Zum Inhalt springen
Inhalt

Fall Jamal Khashoggi Viel Empörung, wenig Taten

Legende: Audio Fall Khashoggi: Niemand ist zu schweren Schritten bereit abspielen. Laufzeit 01:39 Minuten.
01:39 min, aus HeuteMorgen vom 22.10.2018.

Die Ermordung des saudischen Journalisten Jamal Khashoggi zwingt die westlichen Länder zu reagieren. Deutschland etwa friert vorläufig die Waffenlieferungen nach Saudi-Arabien ein. Andere Länder verschärfen ihre Rhetorik gegenüber dem saudischen Regime. Oder Besuche werden abgesagt. Doch alles in allem zeigt sich: Zu einschneidenden Schritten ist vorläufig niemand bereit.

Trotz aller Behauptungen, Ausflüchte, Widersprüche und Lügen aus Riad: Von Tag zu Tag wird offenkundiger, dass Saudi-Arabien und dessen starker Mann, Kronprinz Mohammed bin-Salman, hinter der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul stecken.

Doch die Welt lässt sich Zeit mit Reaktionen. Gewiss: Einzelne Firmenchefs und Minister bleiben einer hochrangigen Investorenkonferenz in der Ölmonarchie fern. Europäische Regierungen fordern resolut volle Transparenz. US-Präsident Donald Trump droht einerseits vage, macht aber andererseits klar: Die Handelsbeziehungen, vor allem die Rüstungsgeschäfte, stehen nicht zur Debatte.

Letztere einstweilen aussetzen will nun immerhin die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel – es ist der bisher konkreteste Schritt. Und er ist nicht allzu teuer, da Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien in der deutschen Aussenhandelsbilanz eine vernachlässigbare Rolle spielen.

Neben Empörung geschieht nicht viel

Auffallend ist eher, wie wenig passiert, neben der allseits geäusserten Empörung. Der Druck auf das saudische Regime bleibt vorläufig bescheiden. Von koordinierten Finanz- und Wirtschaftssanktionen kann keine Rede sein. Strafmassnahmen wie Einreisesperren oder Kontensperrungen gegen Regime-Mitglieder bleiben aus.

Weder trat bisher der UNO-Menschenrechtsrat zu einer Sondersitzung zusammen, noch hat sich der UNO-Sicherheitsrat überhaupt mit der Tötung Khashoggis befasst – anders als im Frühjahr mit dem Giftangriff auf den russischen Ex-Spion Skripal in Grossbritannien.

Moral darf nichts kosten

UNO-Generalsekretär António Guterres schliesst sich zwar Menschenrechts- und Pressefreiheitsorganisationen an, die eine unabhängige internationale Untersuchung fordern. Doch zu einer solchen müssten die direkt betroffenen Staaten Türkei und Saudi-Arabien Hand bieten.

Der Eindruck bleibt: Moral in der Politik wird gern gefordert. Doch sobald sie etwas kostet, lässt man es damit doch lieber bleiben.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Antonio Lemos (Tolemos)
    Obwohl mehr als bekannt war, aus „Wirtschaftsinteresse“ haben die „zivilisierte Länder“ in der Vergangenheit weiter mit der Tamoil des Diktators Muammar Gaddafi Geschäft gemacht. Als man „erkannt“/ zugegeben hat, war zu spät...und die Flüchtlinge die wahren Verlieren, waren plötzlich das Problem. Die finanziellen Interessen haben schon lang die sozialen und humanitären Ideologien unterdrückt. Aberwir scheinen entschieden zu haben, die Geschichte weiter leugnen zu wollen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Antonio Lemos (Tolemos)
    Diese Politik des skrupellosen Waffenverkaufs die unter dem "Mantel" des Schutzes von Arbeitsplätzen in unseren Ländern gerechtfertigt wird - auch wenn als „Kollateralschaden“ Millionen von Menschen in den Kundenländern obdachlos werden müssen- wurde von mehreren politischen Parteien praktiziert die an der Macht sind oder waren. Das beweist, dass in der Waffenbranche keine Ideologie von "links oder rechts" gibt, die "menschlich" ist.Es fehlt an „Vertikalität“ bei der Ausführung von Prinzipien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Die Doppelmoral der Staaten ist erbärmlich und zeigt einmal mehr, dass wir nur eines höher schätzen, nämlich das" Geld" Die Politik ist sehr tief gefallen und die Völker können ihren Vertretern nicht mehr trauen. Traurig aber leider wahr.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen