Zum Inhalt springen
Inhalt

Fall Khashoggi Die USA verhängen Sanktionen gegen 17 Saudis

Legende: Video Fünf Todesurteile im Fall Khashoggi gefordert abspielen. Laufzeit 00:55 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 15.11.2018.
  • Im Fall des getöteten saudischen Journalisten Jamal Khashoggi in Istanbul hat die US-Regierung Sanktionen gegen 17 saudische Staatsbürger verhängt.
  • Sie seien «an der abscheulichen Tötung von Jamal Khashoggi» beteiligt gewesen, teilte US-Finanzminister Steven Mnuchin mit.
  • Auf einer Pressekonferenz in Riad wurde zudem verkündet, dass der saudische Generalstaatsanwalt für fünf der mutmasslichen Tatbeteiligten die Todesstrafe fordert.

Der prominenteste Betroffene von den Sanktionen ist Saud bin Abdullah al-Kahtani. Er war zuständig für Medienangelegenheiten am Königshof und wurde gefeuert in der Nacht, in der Riad den Tod Khashoggis eingeräumt hatte. Al-Kahtani gilt als enger Vertrauter von Kronprinz Mohammed bin Salman. Das Finanzministerium teilte mit, die Operation zur Tötung Khashoggis sei von Al-Kahtanis Untergebenem Maher Mutreb koordiniert und ausgeführt worden. Involviert sei ausserdem ein Team von 14 weiteren Saudis gewesen.

Elf Männer angeklagt

Auch gegen den saudischen Generalkonsul in Istanbul, Mohammed Al-Otaibi, wurden Sanktionen verhängt. Im Generalkonsulat in der türkischen Metropole war der Regierungskritiker Khashoggi am 2. Oktober getötet worden.

Die saudische Generalstaatsanwaltschaft hat derweil elf saudische Männer angeklagt. Die Namen der Angeklagten sind nicht bekannt. Ebenfalls unklar ist, für welche fünf Tatbeteiligten die Todesstrafe gefordert wird.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adi Berger (Adi B.)
    Echte Sanktionen gegen Saudi-Arabien sind wohl von keiner Seite zu erwarten während Russland aufgrund eines nie beweiskräftig dokumentierten Giftanschlags von allen Seiten in die Pfanne gehauen worden ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Bernoulli (H.Bernoulli)
    Bauernopfer, um Mohammed bin Salman zu schützen? Man wird es nicht wissen. Wäre aber sonderbar, wenn in einer Diktatur wie SA eine solche Operation ohne zumindest das Einverständnis von ganz oben durgeführt worden wäre. Sei's denn, der Wertewesten ist auf jeden Fall entlarvt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Kleffel (Hell Flodo)
    Mit so vielen Opferlämmern habe ich nicht gerechnet. Soll wohl schon vorsorglich Kritik daran verhindern, dass keinerlei Sanktionen gegen den Staat respektive das Königshaus als Ganzes folgen werden... Man wird wohl weiterhin lieber mit mittelalterlichen Kameltreibern zusammenarbeiten, die zufällig auf schwarzes Gold gestossen sind, als mit den gebildeten Iranern (bessere Wahl, obwohl dort noch lange nicht alles gut läuft...)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen