Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

EU-Klimapolitik Brüssel will Investitionen in Gas- und Atomkraft «grün» einstufen

  • Investitionen in Gas- und Atom-Kraftwerke sollen in der EU als klimafreundlich eingestuft werden können –  wenn gewisse Bedingungen erfüllt sind.
  • So sieht es ein Vorschlag für eine neue EU-Regelung vor, die am Neujahrstag publik wurde.
  • Dass die Investitionen als «grün» eingestuft werden, soll es Anlegerinnen und Anlegern ermöglichen, nachhaltiger zu investieren.
Audio
Aus dem Archiv: Wie stellt sich die EU zur Atomkraft?
05:30 min, aus Rendez-vous vom 31.12.2021.
abspielen. Laufzeit 05:30 Minuten.

Demnach sollen Investitionen in neue Atom-Kraftwerke dann als grün klassifiziert werden können, wenn die Anlagen neusten technischen Standards entsprechen. Zusätzlich muss ein konkreter Plan für den Betrieb einer Entsorgungsanlage für hoch radioaktive Abfälle spätestens ab 2050 vorgelegt werden. Ausserdem ist als eine weitere Bedingung vorgesehen, dass die neuen kerntechnischen Anlagen bis 2045 eine Baugenehmigung erhalten. Dies geht aus einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Text hervor.

Übergangsweise sollen Investitionen in neue Gaskraftwerke unter strengen Voraussetzungen ebenfalls als grün eingestuft werden können. Dabei soll beispielsweise relevant sein, wie viel Treibhausgase ausgestossen werden. Für Anlagen, die nach dem 31. Dezember 2030 genehmigt werden, wären dem Vorschlag zufolge nur noch bis zu 100 Gramm sogenannte CO2-Äquivalente pro Kilowattstunde Energie erlaubt – gerechnet auf den Lebenszyklus.

Legende: Für Frankreich ist die Atomkraft eine Schlüsseltechnologie für eine CO2-freie Wirtschaft. Keystone

Die Einstufung von Wirtschaftstätigkeiten durch die EU-Kommission soll Anlegern ermöglichen, ihre Investitionen auf nachhaltigere Technologien umzustellen und so zur Klimaneutralität Europas bis 2050 beitragen.

Uneinigkeit zwischen EU-Staaten

Die Frage, welche Technologien als «grün» gelten, ist innerhalb der EU aber umstritten: Unter anderem Deutschland wollte Atomkraft nicht darunter fassen, Frankreich hingegen schon. Der Vorschlag der EU gilt als Kompromiss und Zugeständnis an die Interessen von EU-Ländern wie Deutschland und Frankreich.

Scharfe Kritik aus Deutschland und Österreich

Box aufklappen Box zuklappen

Der Entwurf der EU-Kommission zur Nachhaltigkeit von Atomkraft stösst in den deutschen Bundesministerien auf harsche Kritik. Umweltministerin Steffi Lemke von den Grünen hält es für falsch, Atomkraft als nachhaltige Wirtschaftsaktivität einzustufen. Eine Technologie, bei der es keine Lösung für die Entsorgung von giftigem
Müll gebe, kann laut Lemke nicht nachhaltig sein.

Auch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) sagte, er halte es für bedenklich, Gas- und Atomkraftwerke unter bestimmten Bedingungen als klimafreundlich einzustufen. Die Bundesregierung werde den Kommissionsentwurf auf seine Auswirkungen bewerten. Eine Zustimmung sehe er jedoch nicht.

Österreichs Klimaschutzministerin Leonore Gewessler hat mit rechtlichen Schritten gegen die EU-Pläne zur klimafreundlichen Einstufung von Atom- und Gaskraftwerken gedroht. «Sollten diese Pläne so umgesetzt werden, werden wir klagen», schrieb die grüne Politikerin auf Twitter.

Die EU-Kommission versuche mit ihrem Vorschlag, Atomkraft und Erdgas «grün zu waschen», schrieb Gewessler. «Denn Atomkraft ist gefährlich und keine Lösung im Kampf gegen die Klimakrise», fügte sie hinzu.

Für eine Umsetzung müssen die EU-Mitgliedstaaten dem Vorschlag noch zustimmen. Sie haben bis zum 12. Januar Zeit, den Entwurf der EU-Kommission zu kommentieren. Eine Umsetzung kann nur verhindert werden, wenn sich eine qualifizierte Mehrheit der Mitgliedstaaten dagegen ausspricht. Das heisst mindestens 15 EU-Länder, die wenigstens 65 Prozent der Gesamtbevölkerung der EU vertreten.

SRF 4 News, 01.01.2022, 15 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Guten Abend liebe Community. Wir bedanken uns für die Kommentare und schliessen die Kommentarspalte an dieser Stelle. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Samstagabend und würden uns freuen, wenn Sie auch morgen wieder mit dabei sind. Liebe Grüsse, SRF News
  • Kommentar von Werner Gerber  (1Berliner)
    Diese absurde Idee ist wohl dem Druck der Franzosen zu verdanken, obwohl wir wissen, dass KK total unwirtschaftlich ist, wenn man volle Kostenwahrheit von Anfang bis Ende herstellt. Aber hier wollen Betreiber Gewinne einstreichen und der Steuerzahler soll die Kosten tragen. Wie meistens.
    1. Antwort von Lukas Gubser  (Mastplast)
      Die einzige Energie die wirtschaftlich ist, ist die wo man gar nicht erst verbraucht. Weder KK noch Sonne oder Wind sind "wirtschaftlich" den jemand zahlt den Preis die es kostet diese Energie herzustellen. Nur weil Sonnenlicht gratis ist, ist die Energie daraus es noch lange nicht.
  • Kommentar von Bernhard Haeuser  (Bernie H)
    Wie schnell die Welt doch vergisst. Fukushima, Tschernobyl, alles vorbei und vergessen. Die Endlagerproblematik? Irgendwo gibt es sicher ein Ort wo man das Zeug verscharren kann. Hauptsache man kann Kohle machen.