Zum Inhalt springen

Header

Video
Sterbehilfe im Gefängnis soll möglich werden
Aus Tagesschau vom 26.09.2020.
abspielen
Inhalt

Strafvollzug Sterbehilfe im Gefängnis: Kantone sagen Ja

Schwerkranke Gefangene sollen Sterbehilfe in Anspruch nehmen können. Das haben die Justizdirektorinnen- und -direktoren entschieden. Bei den Details sind sie sich aber noch uneinig.

Der verwahrte Sexualstraftäter Peter Vogt hat die Diskussion um Sterbehlilfe im Strafvollzug ausgelöst. Vor zwei Jahren sagte er der «Rundschau» von SRF, er wolle nicht mehr weiterleben. Als Grund dafür machte er eine Lungenkrankheit und seine Persönlichkeitsstörung geltend.

Video
(Archiv) Peter Vogt: «Das Leben hat doch gar keinen Sinn mehr»
Aus News-Clip vom 09.10.2018.
abspielen

Die Justizbehörden betraten Neuland – und mussten handeln. Das Schweizerische Kompetenzzentrum für den Justizvollzug (SKJV) arbeitete danach für die Kantone ein Grundlagenpapier aus. Die Universität Zürich verfasste ein Gutachten zu den rechtlichen Fragen. Schliesslich konnten sich die Kantone äussern.

«Gefangene nicht weiter einschränken»

Der Aargauer Justizdirektor Urs Hofmann (SP) ist Präsident der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren KKJPD. Er sagt gegenüber SRF, die Kantone seien zum Konsens gekommen, den assistierten Suizid im Freiheitsentzug zu ermöglichen: «Es gibt den Grundsatz, dass die Freiheit der Gefangenen nicht weiter eingeschränkt werden soll, als dies aufgrund des Strafvollzuges notwendig ist. Das führt dazu, dass man auch Gefangenen, die schwer krank sind, krebskrank zum Beispiel, das ermöglichen sollte.»

Der Präsident der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren KKJPD Urs Hofmann.
Legende: «Die Freiheit der Gefangenen soll nicht weiter eingeschränkt werden», sagt Urs Hofmann,Präsident der Konferenz der Kantonalen Justiz- und Polizeidirektorinnen und -direktoren KKJPD SRF

Das Thema Sterbehilfe und die Voraussetzungen für eine Freitodbegleitung werden kontrovers diskutiert. Im Strafvollzug ist die Diskussion noch emotionaler. Geht es bei der Strafe nicht auch um Sühne? Kann ein Präzedenzfall plötzlich andere Gefangene inspirieren, eine Freitodbegleitung zu beantragen?

Reicht eine psychische Erkrankung?

In vielen Punkten sind sich die Kantone nicht einig. Etwa bezüglich der Zuständigkeiten, also wer ein Gesuch bewilligt. Oder auch beim Ablauf oder beim Sterbeort, ob dieser in der Anstalt oder extern sein soll. Schwierigster Punkt aber sind die Voraussetzungen für einen assistierten Suizid. Die Frage etwa, ob auch eine psychische Erkrankung genügt.

«Das ist, wie auch ausserhalb des Strafvollzugs, nicht gesetzlich geregelt», sagt Urs Hofmann. «Bei Gefangenen ist es besonders schwierig, der Staat hat hier eine zusätzliche Fürsorgepflicht und allein der Umstand der Inhaftierung kann auch meines Erachtens nicht dazu führen, dass man einen begleiteten Freitod erlaubt.»

Braucht es Gesetze?

Für die konkrete Umsetzung sind die Kantone zuständig. Sie müssen, sollte es ein entsprechendes Gesuch geben, wissen, wie sie damit umgehen. Und sie müssen herausfinden, ob es zur Regelung der offenen Fragen eine gesetzgeberische Lösung braucht.

Tagesschau, 26.09.2020, 13.00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kevin Camenzind  (Alex.A)
    Wer leben will soll leben, wer sterben will soll sterben. Wer leben nimmt oder ein leben zerstört soll sterben. Das ist Gerechtigkeit und Freiheit alles andere ist mist.
  • Kommentar von Martin H. Meier  (Mahame)
    Es gibt das Recht auf Leben. Die Abschaffung der Todesstrafe ist sicher ein grosser Fortschritt. Ebenso die Unschuldsvermutung.
    Heute redet man vom "Recht auf Abtreibung" und von "Hilfe beim Freitod" und auch die Definition "Hirntod" ( Voraussetzung zur Organentnahme) ist ein relativ neuer Begriff.
    Der Mensch ritzt das Recht auf Leben, am Anfang und am Ende. Schwierige Entscheidungen mit weitreichenden Folgen.
  • Kommentar von Edi Steinlin  (Chäsli)
    Ich denke, wenn jemand Suizid mit Hilfe einer Organisation, wie z.B. Exit machen möchte, soll er keine Bewilligung brauchen. Er/Sie braucht das nur zu melden und dann geht es seinen Weg. Wenn jemand aus dem Leben gehen will, ist das allein seine/ihre Sache und geht niemanden etwas an, am aller wenigsten die Kirche.