Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Huawei-Mitarbeiter in Polen festgenommen abspielen. Laufzeit 02:17 Minuten.
02:17 min, aus Echo der Zeit vom 11.01.2019.
Inhalt

Festnahme in Polen Mitarbeiter von Huawei steht unter Spionageverdacht

  • Ein ranghoher chinesischer Mitarbeiter des Technologiekonzerns Huawei ist in Polen festgenommen worden. Er steht unter Spionageverdacht.
  • Ebenfalls wegen Spionage festgenommen wurde laut der staatlichen Nachrichtenagentur PAP ein polnischer Cybersicherheitsexperte.
  • Es ist nicht der erste Fall dieser Art für Huawei: Im Dezember war die Finanzchefin des Konzerns in Kanada festgenommen worden.

Was der chinesische Manager genau verbrochen haben soll, ob er allein gehandelt hat oder in wessen Auftrag – vieles ist derzeit noch unklar. Die polnischen Sicherheitsbehörden sprächen von «individuellen Handlungen», die nun untersucht würden, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters.

Doch die Affäre hat sich bereits ausgeweitet: Ein zweiter Verdächtiger wurde ebenfalls festgenommen, ein polnischer IT- und Sicherheitsexperte. Zudem wurden die lokalen Büros von Huawei durchsucht.

Maximal zehnjährige Haftstrafe möglich

Die Regierung in Peking nimmt die Entwicklung ernst. Man messe der Festnahme des Chinesen grosse Bedeutung bei, sagte ein Vertreter der chinesischen Botschaft in Warschau. Es habe schon ein Treffen mit Vertretern des polnischen Aussenministeriums stattgefunden. Wie es weitergeht, ist offen. Sollte sich der Verdacht erhärten, drohen den beiden Männern offenbar bis zu zehn Jahre Haft.

Zusammenarbeit mit Sunrise

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Huawei ist in mehreren Ländern an der Aufrüstung des neuen, schnelleren Mobilfunkstandards 5G beteiligt; auch in der Schweiz. Hier arbeitet Sunrise mit Huawei zusammen – und wird dies auch weiter tun. An der Position zu Huawei habe sich nichts geändert, teilt Sunrise auf Anfrage von Radio SRF mit. Andere Länder, wie etwa Australien oder Neuseeland, haben Huawei inzwischen vom Ausbau des 5G-Netzes ausgeschlossen. In Norwegen wird dies aktuell geprüft.

Huawei schon mehrfach in den Schlagzeilen

Huawei und Spionage: Diese Kombination taucht in den internationalen Medien, aber auch in der Politik nicht zum ersten Mal auf. Bereits vor rund einem Jahr warnten die Geheimdienste der USA vor dem Einfluss des chinesischen Konzerns im Westen: Wenn US-Bürger zum Beispiel Smartphones von Huawei verwenden würden, könnte dies ausgenutzt werden, um Informationen zu stehlen, sagte etwa FBI-Chef Christopher Wray vor dem US-Senat.

Anfang Dezember wurde zudem die Finanzchefin von Huawei in Kanada unter dem Vorwurf festgenommen, die Sanktionen gegen Iran verletzt zu haben. Zum aktuellen Fall in Polen nimmt Huawei nur sehr knapp Stellung: Man halte sich in den Ländern, in denen man operiere, an alle Gesetze und Regeln. Der Fall werde geprüft.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Spionieren ist sicher verwerflich. Nur: Wenn man sich ein paar Jahre zurückerinnert, war da Edward Snowden, der uns erklärt und bewiesen hat, wie die NSA sämtliche Telefon- und andere Daten weltweit ausspioniert. Man erinnere sich in diesem Zusammenhang an Frau Merkel, als sie bemerkt hat, dass ihr Handy abgehört wird: "Spionieren unter Freunden - das geht gar nicht". Deshalb verstehe ich die einseitige Aufregung nicht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jeanôt Cohen (Jeanot)
    Mein nächste Smartphone ist eine Huawei, weil die USA jeder mit ein i-phone oder Ähnliches ausspioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Peter Auer (Ural620)
      Also ich benutze seit Jahren "Honor" aus dem Hause Huawei und bin damit sehr zufrieden. Wen jemand mich ausspionieren will, dann tut er es eben unabhaengig von der Marke die ich benutze. Und wen es jenen, oder jene befriedigt meine Gespraeche, oder andere Kommunikation zu abzuhoeren, oder zu lesen, dann lasse ich diesem/diesen die Freude der Spionagebefriedigung, da ich m. M. nach Nichts zu verbergen habe.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Samuel Müller (Samuel Müller)
    SRF: Was läuft denn aktuell in Australien? Keine weiteren Entwicklungen? Wär sicher spannend zu dem Thema.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen