Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Berliner Immobilienunternehmen droht die Enteignung abspielen. Laufzeit 04:29 Minuten.
04:29 min, aus Echo der Zeit vom 06.04.2019.
Inhalt

Es fehlen bezahlbare Wohnungen Berliner wollen Wohnungskonzerne enteignen

  • In mehreren europäischen Städten gingen heute hunderttausende Menschen auf die Strasse, um gegen explodierende Mieten zu demonstrieren.
  • Diverse Aktionsbündnisse hatten zu Protesten aufgerufen.
  • Zentrum der Proteste ist Berlin. In kaum einer anderen Stadt sind die Mieten in den letzten Jahren so rasant gestiegen.
  • Die Wohnungspreise haben sich in den letzten zehn Jahren verdoppelt.

Nun reicht es, sagt eine Gruppe von Berlinerinnen und Berlinern. Ab heute sammeln sie Unterschriften, um grosse Wohnungskonzerne zu «enteignen» – per Volksentscheid. Das Vorhaben sorgt weit über die Stadt hinaus für Schlagzeilen.

Eine Menschenmenge protestiert in Berlin.
Legende: Laut Berliner Polizei nahmen weit über 10'000 Menschen an der Demonstration teil. Keystone

Das Grundgesetz lasse eine solche Enteignung zu, sagt Aktivist Rouzbeh Taheri. Die Konzerne trieben die Mieten in der Stadt in die Höhe, es brauche eine radikale Lösung.

Aufrütteln ist das Ziel

«Das heisst konkret, dass nach Artikel 15 des Grundgesetzes die Bestände vergesellschaftet werden. Wir haben das Wort Enteignen gewählt, um zu provozieren», sagt Taheri. Dies sei ihnen auch gelungen. «Weil wir finden, dass hier eine tägliche Enteignung von Mietern stattfindet. Seit Jahren.»

Wir haben das Wort Enteignen gewählt, um zu provozieren.
Autor: Rouzbeh TaheriAktivist

Aufrütteln, das ist das Ziel. Das Problem ist bekannt, passiert ist aber wenig. Günstige Wohnungen verschwinden, die Wut der Mieter wächst.

Dahinter steckt politisches Versagen: Die Stadt hat viele Wohnungen um die Jahrtausendwende billig verkauft. Nun sollen diese zurück in die öffentliche Hand, fordern die Initianten.

Nur eine Frage der Kosten?

Verfassungswidrig sei das, sagt Helge Sodan. Er war oberster Verfassungsrichter Berlins und hat im Auftrag der betroffenen Konzerne ein Gutachten erstellt. «Zu einer sozialen Marktwirtschaft passt keine Sozialisierung, keine Enteignung von Unternehmen.

Im Übrigen müssen wir vor allem berücksichtigen, dass diese Sozialisierung mit immensen Kosten verbunden wäre», sagt Sodan. Nach der amtlichen Schätzung würden bis zu 39 Milliarden Euro benötigt.

Berlin ist hoch verschuldet

Taheri kontert: «Das wichtige ist, dass wir keine Spekulationspreise bezahlen wollen. Die Spekulationspreise sind durch die Wohnungskonzerne erst zustande gekommen, und wir werden sie dafür nicht auch noch belohnen.» Teuer würde es auf jeden Fall. Und das ist der Knackpunkt, denn Berlin ist hoch verschuldet.

Die Aussichten auf Erfolg sind allein deshalb gering. Doch die renitenten Berliner sorgen für Aufsehen. Und setzen die Politik unter Druck, das Problem endlich anzugehen. In der Stadt fehlen laut Experten 300'000 bezahlbare Wohnungen – in ganz Deutschland sind es eine Million.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

61 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    Herr Chauvet,da ich Bekannte in Berlin habe und Ihre Angabe von 5,30 Euro Durchschnittsmiete in Berlin mir auffallend niedrig erschien habe ich mir die aktuelle Durchschnittsmiete recherchieren lassen.Das Ergebnis die aktuelle Durchschnittsmiete
    beträgt 12,53 Euro und nicht 5,30 Euro.Das nenne ich dann ein Fake News aus Neustadt....
    Ihr gesamter Kommentar steht damit auf tönernen Füßen.Die Menschen die da demonstrieren haben es einfach satt über den Tisch gezogen zu werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Patrik Müller (P.Müller)
    Unsere Gemeindeversammlung hatte es abgelehnt, dem Antrag der Gemeinderates zu volgen und eine Liegenschaft im Gemeindebesitz zu verkaufen, da darin investiert werden müsste und diese bloss eine Rendite von 6% abwerfe die nicht Zeitgerecht sei. Mindestens 10 bis 12% seien gerechtvertigt.
    Ein BRAVO dem Suverän. Und vielleicht herrscht halt auch in Berlin oder so, dieses offizielle Denkmuster über was rentiert und was nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Matzler (wmatz)
    Eigentlich sollte Boden und Wohnen ein Allgemeingut und dem Gewinnstreben verwehrt sein. Ich wüsste allerdings kein Land, wo so etwas funktioniert hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
      40 Jahre lang in der DDR und heute noch in Nordkorea.... (scheinbar sehnen sich viele nach dem DDR Muster zurück....)
      Ablehnen den Kommentar ablehnen