Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Es gibt noch viel Arbeit Brexit-Lösung in letzter Minute?

  • Im Brexit-Streit ringen die Europäische Union und Grossbritannien weiter um den entscheidenden Durchbruch.
  • Die zweitägigen Gespräche am Wochenende seien konstruktiv gewesen, erklärte die EU-Kommission in Brüssel.
  • Auch in London gibt es Bewegung: Die britische Regierung hat sich am Nachmittag zu einer Sondersitzung zum Thema Brexit getroffen.

Seit Donnerstag wächst die Hoffnung, dass sich beide Seiten doch noch auf einen Austrittsvertrag einigen können und der britische EU-Austritt geregelt über die Bühne gehen wird. Die Verhandlungen am Wochenende seien konstruktiv gewesen, erklärte die EU-Kommission am Sonntagabend. Aber: «Es bleibt noch eine Menge Arbeit zu tun.» Die Verhandlungen würden am Montag fortgesetzt.

Positive Signale kommen auch aus London. Premier Boris Johnson habe seine Minister über die jüngsten Gespräche mit der EU informiert, erklärte ein Sprecher. Laut Johnson sei eine Einigung immer noch möglich.

Die Uhr tickt

Sollten sich London und Brüssel beim EU-Gipfel einig werden, hätte Johnson nur noch einen einzigen Tag bis 19. Oktober, um die Zustimmung des Unterhauses einzuholen. Sonst muss er laut Gesetz eine Verlängerung der Brexit-Frist beantragen. Nach derzeitigem Stand soll Grossbritannien am 31. Oktober aus der EU austreten.

Das Parlament wird am Montag nach einer von Johnson auferlegten Pause von Königin Elizabeth II. wieder eröffnet. Zum Showdown dürfte es bei einer Sondersitzung am kommenden Samstag kommen.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
    Der grösste Lug der BREXIT Kampagne war nicht der mit dem Bus, sondern das man den Leuten vorlügt man Entscheide jetzt selbst und vorher hat man das nicht. Die Wahrheit ist die Selbstbestimmung bleibt die gleiche und wer was anderes Behauptet lügt. Zu allen Gesetzen die die EU eingeführt hat braucht es die Zustimmung aller Länder. Wenn die BREXIT Befürworter wirklich Recht hätten, würden die Engländer nicht so viele Extras haben. Doch die Wahrheit ist beim BREXIT so wieso nie erwünscht gewesen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sam Brenner  (Sam Brenner)
    Tja, wenn es gut geht ist der BJ also der Held, wenn nicht dann die EU die Böse.
    Schöne neue EinfachDenk Welt, nicht wahr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Schneider  (Alex Schneider)
    Sieh an, die EU bewegt sich doch! Das gibt Hoffnung für die Schweiz!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Brauchli  (Rondra)
      Nach dem Prinzip Hoffnung ein Land zu regieren ist ganz schlecht. Klare Ansagen der Regierung und durchs Volk sind da wesentlich besser!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Daniele Röthenmund  (Daniele Röthenmund)
      Herr Schneider.Irland entscheidet und nicht die EU! Die EU ist gebunden an den Entscheid aller Länder. Doch das Irland einem Brexit zustimmt wie es London will, diese Chance ist sehr gering! Es gibt Menschen hier und auch in England die sehen nur ihre Ideologien. Aber was wirklich gut ist für das Land nicht. Denn jeder ein bisschen Besonnene Mensch weiss das der BREXIT schlecht ist für alle Beteiligten. Freude werden die Amerikaner Russen und Chinesen haben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen