Zum Inhalt springen

Header

Video
Verheerende Waldbrände in Sibirien
Aus Tagesschau vom 12.08.2021.
abspielen
Inhalt

Feuer im Mittelmeerraum Regen verbessert Lage in Griechenland – Gluthitze in Italien

Die Brände rund um das Mittelmeer bleiben extrem gefährlich. Die EU stellt Unterstützung für Algerien in Aussicht. In Griechenland entschärften Regenschauer die Situation. In Italien werden aber weitere Hitzetage erwartet.

    Griechenland: Während Feuerwehrleute auf der Halbinsel Peloponnes und der Insel Euböa zuletzt bei über 30 Grad Hitze weiterhin gegen die Flammen kämpften, gingen im Nordosten Hagelschauer und Regen nieder. Das südeuropäische Land hofft nun, dass die Regenwolken auch den brandgepeinigten Norden der zweitgrössten Insel Euböa sowie den Westen der Halbinsel Peloponnes abdecken und dort die Feuer etwas eindämmen.

An diesen beiden grössten Feuerfronten sind mittlerweile Rettungskräfte aus mehr als 20 Staaten – unter anderen auch die Schweiz – im Einsatz. Zahlreiche Staaten haben Löschflugzeuge und -hubschrauber geschickt. Den schnellen Wiederaufbau verbrannter Wohnhäuser will Athen mit einem Sonderhaushalt von 500 Millionen Euro bewältigen.

Über 70 Tote bei Waldbränden in Algerien

Box aufklappen Box zuklappen

In Algerien erhöhte sich die Zahl der Toten nach den verheerenden Waldbränden im Land weiter. Mindestens 49 Zivilisten seien in den Flammen gestorben, meldete die staatliche Nachrichtenagentur APS unter Berufung auf den Generalstaatsanwalt der besonders betroffenen Region Tizi Ouzou. Womöglich gebe es demnach auch Hunderte Verletzte. Nach Angaben des staatlichen Fernsehens wurden zudem 28 Soldaten bei Rettungseinsätzen getötet. Insgesamt waren mehr als 100 Brände in dem nordafrikanischen Land ausgebrochen. Die Regierung geht von Brandstiftung aus.

Menschen, die in den Flammen ihre Häuser verloren haben oder vorsorglich in Sicherheit gebracht wurden, kommen nach Medienberichten vorübergehend in Studentenwohnheimen, Schulen oder bei Gastfamilien unter. Aus der EU sollen am Donnerstag zwei Löschflugzeuge kommen, die zuvor in Griechenland im Einsatz waren.

Legende: In Griechenland verwüsteten die Waldbrände die Landschaft auf mehreren Quadratkilometern. Keystone

Italien: In unserem südlichen Nachbarland müssen sich Einwohner und Touristen in vielen Teilen des Landes auf weitere Hitzetage einstellen. Das Gesundheitsministerium gab für Donnerstag und Freitag die höchste Hitzewellen-Stufe drei für viele italienische Städte heraus. Demnach dürfte es etwa in Bari an der südlichen Adriaküste, in der Hauptstadt Rom, Palermo und Triest sehr heiss werden.

Rekordhitze auf Sizilien

Box aufklappen Box zuklappen

Auf Sizilien zeigte eine Messstation in der Provinz um die Stadt Syrakus 48.8 Grad Celsius an, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. Der Wert könnte demnach ein europäischer Rekordwert sein – allerdings müsste er dafür offiziell bestätigt werden. 1977 waren in Athen und der rund 30 Kilometer westlich liegenden Stadt Elefsina 48 Grad Celsius gemessen worden, wie die Weltwetterorganisation (WMO) bestätigte.

Die Zahl der Waldbrandtoten in Kalabrien erhöhte sich laut Medienberichten auf vier. In dem Ort Cardeto in der süditalienischen Region Kalabrien wurde ein vermisster Rentner tot auf seinem Grundstück gefunden. Der Mann sei an Verbrennungen gestorben, berichtet die Nachrichtenagentur Ansa. Zuvor war in einem anderen Ort Kalabriens weiter nördlich ebenfalls ein Rentner in den Flammen ums Leben gekommen, als diese sein Grundstück umschlossen. Auf Sizilien verlor ein Mann laut Agenturberichten in der Provinz um die Stadt Catania sein Leben, als er mit seinem Traktor zu einem Brandherd unterwegs war.

Der italienische Zivilschutz erhielt nach eigenen Angaben zehn Anfragen für Luftunterstützung mit Löschflugzeugen aus Kalabrien – so viele wie aus keiner anderen Region an dem Tag. Landesweit brachten die Piloten aus der Luft vier Brände unter Kontrolle oder konnten sie löschen.

Türkei: Starke Winde und Temperaturen um die 40 Grad fachten zuletzt wieder Feuer an. In den Bergen der Gemeinde Köycegiz im südwesttürkischen Mugla waren die Feuer noch nicht unter Kontrolle. Dörfer waren den Angaben zufolge aber nicht bedroht. Die Brände in dem schwer zugänglichen Gelände würden aus der Luft und mit Kräften am Boden bekämpft. Ein Grossbrand in der Provinz Mugla konnte jedoch zwei Wochen nach Ausbruch unter Kontrolle gebracht werden, wie der türkische Forstminister Bekir Pakdemirli auf Twitter erklärt. 

In der Provinz Antalya kämpften Einsatzkräfte gegen einen neuen Brand in der Nähe eines Wohngebietes der Stadt Manavgat, der laut einer Sprecherin jedoch schnell unter Kontrolle gebracht werden konnte. In der westtürkischen Provinz Burdur mussten am Mittwoch wegen eines neuen Brandes Häuser evakuiert werden. Zwei Wochen nach Beginn der Brände in der Türkei sind die meisten Feuer zwar unter Kontrolle. Dennoch können Funken immer wieder überspringen und wegen der extremen Trockenheit in Verbindung mit Winden Feuer auslösen.

SRF 4 News, 10.08.2021, 02:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Leu  (tleu)
    Bezahlen sollten das eigentlich diejenigen, welche einen ökologischen Fussabdruck von über 2 Erden haben.
  • Kommentar von Remo Tschanz  (remotschanz)
    Die NASA führt ein Fire Information for Resource Management System, das öffentlich zugänglich ist und mögliche Waldbrände auf der ganzen Welt zeigt (Link: firms.modaps.eosdis.nasa.gov/map). Die Daten basieren auf thermischen Bildern von Satelliten, d.h. nicht jeder Punkt ist immer auch ein Feuer. Wenn zB Industrieanlagen deutlich heisser als die Umgebung sind, können sie als Punkt vermerkt worden sein. Eine Häufung wie auf Euböa ist hingegen ein mehr als deutliches Zeichen für einen Grossbrand.
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Das ist ziemlich beeindruckend.
      Neben Brasilien fallen dort besonders die Flächen in Sibirien und der gesamten südlichen Hälfte von Afrika sowie Madagaskar auf. Dagegen sind die Feuer in Griechenland ein Klaks.
  • Kommentar von René Balli  (René Balli)
    Für die Aufforstung muss auch genügend Regen fallen, zuviel auf einmal darf es dann auch nicht sein sonst wird die ganze Erde weggeschwemmt. Zudem ist verbrannte Erde wie ein Siegel und lässt für eine gewisse zeit gar kein Regen einsickern. Alles sehr heikel und fragil, vielleicht erholt sich der Wald in solchen Hotspots nie mehr?!