Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Flüchtlinge nach Moria-Brand Merkel und Seehofer planen Aufnahme von rund 1500 Geflüchteten

  • Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und Innenminister Horst Seehofer haben sich darauf verständigt, rund 1500 weitere Flüchtlinge von den griechischen Inseln aufzunehmen.
  • Wie die Deutsche Presse-Agentur von Innenpolitikern erfuhr, handelt es sich dabei um Familien mit Kindern, die in Griechenland bereits als schutzbedürftig anerkannt wurden.
  • Nach dem Feuer im Flüchtlingslager Moria auf Lesbos waren mehr als 12'000 Migranten obdachlos geworden.
Video
Aus dem Archiv: Widerstand gegen neue Flüchtlingslager auf Lesbos
Aus Tagesschau vom 13.09.2020.
abspielen

Ob die Sozialdemokraten dem zustimmen werden, war zunächst noch offen. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken hatte gefordert, Deutschland müsse zusätzlich zu den bereits gemachten Hilfsangeboten mehrere Tausend Geflüchtete aus Griechenland aufnehmen.

Seehofer hatte am Freitag mitgeteilt, Deutschland werde von insgesamt 400 unbegleiteten Minderjährigen, die aus Griechenland in andere europäische Länder gebracht werden sollen, 100 bis 150 Jugendliche aufnehmen. Zudem betonte er, man wolle dann in einem zweiten Schritt mit Athen über die Aufnahme von Familien mit Kindern sprechen.

Merkel und Seehofer.
Legende: Der Vorschlag liegt auf dem Tisch. Der muss aber noch mit der SPD abgestimmt werden. Keystone

Delegation soll vor Ort schauen

Das deutsche Innenministerium will eine Delegation nach Lesbos schicken, um zu schauen, wer am dringendsten Schutz benötigt. Ziel sei es, bei der Auswahl «objektive Kriterien» anzuwenden, «damit keine unkontrollierbaren Folgewirkungen entstehen», hiess es aus dem Ministerium.

Erst 800 Migranten im neuen Zeltlager

Box aufklappenBox zuklappen
  • Die Aufnahme von Migranten in einem provisorischen Zeltlager auf der griechischen Insel Lesbos kommt nur mühsam voran.
  • Bis Dienstagmorgen sind nur rund 800 Menschen in das Camp Kara Tepe wenige Kilometer nördlich der Hauptortschaft der Insel Mytilini gegangen, wie der staatliche Rundfunk (ERT) unter Berufung auf das Migrationsministerium berichtete.
  • Nach wie vor machen unter Migranten Gerüchte die Runde, wer ins Lager gehe, werde eingesperrt wie in einem Gefängnis.

Die griechischen Behörden haben bislang – abgesehen von den 400 unbegleiteten Minderjährigen – nicht offiziell bei anderen EU-Staaten um die Aufnahme der nun obdachlos gewordenen Menschen nachgesucht. Vielmehr begann man auf Lesbos mit dem Aufbau eines Zeltlagers, in dem die Migranten erst einmal unterkommen sollen. Viele von ihnen zögern jedoch, dort ein Zelt zu beziehen. Einige Migranten haben Angst, dort eingesperrt zu werden, andere hoffen auf eine Umsiedlung auf das griechische Festland oder in ein anderes europäisches Land.

UNHCR drängt Deutschland und die EU

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) drängt Deutschland und die EU zu raschen Taten. Die gegenwärtigen Zustände auf Lesbos seien «eine humanitäre Notlage, die ein schnelles und unverzügliches Handeln der europäischen Staaten gemeinsam mit Griechenland erfordern», sagte der Vertreter der UN-Organisation in Deutschland, Frank Remus, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe. Eine gesamteuropäische Lösung sei «nach Ansicht aller Experten möglich».

SRF 4 News, 15.09.2020; 10:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

32 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Gibt es so etwas wie ein grösseres Erbarmen mit diesen Notleidenden im gesamten Europa? Bisher scheint dies leider nicht der Fall zu sein, nicht mehr als punktuell. Innerlich arm(-selig)!!
    1. Antwort von Christa Wüstner  (Saleve2)
      Wenn dieses Erbarmen mit Vernunft gekoppelt wird, müsste man nicht von Armselig sprechen. Alles etwas im Zusammenhang sehen.
    2. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      uvk. Ich bin voll mit Ihnen. Europa kann nicht von Menschlichkeit und Menschenrechte reden, wenn es selber sich nicht daran hält.
  • Kommentar von Christa Wüstner  (Saleve2)
    Sie wissen nicht was sie tun...und damit meine ich Frau Merkel und Herrn Seehofer. Man lässt sich nicht erpressen, wie Recht die Griechen haben. Morgen brennt ein anderes Lager,
    hatte man einmal Glück, wird der nächste Versuch kommen. Zelte weiter aufbauen, keine weiteren Flüchtlinge/ Migranten mehr dort unterbringen. Wer Aussicht auf Asyl hat, in einem anderen Lager , solange der Asylantrag läuft, unterbringen. Die Jugendlichen
    Zurück zu ihren Familien. Das wäre eine klare Antwort gewesen.
  • Kommentar von Markus Baumann  (pierrotlunaire)
    Bedrängt die UN auch die arabische Liga (sehr reich) oder die afrikanische Union oder eine der wohlhabenden Moslemstaaten? Nein? Weshalb nicht? Weshalb gerade und immer wieder Europa und im Speziellen Deutschland? Wittert man da den Schuldkomplex 2.WK?
    1. Antwort von Reto Camenisch  (Horatio)
      In Libanon oder Jordanien hat es Millionen an Flüchtlingen. In Afrika hat es über 30 Millionen. Siehe: Flüchtlingshilfswerk (unter anderem)
      https://www.unhcr.org/dach/de/