Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

EU-Gipfel in Brüssel Keine Einigung zu Beitrittsgesprächen mit Balkan-Staaten

  • Der EU-Gipfel hat keinen Beschluss zur Aufnahme von Beitrittsgesprächen mit Albanien und Nordmazedonien gefasst.
  • Die EU-Kommission hatte den Ländern bereits 2018 bescheinigt, alle notwendigen Reformen für Gespräche umgesetzt zu haben.

Die Staats- und Regierungschefs konnten sich in der Nacht zum Freitag nach sechsstündigen Beratungen in Brüssel nicht auf eine gemeinsame Linie einigen. Frankreich führte erneut die Front der Gegner von Beitrittsverhandlungen an. Ein EU-Diplomat sprach von einer «sehr emotional geführten» Debatte. Ein Text zum Thema sei nicht vereinbart worden.

Keine Plattform für Populisten

Zu den offenen Gegnern einer Aufnahme von Beitrittsgesprächen gehörten neben Frankreich auch die Niederlande und Dänemark. Andere Länder verstecken sich dahinter oder signalisieren sogar Offenheit – im Wissen darum, dass es ohnehin Einstimmigkeit bräuchte.

Letztlich sei die Ablehnung in den drei Ländern innenpolitisch begründet, erklärt SRF-Brüssel-Korrespondent Charles Liebherr. Damit soll verhindert werden, dass die starken populistischen und auch rechtsnationalen Parteien in den betreffenden Ländern eine willkommene Plattform für laute Kritik erhalten.

Frankreich hält Reformen innerhalb der EU für dringlicher als die Frage der Aufnahme neuer Mitglieder.
Autor: Charles LiebherrSRF-Korrespondent, Brüssel

Zudem will der französische Präsident Emmanuel Macron den ganzen Prozess bei Beitrittsverhandlungen neu definieren. Er wünscht sich eine EU, die schneller entscheiden und mutige Reformen verabschieden kann. Je grösser der Klub der EU aber werde, desto schwieriger würden solche Entscheidungen unter den aktuellen Voraussetzungen, so Liebherr. Frankreich halte Reformen innerhalb der EU für dringlicher als die Frage der Aufnahme neuer Mitglieder.

Deutschland: Kleine, abgestimmte Schritte

Frankreich macht sich zugleich stark für einen klaren einheitlichen Kriterienkatalog, dafür kürzere Verhandlungszeiten bis zum Beitritt. Die Gruppe um Deutschland hingegen bevorzugt eher eine Strategie der kleinen Schritte , um Beitrittskandidaten langsam an die EU heranzuführen. Berlin differenziert auch länderspezifische Voraussetzungen, die zu erfüllen sind.

Letztlich hätte beide Seiten valable Argumente und die EU hat schon beide Wege beschritten, sagt Liebherr mit Blick auf die Osterweiterung oder die Türkei. Was besser sei, lasse sich nicht sagen: «Politik ist immer auch eingebettet in einen Zeitgeist. Aktuell ist die EU stark mit sich selber beschäftigt, und es ist wenig Kraft erkennbar, in grossen Schritten gemeinsam vorwärtszugehen.»

Die EU-Kommission hatte Albanien und Nordmazedonien bereits 2018 bescheinigt, alle notwendigen Reformen für Beitrittsgespräche umgesetzt zu haben. Die Mitgliedstaaten verschoben nun zum dritten Mal ihre Entscheidung über den Start.

F

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Meier  (FriMe)
    Meines Erachtens gibt es nur den Einschluss. Ein Einzelstaaten-Europa hat es nie gegeben. Früher waren es entweder fast nur Imperien oder Untertanengebiete. Die EU ist ein Versuch, nachdem die Imperien implodierten, mit allen zivilisiert auf gleicher Augenhöhe zusammenzuleben. A und NM sind Teil Europas. Ich sehe nicht ein, weshalb die beiden Länder in die Arme Chinas und Putins getrieben werden sollen. Stabile Länder nützen allen. Ein bisschen weniger Selbstgefälligkeit täte den Satten gut.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Ohne Briten wird der Geldtopf der EU massiv kleiner. Glaubt nun echt jemand, dass die EU aus diesem kleineren Etat noch zwei mausarme Länder mehr finanzieren kann? Ergo werden die paar Nettozahler noch mehr Beiträge zahlen müssen. Und das sind die Steuerzahler. Garantiert wird die Forderung einer zweiten Kohäsionsmilliarde kommen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Patrik Müller  (P.Müller)
      Ich glaube nicht. Die Forderung wird eine dritte und vierte Milliarde betreffen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli  (bendicht.haeberli)
    Ein weiterer Beweis, wie weit die Schweiz und deren Bevölkerung bezüglich Souveränität, Selbstverantwortung und direktdemokratisches Politsystem andern Ländern in Europa voraus ist. Nordmazedonien und Albanien möchten unbedingt in die EU, werden aber auf "vielleicht später" vertröstet - und die Schweiz wehrt sich mit einer 3/4els-Mehrheit gegen die Übernahme von automatischen EU-Recht, von einem EU-Beitritt nicht zu reden. Europa wohin??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen