Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Syrien: doppelte Herausforderung fürs IKRK abspielen. Laufzeit 04:11 Minuten.
Aus Rendez-vous vom 21.06.2019.
Inhalt

Extreme Klimaereignisse Wenn Krieg nicht das einzige Problem ist

In Flüchtlingsländern wie Jordanien treiben Wetterextreme Menschen in die Städte. Das führt zu neuen Problemen.

Extreme Klimaereignisse können Konflikte anheizen. Der Krieg in Syrien begann, als das Land von einer Dürre heimgesucht wurde. Einige Experten sehen einen Zusammenhang zwischen dem Krieg und der Dürre, andere bezweifeln diesen.

Menschen leiden doppelt, wenn jahrelange Kriege und Klimawandel aufeinander treffen. Hugo Slim, Chef des politischen Stabs des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz, erklärt: «In Jemen, Irak und Syrien finden viele Menschen keine Lebensgrundlage mehr. Bomben haben die gesamte Infrastruktur zerstört.» Wenn nun noch Dürren oder Überschwemmungen dazu kommen, werde es noch schwieriger.

Leute in zerbombter Stadt.
Legende: An vielen Orten im Nahen Osten wie hier in Syrien haben Kriege die Existenzgrundlagen von vielen zerstört. Keystone

Landflucht als Herausforderung

Die Menschen flüchten nicht nur vor Krieg, sondern auch, weil extreme Klimaereignisse die Landwirtschaft zerstören. «Wenn Bauern ihr Land nicht mehr bestellen können, suchen sie in Städten eine neue Lebensgrundlage.» Das stelle Städte vor grosse Herausforderungen, so Slim.

Der schnelle Bevölkerungszuwachs führt zu planloser Stadtentwicklung. Was das bedeutet, zeigt die jordanische Hauptstadt Amman. Vor nicht einmal 100 Jahren lebten rund 5000 Menschen hier, heute sind es über vier Millionen.

Herausforderung für humanitäre Hilfe

Besonders schnell ist die Stadt mit der Flucht von Palästinensern nach dem Sechstagekrieg in den 1960er- und 70er Jahren gewachsen, und dann nochmals während den Kriegen im Irak und in Syrien.

Kaum eine andere Stadt in Asien wächst so schnell wie Amman. So schnelles Bevölkerungswachstum stellt nicht nur Städte, sondern auch humanitäre Hilfe vor grosse Herausforderungen.

Stadt von oben.
Legende: Städte wie Amman erleben eine Bevölkerungsexplosion. Dies stellt das IKRK vor neue Herausforderungen. Keystone

Einerseits müsse man dafür sorgen, dass Zehntausende Neuzuzüger in einer Stadt schnell Zugang zu Wasser, Strom, Wohnraum, medizinischer Versorgung und Schulen bekämen. Auch, damit es dort nicht zu Konflikten kommt, die zu Kriegen eskalieren, so Slim.

Anderseits muss beispielsweise mit neuen, klimaresistenteren Anbaumethoden versucht werden, die Landflucht zu verhindern. Aufgaben, die weit komplexer sind als herkömmliche Nothilfe.

Flagge des roten Kreuzes.
Legende: «Klimawandel in Kriegsgebieten fordert Anpassungen bei der humanitären Hilfe und ein Umdenken bei allen, die Klimamassnahmen finanzieren», so Hugo Slim vom IKRK. Keystone/Symbolbild

Neue Strategie soll Besserung bringen

Das IKRK führt in diesem Jahr sechs sogenannte Gespräche am Runden Tisch durch – Gespräche mit Fachleuten in Regionen, die unter langjährigen Kriegen und Klimawandel leiden. Für Slim, der die Gespräche leitet, ist nach den ersten vier Gesprächsrunden in Afrika und dem Nahen Osten klar: «Klimawandel in Kriegsgebieten fordert Anpassungen bei der humanitären Hilfe und ein Umdenken bei allen, die Klimamassnahmen finanzieren.»

Slim sagt weiter: «Wir müssen sie überzeugen, dass sie auch im kriegsversehrten Nahen Osten in Klimamassnahmen investieren.» Bis Ende Jahr hat sich das IKRK Zeit gegeben, um eine neue Strategie für Hilfe in Kriegsgebieten in Zeiten des Klimawandels zu finden.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrick Lohri  (Patrick Lohri)
    Schon im Mittelalter gab es extreme Wetterereignisse. Damals sah man es als die Strafe Gottes, Heute ist die Hysterie um das Spurengas CO2 die neue Religion! Das Hauptproblem für die Bevölkerungsexplosion ist die mangelnde Geburtenkontrolle! Länder wie Indien und China haben deshalb vor Jahrzehnten drastische Massnahmen ergriffen die zum Teil noch Heute in Kraft sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Keller  (eyko)
    Anstatt unsere Kohäsionsmilliarde der EU zu übergeben, sollte man Flüchtlingsländern wie Jordanien helfen, die grossartiges leisten und mit ihrer Hilfe am Limit sind. In der Hauptstadt Amman lebten vor 100 Jahren gerade mal 5'000 Menschen heute sind es über vier Millionen, vor allem Flüchtlinge. Gebraucht wird dringend Zugang zu Wasser, Strom, Wohnraum, medizinischer Versorgung und Schulen. Auch im Jemen, Irak und Syrien finden viele Menschen keine Lebensgrundlage mehr. Dort ist Hilfe angesagt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von M. Fretz  (MFretz)
      Man kann auch beides tun und endlich im Land die Steuerhinterzieher bekämpfen
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Die Welt steht vor riesen Problemen.. da ist der Schwund an Resoursen, die Veraenderung des Klimas, durch uns selber.. die Bevoelkerungsexplosion.. es werden angeblich 12Mia erwartet bis 2100....Der Kriege wird mehr, das Elend unendlich und es wird frueher oder spaeter uns erreichn die Vorboten sind da.. die Fluechtlinge und Notmigrantenn... Die Welt waere gut beraten, endlich zusammen (ZUSAMMEN) zu agiern
    Ablehnen den Kommentar ablehnen