Zum Inhalt springen

Header

Audio
So reagiert die EU auf Boris Johnsons neueste Vorschläge
Aus SRF 4 News aktuell vom 03.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:44 Minuten.
Inhalt

EU reagiert auf Johnsons Pläne Kommt es zu Nachverhandlungen in letzter Minute?

  • Die jüngsten Vorschläge des britischen Premierministers Boris Johnson zum Brexit-Abkommen stossen in Brüssel auf Skepsis.
  • Mehrere Vertreter der EU sehen in den Plänen zwar Fortschritte, sie orten aber auch Probleme – insbesondere an der inneririschen Grenze.
  • So oder so ist die Zeit für Neuverhandlungen äusserst knapp: Johnson will Grossbritannien unbedingt Ende Monat aus der EU führen.

Vier Wochen vor Ablauf der Frist für den Austritt aus der EU hat der britische Premierminister Boris Johnson der EU – in seinen eigenen Worten – einen «Kompromiss» angeboten, der den Streit um die innerirische Grenze beenden soll. Johnson will, dass auch Nordirland aus dem Zollgebiet der EU austritt.

Dazu bräuchte es Warenkontrollen zwischen Irland und Nordirland. Diese sollen gemäss dem Vorschlag zwar möglichst unsichtbare High-Tech-Kontrollen sein, doch solche existieren bislang nur auf dem Papier.

Vorschlag «nicht vielversprechend»

Die EU will jedoch keine Warenkontrollen auf der irischen Insel. In Brüssel nahm man den Vorschlag denn auch nicht gerade mit Begeisterung auf. Leo Varadkar, der irische Regierungschef, nannte ihn «nicht vielversprechend». Und Guy Verhofstadt, der Brexit-Beauftragte des Europaparlaments, sagte, die Reaktion der Brexit-Steuerungsgruppe sei «nicht positiv».

Damit scheint jetzt schon klar: Der EU reicht Johnsons Vorschlag nicht. Zumindest soll aber die Tür für weitere Gespräche offen sein. So sagten die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Abend, sie würden sich den Vorschlag im Detail ansehen und mit der britischen Regierung darüber reden.

Sebastian Ramspeck: «Am Ende ist vieles möglich»

Sebastian Ramspeck: «Am Ende ist vieles möglich»

SRF News: Die EU hat immer betont, der Brexit-Vertrag werde nicht nachverhandelt. Nun erwägt sie weitere Gespräche. Was heisst das?

Sebastian Ramspeck, SRF-Korrespondent in Brüssel: Dass die EU nun trotzdem bereit ist, über die neuen Vorschläge zu reden, zeigt, dass solche Aussagen immer mit grösster Vorsicht zu geniessen sind. Die Lage ist ungemütlich für alle Beteiligten. Ein Austritt Grossbritanniens aus der EU ohne Abkommen wäre die schlechtest mögliche Lösung. Denn so gäbe es erst recht wieder Grenzkontrollen auf der irischen Insel. Die Gefahr eines «No Deal Brexit» führt dazu, dass die EU weitere Gespräche nicht ausschliesst. Aber von einer Einigung scheint man noch weit entfernt.

Johnson will unbedingt, dass die Briten am 31. Oktober aus der EU austreten. Reicht die Zeit überhaupt noch, um zu verhandeln?

Eigentlich nicht, denn die Fragen, um die es geht, sind sehr komplex, politisch heikel und praktisch sehr kompliziert. Normalerweise wären das monatelange, wenn nicht jahrelange Verhandlungen. Eine Einigung müsste aber eigentlich schon bis 19. Oktober auf dem Tisch liegen. Das ist die Frist, die sich das britische Parlament gesetzt hat. In den Tagen davor findet ein Gipfeltreffen Johnsons mit den anderen Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel statt. Eigentlich bleiben also nur noch zwei Wochen.

Glauben Sie an einen Durchbruch in letzter Minute?

Dazu fehlt mir derzeit die Fantasie. Ich weiss aber auch: Am Ende ist vieles möglich und die EU ist geübt darin, die unmöglichsten Probleme zumindest auf dem Papier irgendwie zu lösen. Warten wir es ab, das Brexit-Drama hat ja schon oft unerwartete Wendungen genommen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

53 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Siehe: theguardian.com, das Video vom rechtsextremen Nigel Farage mit seiner Aussage "No-deal is the best-deal, it's the only acceptable deal" und seinem zerstörerischen Plan. - Bannon nennt Farage Freund und spricht von ihm als zukünftigen PM. Farage meint, vorerst hätte er noch keine Pläne für die Zeit nach dem Brexit. Schwer zu sehen, was Johnson wie auch Farage wirklich beabsichtigen. Nur eines scheint klar zu sein, Farage will die Strukturen zerstören, Johnson will seinen Posten halten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Auf der Agenda von Johnson war seit Antritt als PM ein No-Deal-Brexit. Vor einiger Zeit habe ich schon mal darauf hingewiesen, dass Farage am 11.09. Johnson einen Pakt vorschlug: Keine Behinderung zur Wahl von B.J. zum PM. Als Gegenleistung erwartet er von B.J. einen Austritt aus der EU mit NO-Deal-Brexit, um schliesslich mit seiner Brexit-party in die Reg. einzusteigen. B.J. verneint zwar ein Abkommen. Zugl. legt er einen Deal vor, der unannnehmbar ist für die EU, also auf No-Deal zielt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Schneider  (Oski2)
    Warum glauben viele BJ würde Erpressen? Er will das bestmöglichste herausholen und wenn's nicht klappt, Pflaster Abreissen, und früher als später wird der Handel als EWR wieder funktionieren denn Geld regiert die Welt, zumindest momentan. Bin gespannt auf seinen nächsten Coup de gras. :)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen