Zum Inhalt springen

Header

Audio
Sanktionen gegen Belarus: Auswirkungen auf Schweizer Wirtschaft
Aus Echo der Zeit vom 25.05.2021.
abspielen. Laufzeit 03:08 Minuten.
Inhalt

Sanktionen gegen Belarus Trotz Sanktionen: Schweizer Firmen haben in Belarus ausgebaut

Der Bund überlegt noch, ob er neue Sanktionen gegen Belarus verhängt. Mehrere Schweizer Unternehmen haben dort Werke.

Die Schweiz sei für Belarus ein aussichtsreicher Handelspartner, heisst es auf der Website der belarussischen Botschaft. Tatsächlich ist der Warenaustausch zwischen den beiden Ländern nach einer tiefen Delle wieder am Wachsen. Wobei die Schweizer Exporte nach Belarus – vor allem pharmazeutische Produkte und Maschinen – einen deutlich höheren Wert aufweisen als die landwirtschaftlichen Importe aus dem osteuropäischen Land.

Aus Schweizer Sicht gehört Belarus nicht direkt zu den wichtigen Handelspartnern. Indirekt aber ist das Land durchaus interessant als Standort, von dem aus die gesamten GUS-Staaten, also das Gebiet der ehemaligen Sowjetunion ohne die baltischen Staaten, mit ihren rund 200 Millionen Konsumentinnen und Konsumenten beliefert werden können.

Keine politischen Äusserungen

Der Thurgauer Waggon-Hersteller Stadler Rail beispielsweise betreibt seit 2013 eine Produktionsstätte in der Nähe der Hauptstadt Minsk mit unterdessen 1500 Angestellten. Auch die Hess AG, die Busse für Verkehrsbetriebe produziert, ist seit zwei Jahren in Belarus tätig.

Beide Unternehmen wollten sich gegenüber SRF nicht zu den jüngsten Entwicklungen äussern. Es sei nicht Aufgabe eines Schweizer Unternehmens, die Politik eines anderen Landes zu bewerten, heisst es in der schriftlichen Antwort von Stadler Rail. Der Fokus liege auf den Mitarbeitenden in Minsk.

Bisher keine Gelder gesperrt

Auch zu den aktuellen Zuständen vor Ort und darüber, ob die neuen EU-Sanktionen die Geschäftstätigkeit beeinflussten, gab Stadler Rail keine Auskunft. Die beiden und rund 30 weitere Schweizer Unternehmen haben ihr Engagement in Belarus in den letzten Jahren gehalten oder gar ausgebaut.

Und dies, obschon die Schweiz bereits im Jahr 2006 Sanktionen gegen Belarus ergriffen und diese seit der brutalen Niederschlagung der regierungskritischen Proteste im letzten Jahr mehrmals – zuletzt im März – verschärft hat. Die Sanktionen richten sich bisher aber ausschliesslich gegen wichtige Personen des Regimes in Minsk. Gelder und andere wirtschaftliche Ressourcen Lukaschenkos und seine Entourage sind gesperrt.

Banken, die solche Gelder verwalten oder davon wissen, müssen dies unverzüglich dem Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) melden. Stand jetzt sind laut dem Seco aber bisher keine derartigen Gelder gesperrt worden. Das Seco ist derzeit daran, die Sanktionen der EU gegen Belarus zu prüfen. Dann muss der Bundesrat entscheiden, ob und welche Sanktionen er übernimmt.

Echo der Zeit, 25.05.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel  (Mosses01)
    Das wäre doch ein tolles Bild, Vertreter von Stadler Rail und dem internationalen Eishockeyverband beim gemeinsamen Händeschütteln mit Lukaschenko, derweil sich die Politik um Freilassung der gequälten Menschen aus den weissrussischen Foltergefängnissen bemüht.
  • Kommentar von Heinz Scheidegger  (Linescio)
    Es wäre jetzt echt an der Zeit, wenn Stadler Rail und Hess ihre Firmen in Belarus vorübergehend schliessen würden, solange bis der Herr L. weg ist. Die Mitarbeiter*innen hätten gewiss Verständnis dafür.
    1. Antwort von Dieter Strub  (STR)
      suuuper Idee Herr Scheidegger.
      Damit bestrafen Sie ausgerechnet die Menschen die unter dem Regime leiden und unterdrückt werden.
      Und der Schuss geht definitiv nach hinten los, weil sich die Menschen so radikalisieren lassen.
      So geschehen im Iran mit dem von Doni verhängten Wirtschaftsembargo.
  • Kommentar von Patrick Janssens  (patrickjanssens)
    Nichts tun(keine Sanktionen) = zustimmen = mitschuldig sein.