Zum Inhalt springen
Inhalt

Fall Brett Kavanaugh Mutmassliches Opfer fordert FBI-Untersuchung

Die Frau, die dem Wunschkandidaten von US-Präsident Donald Trump für den Supreme Court sexuelle Übergriffe vorwirft, fordert eine Untersuchung des Falls durch das FBI. Diese solle vor ihrer Aussage vor dem US-Senat stattfinden. Das schrieben ihre Anwälte in einem Brief an den Vorsitzenden des Justizausschusses, Chuck Grassley. Der Brief lag mehreren US-Medien vor. Eine gründliche Untersuchung durch die Bundespolizei ermögliche eine unparteiische Beurteilung der Fakten, heisst es in dem Schreiben.

Sowohl der beschuldigte Richter Brett Kavanaugh (53) als auch sein mutmassliches Opfer sollen an diesem Montag vor dem Justizausschuss des Senates aussagen.

Vorwurf der Vergewaltigung

Die Psychologie-Professorin Christina Blasey Ford aus Kalifornien wirft Kavanaugh vor, sie vor 36 Jahren bei einer Highschool-Party auf ein Bett geworfen und versucht zu haben, sie auszuziehen. Er soll sie am Schreien gehindert haben, indem er ihr mit der Hand den Mund zuhielt.

Die heute 51-Jährige hatte ihre Geschichte in der «Washington Post» offenbart. Seitdem habe sie enorme Unterstützung erhalten, sei aber auch zum Opfer «böser Schikanen» geworden. Auch diverse Todesdrohungen seien bei ihr eingegangen. Kavanaugh bestreitet die Vorwürfe von Christina Blasey Ford.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

31 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    Hätte nicht gedacht, dass sich die Dem's auf ein so niedriges Niveau herunter lassen. Sie kommen mir vor wie kleine Kinder die im Einkaufszentrum vor der Kasse sich zappelnd & strampelnd auf den Boden werfen um das Schleckzeug dort zu bekommen?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Die Dem's haben genau diesen Trump redlich verdient. Er ist genau der richtige Typ um diesen Dem's mal aufzuzeigen zu was sie fähig sind und was sie selber sind. - Trumps Wahl war halt doch ein Volltreffer !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli (Benedikt Walchli)
    FBI hat ihn ja seit 93 schon 6 mal untersucht! FBI's Glaubwürdigkeit wäre noch mehr angeschlagen als sie schon ist, wenn sie plötzlich zugeben müssten, dass sie was übersehen hätten? Alles ein abgekartetes Spiel um die Nomination zu verzögern. FBI würde besser den Background dieser Dame untersuchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Walter Wieser (Walt)
    Frau Blasey wird angeboten vor einem Senatsausschuss oeffentl. oder hinter verschl. Tueren ihren Standpunkt zu vertreten. Oder ein Team trifft sich mit ihr persoenlich in Kalifornien. Wenn sie keines dieser Angebote annimmt ist sie fuer mich nicht mehr glaubwuerdig. Das FBI ist fuer solche Faelle nicht zustaendig und das weiss sie genau. Also geht es nur darum die Bestaetigung von Kavanaugh zu verzoegern. Es ist ziemlich offensichtlich das erklaerte Ziel der Demokraten. Keine Chance!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Nun der Tatbestand einer Verleumdung liegt da ja offensichtlich vor. Ungeachtet der Nomination, müsste hier die Integrität dieser Frau genauer angeschaut werden. - Diese Geschichte stinkt einfach zu fürchterlich, es ist wohl eher eine Intrige, die da läuft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen