Zum Inhalt springen

Header

Audio
Erdogan hatte 2011 mit einem raschen Umsturz in Syrien gerechnet
Aus SRF 4 News aktuell vom 04.11.2019.
abspielen. Laufzeit 07:24 Minuten.
Inhalt

Flüchtlinge in der Türkei «Erdogan hat sich mit seiner Syrienpolitik verrechnet»

Die türkischen Behörden wollen bis zu 250'000 Syrer aus Istanbul weghaben. Damit wolle die Regierung die Wählerinnen und Wähler besänftigen, sagt der Journalist Thomas Seibert.

Thomas Seibert

Thomas Seibert

Freier Journalist

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Thomas Seibert ist seit 22 Jahren Korrespondent für den deutschen «Tagesspiegel» in Istanbul und berichtet auch für andere Medien, unter anderem für Radio SRF. Vor kurzem musste er Istanbul verlassen, weil ihm die Türkei keine Arbeitserlaubnis mehr ausstellen wollte. Etwas später erhielt er wieder eine Akkreditierung.

SRF News: Bis Ende Oktober hätten in Istanbul lebende syrische Flüchtlinge ohne Aufenthaltsbewilligung in jene Orte zurück sollen, in denen sie bei ihrer Ankunft in der Türkei erstmals registriert wurden. Wie ist der Stand der Rückführaktion?

Thomas Seibert: Der türkische Innenminister sagte, es seien inzwischen 60'000 Syrerinnen und Syrer aus Istanbul weggebracht worden. Das Istanbuler Gouverneursamt dagegen sprach vor zwei Wochen von 6000 Personen. Deshalb ist nicht ganz klar, wo genau man derzeit steht.

Hunderttausende Syrer in Istanbul

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Hunderttausende Syrer in Istanbul

Allein in der 15-Millionenmetropole Istanbul leben bis zu 800'000 Flüchtlinge aus Syrien. Rund 250'000 von ihnen haben keine Aufenthaltsbewilligung für die Stadt. Sie hätten Istanbul deshalb bis Ende Oktober verlassen und in jene Orte zurückkehren sollen, die denen sie einstmals registriert worden sind. Das hatten die türkischen Behörden schon vor mehreren Monaten verfügt. In der Türkei leben insgesamt und 3.6 Millionen Syrerinnen und Syrer, die in den vergangenen acht Jahren vor dem Krieg geflohen sind.

Wie gehen die Behörden bei den Rückführungen vor?

Die Polizei versucht die Syrer bei Razzien und Strassenkontrollen zu identifizieren. Für die Betroffenen ist es eine sehr schwierige Situation: Sie sind nach Istanbul gekommen, weil es hier einfacher ist, einen Arbeitsplatz oder eine Wohnung zu finden. Das alles müssen sie jetzt wieder aufgeben.

Wieso wollen die Behörden die Syrer aus der Stadt haben?

Die türkische Bevölkerung – auch die in Istanbul – hat den Massenzustrom an syrischen Flüchtlingen in den vergangenen Jahren mit bemerkenswerter Gastfreundschaft und viel Verständnis aufgenommen.

Die Stimmung gegenüber den syrischen Flüchtlingen ist wegen der Wirtschaftskrise gekippt.

Doch die Stimmung ist wegen der Wirtschaftskrise gekippt. Unter den jungen Türken steigt die Arbeitslosigkeit, was zu Ressentiments gegenüber den Syrern führt. Es geht dabei um Arbeitsplätze, um Wohnungen und um Gerüchte, wonach die Syrer vom türkischen Staat mehr Unterstützung erhielten als Türken. Das alles schafft böses Blut.

Hoffen die Behörden also, mit den Rückführungen die feindliche Stimmung zu entschärfen?

Genau. Sowohl Präsident Erdogan wie auch die oppositionelle Istanbuler Stadtregierung wollen dadurch die türkischen Wählerinnen und Wähler besänftigen. Übrigens gehen den Polizisten bei den Razzien und Ausweiskontrollen neben Syrern ohne Aufenthaltsberechtigung für Istanbul auch viele andere Flüchtlinge und Migranten ins Netz, vor allem Afghanen. Diese sollen in ihre Heimatländer zurückgeschafft werden.

Viele Syrer möchten möglichst rasch wieder zurück in ihre Heimat.

Syrerinnen und Syrer werden auch in ihre Heimat zurückgeführt. Was weiss man über die Zwangsabschiebungen?

Im Sommer wurden nachweislich mehrere Hundert Syrer gegen ihren Willen zurückgeschafft. In der Tat aber wollen viele Syrer möglichst rasch wieder in ihr Heimatland. Sie kommen in der Türkei nicht zurecht, das Leben ist ihnen hier zu teuer und sie vermissen die Verwandten in Syrien. Viele der laut den Behörden nach Syrien zurückgebrachten 350'000 Syrer kehrten deshalb wohl freiwillig zurück.

Präsident Recep Tayyip Erdogan droht Europa mit einer neuen Flüchtlingswelle, innerhalb der Türkei werden sie umgesiedelt, manche nach Syrien zurückgeschafft. Macht Erdogan mit den Flüchtlingen Politik?

Er ist in der Flüchtlingsfrage eher ein Gejagter. Erdogan ging nach Ausbruch des Syrienkriegs 2011 davon aus, dass der dortige Herrscher Baschar al-Assad rasch gestürzt würde. In der Annahme, dass die Krise in Syrien rasch vorbei wäre, öffnete er die Grenze für Flüchtlinge und unterstützte die Anti-Assad-Rebellen. Doch diese Annahme erwies sich als falsch. Inzwischen wollen viele Syrer, die schon länger als fünf Jahre in der Türkei leben, gar nicht mehr nach Syrien zurück. Erdogan hat sich mit seiner Syrienpolitik also verrechnet und versucht jetzt, das beste daraus zu machen.

Das Gespräch führte Claudia Weber.

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Peter König  (Vignareale)
    Putin braucht keine Statthalter im Orient
    Er will mit allen Staaten dort Handel treiben und um Handel zu betreiben braucht es Ruhe und
    Frieden in der ganzen Region
    Putin wird über kurz oder lang auch Erdogan zur Raison
    bringen oder
    Kalt stellen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arthur Müller  (Arthur)
    @mannausorient: womit rechtfertigen Sie die Politik Erdogans und seiner Klientel? Sowohl seine Flüchtlings-wie seine Wirtschaftspolitik schaden der Türkei, dem Nahen Osten und Europa; auch wenn die Türkei deutlich mehr Flüchtlinge aufgenommen hat als Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Milan Darem  (Mannausorient)
    Herr Keller (eyko), Sie verpassen keine Gelegenheit gegen die Türkei zu schiessen. Könnten Sie etwas fair sein? Wenn es Ihnen wirklich so sehr um Flüchtlinge geht, kritisieren Sie besser Flüchtlingspolitik von Europa. Empfehlung: Sie können als vorbikd ein paar Flüchtlinge bei Ihnen zu hause aufnehmen. 3.5 Millionen Syrer und weitere halbe Million Flüchtlinge in der Türkei! Wissen was diese Zahl heisst? Halbe Schweiz
    Ablehnen den Kommentar ablehnen