Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Eskalierender Handelsstreit Deshalb reagiert die Wall Street so gelassen

Donald Trump hat die Hälfte aller Warenimporte aus China mit Sonderzöllen belegt. Die Verschärfungen treten am 24. September in Kraft, wie die US-Regierung in der Nacht auf Dienstag in Washington ankündigte.

Für den SRF-Börsenkorrespondent in New York, Jens Korte, ist es erstaunlich, dass die Handelsstreitigkeiten an der Wall Street «abperlen, wie an einer Teflonpfanne.» Der Dow Jones sowie der S&P sind fast auf Rekordniveau.

Video
Korte: «Erstaunlich, wie gelassen die Wall Street damit umgeht»
Aus Tagesschau vom 18.09.2018.
abspielen

«Das hängt vielleicht damit zusammen, dass die Zölle mit 10 Prozent nicht ganz so massiv ausfallen, wie die ursprünglich erwarteten 25 Prozent», so Korte. Was man dabei nicht vergessen dürfe sei, dass neben den im November stattfindenden Kongresswahlen bald der Weihnachtsverkauf anfangen werde.

«Wenn dann die Zölle auf chinesische Importe zu hoch wären, dann würde das den amerikanischen Konsumenten besonders stark treffen.» Trump habe bereits gesagt, dass wenn China Gegenmassnahmen ergreifen würden – und das hat China bereits angekündigt – dann sei es auch denkbar, dass die Zölle weiter steigen. Dann würden chinesische Waren im Wert von 267 Milliarden Dollar mit Zöllen belegt. «Gewissermassen steuern wir hier auf ein Worst-Case-Szenario zu», sagt Korte. «Und es ist schon erstaunlich, wie gelassen die Wall Street damit umgeht.»

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Nur weil diese Zölle nicht dem moralischen Anstand entsprechen, sind sie noch lange nicht schlecht.
    1. Antwort von Thomas Leu  (tleu)
      @ Daniel Schmidlin: Zölle sind meistens auch für denjenigen der die Zölle erhebt ein Nachteil. Sie verteuern die Importe, wodurch die Preise steigen und dies betrifft vor allem die Armen. Zudem verzögern sie notwendige Strukturanpassungen und Modernisierungen, weil veralteten Anlagen auf diese Weise länger künstlich am Leben gelassen werden, statt sie zu sanieren. Am Ende haben die Amerikaner eine noch rückständigere, marode, nicht konkurrenzfähige Infrastruktur.
  • Kommentar von A. Zuckermann  (azu)
    Juhu, die MAGA-Mützen werden 10% teurer =) oder kommen die aus… Taiwan…?
    1. Antwort von Marti Müller  (marchman)
      Die originalen kommen aus den USA. Was ist ihr Punkt?
  • Kommentar von Karl Kirchhoff  (Charly)
    Mit seiner Steuersenkung für vornehmlich Reiche, hat er den Haushalt massiv belastet (weniger Einnahmen). Mit seinen Zöllen trifft er die eigene Wirtschaft und Konsumenten. Hoffentlich merken die das bald und stark, dann wachen auch seine Fans aus Ihren Träumen auf.