Zum Inhalt springen

Header

Video
Keine Lösung der EU in der Flüchtlingskrise auf Lesbos
Aus Tagesschau vom 11.09.2020.
abspielen
Inhalt

Nach Brand in Moria Deutschland streitet über Flüchtlinge

Der Bundestag will mehr Hilfe Deutschlands für Flüchtlinge auf Lesbos. Doch ein Kompromiss wäre ein politisches Risiko.

Die Furcht vor einem zweiten «Flüchtlingssommer», wie ihn Deutschland 2015 erlebte, ist förmlich spürbar unter der Reichstagskuppel. «2015 darf sich nicht wiederholen, das nehme ich sehr, sehr ernst», sagte Innenminister Horst Seehofer heute im Bundestag. Es scheint die Maxime seines Handelns zu sein.

Natürlich könnte Deutschland mehr tun

Die moralischen Appelle von Linken, Grünen und aus der eigenen Koalition von SPD und Union sind an Dramatik kaum zu überbieten. Es wird die Bibel zitiert, von «Schande» und «Unmenschlichkeit» ist die Rede, von Empörung und Wut. «Ist das wirklich alles, was wir tun können?», fragte eine grüne Abgeordnete den Innenminister ganz direkt. Es ist der Schlüsselmoment der Debatte.

Natürlich könnte Deutschland mehr tun, tut es jeden Tag. Die Grenzen blieben offen, als die meisten anderen Länder in der EU 2015 dichtmachten. Über eine Million Flüchtlinge wurden seither aufgenommen, unzählige amtliche und ehrenamtliche Helfer unterstützen deren Integration, die zwar nicht einfach ist, aber machbar.

Europäische Einigung ist eine Illusion

Warum also gibt sich Deutschland keinen Ruck in der akuten Notsituation? Was sind schon 13'000 Flüchtlinge angesichts von 83 Millionen Deutschen? Oder wenigstens 5000, die mehrere CDU-Abgeordnete in einem Brief an Seehofer für menschlich geboten halten? Warum wirft der Innenminister nicht sein «Herz über die Hürde», wie von der Regierungspartnerin SPD gefordert?

Claudia Roth und Innenminister Horst Seehofer im Bundestag
Legende: Claudia Roth (Bündnis 90/Die Grünen) leitet die Sitzung des Bundestags, während Innenminister Horst Seehofer (CSU) über die Flüchtlinge auf Lesbos spricht. Keystone

Dafür gibt es zwei Gründe. Erstens scheint Seehofer felsenfest daran zu glauben, es müsse und könne eine gesamteuropäische Antwort auf die Migrationsproblematik geben. Würde Deutschland vorangehen, wäre der Druck auf andere EU-Staaten, sich auch zu bewegen, gleich null, so die Befürchtung. Bloss ist eine Einigung in der EU nach den bisherigen Erfahrungen eine Illusion. Die harte Linie Deutschlands scheint daran nicht das Geringste zu ändern.

Der zweite Grund ist die AfD. Sie wird nicht müde, die Kontroverse um die Flüchtlinge weiter anzuheizen und dabei nicht nur den Finger auf den wunden Punkt der problematischen Folgen von Migration und Zuwanderung zu legen, sondern das Asylrecht grundsätzlich infrage zu stellen. In den Augen der AfD sind alle Flüchtlinge auf Moria «Sozialtouristen», die sich mit dem Abfackeln ihres Camps ein Ticket nach Europa «erpressen» wollten. Dass sich tatsächlich Asylberechtigte darunter befinden könnten – keine Option.

Alle Appelle verhallen

Auch die Forderung der Linken, alle Flüchtlinge aus Moria in Deutschland aufzunehmen, ist maximal. Doch wo früher eine Annäherung irgendwo dazwischen denkbar gewesen wäre, scheinen vernünftige Kompromisse heute in manchen Fragen kaum noch vermittelbar oder wurden zum unwägbaren Risiko für Entscheidungsträger. Was mit der Flüchtlingspolitik begann, wird mit der Coronapolitik gerade wiederbelebt.

Und so verhallen alle Appelle unter der Reichstagskuppel. Maximal 150 Menschen will der Innenminister aufnehmen, ausschliesslich unbegleitete Minderjährige. Alles Weitere soll ein Ausschuss klären. Das kann dauern. Und wer weiss, was bis dahin neue Schlagzeilen macht.

Tagesschau, 11.09.2020, 19:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Frage mich wieso die EU ein Parlament in Brüssel betreibt und scheinbar nicht fähig ist "eine dringliche Sitzung mit Beschlussfassung einzuberufen"?
    Da zeigt sich das untaugliche Gebilde EU einmal mehr deutlich!
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Da wäre kühnes Vorgehen notwendig. Etwas, das man von unseren Politiker nicht erwarten kann. Also wird weitergewurschtelt & immer auf die nächsten Wahlen geschielt. Die EU könnte jederzeit das Flüchtlingsproblem an der Wurzel anpacken.
    1) Generell keine wirtschaftl. Sanktionen mehr gegen irgendwelche Länder.
    2) Marshallplan für den mittleren & nahen Osten.
    3) Alle nordafrikanischen & Länder das nahen und mittleren Ostens bekommen den Status "EU assoziiert" mit Handelserleichterungen etc.
  • Kommentar von Walter Matzler  (wmatz)
    Es hat alles zwei Seiten. Humanitäre Hilfe gut und schön. Wenn es jedoch zu einem Fass ohne Boden wird, stösst man halt doch an Grenzen. 13000 Migranten auf Lesbos wären tatsächlich kein grosses Problem. Holt man die nach Europa, wird das Lager bereits Uebermorgen wieder voll sein. Es geht nicht um ein paar Tausend, es geht um einige Millionen. Warum ist das so schwer zu begreifen.
    1. Antwort von Karl Kirchhoff  (Charly)
      Es geht nicht um Millionen!! Solche Zahlen sind reine Spekulation von Rechtspopulisten! Die meisten Migranten oder auch Flüchtlinge, würden lieber heute als morgen zurück in ihre Heimat gehen, wenn sie dort ein ordentliches Leben führen könnten. Die wenigsten wollten hier bleiben, wo sie ständig als "Fremde" angefeindet werden!