Fifa-Affäre: Was neu und bekannt ist

Die Akte Fifa ist um ein Kapitel reicher: Nun ermitteln die Schweizer Justizbehörden gegen den Chef Sepp Blatter. Doch was genau ist jetzt neu an der Fifa-Chose?

Sepp Blatter in seinem Büro Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Eine Aufnahme von gestern Abend: Sepp Blatter in seinem Büro im Fifa-Hauptsitz. Keystone

Was ist am Freitag geschehen?

  • Eine geplante Medienkonferenz nach der Sitzung des Fifa-Exekutivkomitees wird fünf Minuten vor Beginn und ohne eigentliche Begründung abgesagt.
  • Die Bundesanwaltschaft und die Bundeskriminalpolizei (BKP) führen eine Razzia bei der Fifa durch und stellen Dokumente sicher. Auch das Büro von Fifa-Präsident Sepp Blatter wird durchsucht.
  • Blatter wird im Anschluss an die Sitzung des Fifa-Exekutivkomitees in Zürich als Beschuldigter befragt.
  • Einer von Blatters Anwälten weist die gegen den Fifa-Chef erhobenen Anschuldigungen zurück.
  • Bundesanwaltschaft gibt bekannt: Auch Uefa-Chef Michel Platini wurde angehört – angeblich nicht als Beschuldigter, sondern als Auskunftsperson.
  • Platini weist die Anschuldiung zurück, eine «treuwidrige Zahlung» von Blatter erhalten zu haben

Welche neuen Vorwürfe sind laut geworden?

  • Die Bundesanwaltschaft verdächtigt Blatter «der ungetreuen Geschäftsbesorgung und – eventualiter – der Veruntreuung».
  • Dieser Tatbestand soll erfüllt sein durch eine «treuwidrige Zahlung» von 2 Millionen Franken zulasten der Fifa und zugunsten von Uefa-Präsident Michel Platini.

Welche alten Vorwürfe sind hängig?

  • Die Schweizer Ermittler verdächtigen Blatter, im September 2005 Jack Warner, dem damaligen Präsidenten der Caribbean Football Union, TV-Übertragunsrechte für einen Freundschaftspreis verkauft zu haben.
  • Sie untersuchen, ob Blatter auch bei der Umsetzung des Vertrages gegen die Interessen der Fifa verstossen und also seine Treuepflichten verletzt hat.
  • Nebst der Schweizer Bundesanwaltschaft ermitteln die USA. Allerdings nicht gegen Sepp Blatter, sondern gegen neun Vertreter des Fussball-Verbands und gegen fünf Führungskräfte von Sportmedien und Vermarktunsgrechte.
  • Ihnen wird organisisierte Kriminalität, Geldwäsche und Überweisungsbetrug zur Last gelegt.

Was ändert sich mit den jüngsten Anschuldigungen?

  • Neu prüfen die Ermittler einen Vertrag, den Sepp Blatter eigenhändig und persönlich unterzeichnet hat.
  • Nun wird auch der Name von Uefa-Chef Platini im Zusammenhang mit den Ermittlungen genannt.
  • Zieht sich die Schlinge um Blatter enger, wird voraussichtlich auch die Luft für Personen im Umfeld des Fifa-Chefs dünn. Blatter hat nämlich in Aussicht gestellt, dass er vieles über seine Mitstreiter eröffnen könne.

Wie geht es weiter?

  • Ob Blatter bis zu seinem geplanten Rücktritt am 26. Februar 2016 sein Amt behält, ist ungewiss. Der Entscheid liegt bei Blatters Kollegen im Fifa-Vorstand. Sollte Blatter vorher abtreten, ist – nach der Suspendierung von Fifa-Generalsekretär Jérome Valcke – die Fifa quasi führungslos.
  • Es ist nicht auszuschliessen, dass die Fifa-Ethik-Kommission eine provisorische Sperre gegen Sepp Blatter und auch gegen Michel Platini ausspricht.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Fussball: Ermittlungen gegen Blatter eingeleitet

    Aus sportaktuell vom 25.9.2015

    Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen den Fifa-Präsidenten. Blatter wurde verhört, in seinem Büro Daten sichergestellt.