ein Flieger....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen