Zum Inhalt springen

Header

Audio
Urteil gegen Junqueras könnte grosse Auswirkungen haben
Aus SRF 4 News aktuell vom 19.12.2019.
abspielen. Laufzeit 05:43 Minuten.
Inhalt

EuGH-Urteil zu Junqueras Katalanischer EU-Abgeordneter geniesst Immunität

  • Spanien hat gegen EU-Recht verstossen, indem es dem inhaftierten katalanischen EU-Abgeordneten Oriol Junqueras den Antritt seines Mandats verweigerte.
  • Das entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg in seinem Urteil am Donnerstag.
  • Junqueras genoss nach der EU-Wahl im Mai parlamentarische Immunität.

Der frühere Vizepräsident der autonomen Regierung von Katalonien hätte für die konstituierende Sitzung des EU-Parlaments aus der Untersuchungshaft entlassen werden müssen, urteilte der EuGH.

Nach dem vom spanischen Verfassungsgericht ausgesetzten Unabhängigkeitsreferendum in Katalonien im Oktober 2017 wurde er zusammen mit zahlreichen weiteren Aktivisten in U-Haft genommen und dann am 14. Oktober dieses Jahres zu 13 Jahren Haft verurteilt. Zuvor allerdings war er im Mai 2019 in das EU-Parlament gewählt worden.

Um das Mandat antreten zu können, schreibt spanisches Recht einen Eid auf die spanische Verfassung vor. Junqueras durfte das Gefängnis zu diesem Zweck jedoch nicht verlassen. Da der Eid nicht geleistet wurde, erklärte die spanische Wahlkommission den Sitz Junqueras' im EU-Parlament für vakant und setzte alle mit dem Amt verbundenen Rechte aus.

Behörden hätten Junqueras entlassen müssen

Die Luxemburger Richter erklärten die spanischen Rechtsvorgaben nun für zweitrangig: «Der Status eines Mitglieds des Europäischen Parlaments ergibt sich ausschliesslich aus der Wahl der betreffenden Person.» Demnach genoss Junqueras ab Bekanntgabe der offiziellen Ergebnisse der EU-Wahl in Spanien parlamentarische Immunität, was ihm erlaubt hätte «zur Eröffnungssitzung des neu gewählten Europäischen Parlaments zu reisen und an ihr teilzunehmen».

Katalanischer Regionalpräsident darf keine Ämter ausüben

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der katalanische Regionalpräsident Quim Torra soll nach einem Gerichtsbeschluss vom Donnerstag für 18 Monate keine öffentlichen Ämter ausüben dürfen. Ein Gericht in Barcelona verhängte die Strafe mit der Begründung, dass Torra im Frühjahr Anordnungen der spanischen Wahlbehörde missachtet habe.

Die Wahlbehörde hatte Torra vor den vorgezogenen Parlamentswahlen aufgefordert, eine gelbe Solidaritätsschleife und ein Banner vom Sitz der Regionalregierung zu entfernen, auf dem «Freiheit für politische Gefangene und Exilierte» stand.

Das gegen Torra verhängte Urteil ist zunächst nicht rechtskräftig. Torra kann den Obersten Gerichtshof Spaniens anrufen. Das dann zu erwartende Verfahren könnte mehrere Monate dauern. Sollte Torra die Berechtigung zum Ausüben öffentlicher Ämter auch vom Obersten Gerichtshof abgesprochen werden, könnte dies zu vorgezogenen Regionalwahlen in der Region im Nordosten Spaniens führen.

Die spanischen Behörden hätten den Katalanen in jedem Fall zu diesem Zweck aus der Untersuchungshaft entlassen müssen. Anschliessend hätte Madrid dem Urteil zufolge die Möglichkeit gehabt, beim EU-Parlament die Aufhebung der Immunität zu beantragen, um die Untersuchungshaft und den Prozess gegen den katalanischen Politiker fortzusetzen.

Gerichtssaal
Legende: Die Richter des Luxemburger EuGH verkünden das Urteil, nach dem Spanien gegen EU-Recht verstossen hat. Keystone
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Berger  (Mila)
    Ich wundere mich über die falschen Behauptungen einiger Posters. Da wird munter fabuliert, ohne jede Kenntnis der Gegebenheiten, sei dies in den Berichten über Grossbritannien, Spanien, Russland, Balkan etc. In Spanien garantiert die

    Verfassung in Art. 2 die "unauflösbare Einheit der spanischen Nation" als auch das "Recht der Nationalitäten und Regionen auf Autonomie".

    Die Hälfte der Katalanen ist dagegen, Spanien zu verlassen, die fühlen sich bedrängt von den Separatisten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Leutwyler  (Beat Leutwyler)
    In Spanien werden per Gesetz "Hoheitsrechte" an die EU übergeben, die nur auf Verträgen aufgebaut ist. In der EU gibt es keine Gesetze. Aber ein Vertrag erhält seine Rechtmässigkeit als juristische Obligation aus einem Gesetz - und die stehen hier in spanischen Gesetzbüchern. Was bedeutet, dass mit Gesetzesrecht Verfassungsrecht geschlagen werden kann. --- Man braucht etwas nur kompliziert auszudrücken, dann ist alles juristisch zu erklären und es wird doch tatsächlich geglaubt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A Gasser  (agasser)
      Was ja in diesem Fall mehr als Gerechtfertigt ist, wenn der Spanische Zentralstaat versucht, mittels fragwürdiger Auslegung von Gesetzen durch Linientreue Richter, Demokratie zu unterbinden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Giger  (fjg)
    wie gehabt, und sei uns Schweizern hinter die Ohren geschrieben: Der EuGH steht über allem.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jörg Frey  (giogio)
      Sie sollten sich hinter die Ohren schreiben, dass es ein Gericht gibt, das willkürliche Unrechtsgesetze von Nationlastaaten korrigiert. Und das ist gut so, auch wenn das die Ewiggestrigen nie begreifen können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen