Zum Inhalt springen

Header

Audio
Niederlande erlauben Kinder-Sterbehilfe
Aus Echo der Zeit vom 14.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:27 Minuten.
Inhalt

Euthanasiegesetz Warum Sterbehilfe für Kinder bei Niederländern mehrheitsfähig ist

Eltern in den Niederlanden haben neuerdings die Möglichkeit, aktive Sterbehilfe für ihr todkrankes Kind in Anspruch zu nehmen.

In den Niederlanden leiden nicht mehr oder weniger Kinder und Erwachsene an unheilbaren Krankheiten als in anderen Ländern. Aber im Gegensatz zu den meisten anderen Ländern besteht dort ein Gesetz, das den Ärztinnen und Ärzten ermöglicht, unter gewissen Auflagen einen Patienten, eine Patientin mit einer tödlichen Spritze aus seinem oder ihrem unerträglichen und aussichtslosen Leiden zu erlösen, ohne eine Gefängnisstrafe zu riskieren.

Nach Belgien auch die Niederlande

Box aufklappenBox zuklappen

Nach Belgien sind die Niederlande das zweite Land, das aktive Sterbehilfe bei Kindern ermöglicht. Das Parlament hatte einer entsprechenden Regelung zugestimmt. Am Dienstag wurde bekannt, dass diese im kommenden Jahr eingeführt werden soll.

Die Niederlande waren im Jahr 2002 weltweit das erste Land, das aktive Sterbehilfe bei Erwachsenen gesetzlich regelte. Und es war auch das erste Land, das mit dem sogenannten Groninger Protokoll die Möglichkeit schuf, das Leben von unheilbar kranken Neugeborenen bis zu einjährigen Säuglingen zu beenden.

Allerdings wird die Ärzteschaft kontrolliert. Jede aktive Lebensbeendigung muss der Kontrollstelle gemeldet werden. Euthanasie wird das hinter den Deichen ganz selbstverständlich genannt; also aktive Sterbehilfe.

Bevor das Gesetz vor 18 Jahren in Kraft trat, gab es eine mindestens 30 Jahre lang dauernde grosse gesellschaftliche Debatte. Diese führte dazu, dass heute jede und jeder eine Meinung zum Thema hat. Auch die junge Generation, da die Diskussion über aktive Sterbehilfe Teil des Lehrplans ist.

Calvinistisch-nüchterne Niederländer

Die Debatte hatte auch zur Folge, dass heute eine grosse Mehrheit der Menschen hinter dem Gesetz steht. Unerträgliches, aussichtsloses Leiden ist für die meisten nicht gottgegeben. Die calvinistischen Niederländer sind ein nüchternes Volk; weshalb noch ein paar Wochen so fürchterlich leiden, wenn es doch auch eine andere Möglichkeit gibt. Diese Meinung ist weitverbreitet.

Ein anderer Grund für die hohe Akzeptanz ist das Mass an Selbstbestimmung, das in den Niederlanden höher ist als anderswo. Die Menschen wollen selbst Regie über ihr Leben, und eben auch über ihr Ableben führen. Das ist ihnen sehr wichtig. Das bisherige Gesetz galt für todkranke Kinder ab zwölf Jahren.

Und seit ein paar Jahren gibt es auch das sogenannte Groninger Protokoll, dass aktive Sterbehilfe bei Säuglingen bis zu einem Jahr regelt.

Betroffene Eltern drängten auf Lösung

Jetzt wird die letzte Lücke geschlossen: Jene, die Kinder zwischen einem und zwölf Jahren betrifft, wie beim Groninger Protokoll. Es waren betroffene Eltern, die die Ärzte vor ein paar Jahren zu einem zusätzlichen Passus für Kinder zwischen einem und zwölf Jahren drängten, wie etwa jene Mutter, deren Kind an einem inoperablen Gehirntumor litt. Es schrie tagelang, schlug sich auf den Kopf und flehte die Mutter an: «Hilf mir, so hilf mir doch!»

Dass Eltern in einer so verzweifelten Situation nun die Möglichkeit haben, aktive Sterbehilfe für ihr todkrankes Kind in Anspruch zu nehmen, auch das wird in den Niederlanden akzeptiert. Das Thema Kindersterbehilfe wurde in den Zeitungen am heutigen Tag denn auch nur kurz und sachlich behandelt.

Echo der Zeit, 14.10.20, 18 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Wenn ein Kind so krank ist, dass ein Weiterleben nur sehr eingeschränkt möglich ist sehe ich nicht ein warum man es nicht gehenlassen soll wenn es denn will, Was bringt es einen Menschen am Leben zu erhalten, der nicht mehr leben will?
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Wenn ein entscheidungsfähiger Mensch aus freiem Willen sein Leben beenden möchte, soll man soweit möglich mit ihm darüber reden, Auswege aufzeigen und Hilfe anbieten. Bleibt er trotz allem bei seinem Entschluss, wäre auch Hilfe zum Sterben angezeigt. Ganz besonders wäre Letzteres angezeigt wenn der Sterbewunsch mit schwerer unheilbarer Krankheit und Leiden verbunden ist. Mir müsste niemand mit göttlicher Liebe kommen, wenn ich unheilbar krank wäre und die Schmerzen kaum mehr ertragen könnte.
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Dieses Euthanasiegesetz ist ein Signal, dass wir Menschen daran sind den Massstab, also den Bezug zur Realität, zusammen mit grundlegenden ethischen Werten zu verlieren und in eine Gesellschaftsform abzudriften, die wir überwunden geglaubt hatten. Düstere Zeiten stehen bevor.