Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der junge Mann, der Europas letzten Diktator in Rage versetzt
Aus News Plus vom 25.05.2021.
abspielen. Laufzeit 20:58 Minuten.
Inhalt

Festnahme an Minsker Flughafen Deshalb hat es Lukaschenko auf Protassewitsch abgesehen

Der 26-Jährige spielte eine wichtige Rolle bei den Protesten letzten Sommer. An ihm wird aber auch ein Exempel statuiert.

Wer ist Roman Protassewitsch? Er ist 26 Jahre alt, in Belarus geboren, lebte inzwischen aber im Exil in Polen und Litauen, weil er in seiner Heimat wegen Anstiftung zu Protesten gesucht wurde. Protassewitsch ist Journalist und Blogger, aber auch Aktivist. Schon als 16-Jähriger begann sein Widerstand gegen Machthaber Alexander Lukaschenko, wie die BBC schreibt. Er nahm an Protesten teil und wurde deshalb sogar von der Schule geworfen. Interessant ist zudem, dass sein Vater ein Offizier in der belarussischen Armee war.

Welche Rolle spielt er in Belarus? Bekannt wurde Protassewitsch wegen der Proteste in Belarus. Lukaschenko soll bei den letzten Wahlen im August im ganz grossen Stil betrogen haben. Daraufhin kam es in Belarus zu Protesten, die bis heute anhalten. Protassewitsch engagierte sich schon länger gegen das Regime, er musste deswegen bereits 2019 das Land verlassen. Bei den Demonstrationen im letzten Jahr kam seine grosse Stunde, denn er ist einer der Köpfe hinter dem «Nexta»-Kanal auf der Messaging-App Telegram.

EDA dementiert Lukaschenkos Behauptung

Box aufklappenBox zuklappen

Die Schweiz wusste nach eigenen Angaben nichts von einer Bombendrohung auf dem Ryanair-Flug Athen-Vilnius. Das teilte das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) mit.

«Dementsprechend gab es auch keine Meldung der Schweiz an die belarussischen Behörden», erklärte EDA-Sprecher Pierre-Alain Eltschinger in einer kurzen Stellungnahme. Weitere Angaben machte er nicht.

Belarus hatte am Montag das Passagierflugzeug in Minsk zur Landung gezwungen und damit internationale Kritik ausgelöst. Machthaber Alexander Lukaschenko verteidigte die Aktion im Parlament.

Belarus habe aus der Schweiz die Information bekommen, dass sich ein Sprengsatz an Bord des Flugzeugs befinde, sagte Lukaschenko. Deshalb sei das Flugzeug, das auf dem Weg nach Litauen war, mit Unterstützung eines Kampfjets nach Minsk umgeleitet worden.

Was passiert auf seinem Kanal? «Nexta» mit seinen über zwei Millionen Nutzerinnen und Nutzern hat eine entscheidende Rolle gespielt im letzten Sommer: Teilweise war es die einzige Informationsquelle für die Opposition und deswegen sehr wichtig für sie. Einerseits schicken Aktivistinnen und Aktivisten Videomaterial, Fotos etc. «Nexta» publiziert es und ordnet es etwas ein, kommentiert es. Andererseits hat «Nexta» – vor allem in der heissen Phase – auch ganz konkret gesagt, wo Demonstrationen stattfinden, wo man sich treffen solle. Es war also ein Sprachrohr der Opposition, ein Liveticker der Ereignisse, und ist es eigentlich bis heute.

Wieso ist Protassewitsch für Lukaschenko eine Gefahr? Das hat mit «Nexta» zu tun und der Rolle, die Protassewitsch bei dem Kanal gespielt hat. Zuletzt hatte er zwar nicht mehr für «Nexta» gearbeitet, sondern für einen anderen Telegram-Kanal. Dieser hat aber ebenfalls darauf hingearbeitet, die Stimmung in Belarus gegen Lukaschenko zu wenden. Er war somit eine sehr wichtige Figur der Opposition bis zu seiner Festnahme. Kommt hinzu: Lukaschenko war schon an der Macht, als Protassewitsch zur Welt kam. Als Paternalist sieht der langjährige Präsident alle Belarussinnen und Belarussen als seine Kinder.

Mein Eindruck ist auch, dass da sehr viel Persönliches mitspielt – persönliche Rache: Plötzlich kommt da dieser junge Schnösel und bringt das Regime ins Wanken.
Autor: David NauerSRF-Korrespondent, Moskau

Und plötzlich wird der junge Mann ein gefährlicher Gegenspieler für ihn. «Ich glaube, das ist der Grund, warum Lukaschenko ihn auf so dramatische Weise festnehmen liess», sagt SRF-Korrespondent David Nauer. «Mein Eindruck ist auch, dass da sehr viel Persönliches mitspielt – persönliche Rache: Plötzlich kommt da dieser junge Schnösel und bringt das Regime ins Wanken.» Lukaschenko wolle Protassewitsch auch deshalb hinter Gittern sehen.

SRF 4 News, 26.05.2021, 06:20 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ed Jacobs  (Anti-Mainstream)
    Ich finde es richtig die Aktion von Lukashenko zu verurteilen. Vor ein paar Jahre hat die Ukrainische Regierung dasselbe getan. Sie hat das Passagierflugzeug Belavia auf dem Flug von Kiew nach Minsk mit 2 Kampfjets nach Kiew zurückgeholt und den regierungskritischen Journalisten Armen Martirosyan aus dem Flugzeug gezerrt und verhaftet. Wo blieb der verurteilende Kommentar von Herrn Nauer oder irgendeiner westlicher Medien geschweige denn westlichen Politiker? Typische Doppemoral des Westens.
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Zur Ergänzung :
    Opiumschmuggel soll momentan
    besonders "in" sein....!
  • Kommentar von Wolfgang Bortsch  (a2b3c4d5)
    Naja , Opiumschmuggel dürfte es
    nicht gewesen sein .
    Soll heutzutage ja nicht mehr so
    eine Sensation sein , beim Drogenschmuggel "erwischt" zu
    werden .