Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Rettungsschiff «Open Arms» wartet auf Einlass abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus Tagesschau vom 15.08.2019.
Inhalt

Flüchtlingsboote vor Italien «Wir appellieren an die Regierung, das Leiden schnell zu beenden»

Zwei Schiffe mit hunderten Migranten an Bord befinden sich vor der Küste Italiens und warten darauf, in einen Hafen einlaufen zu dürfen. Afshan Khan weiss, wie es um die Leute auf den Schiffen steht.

Afshan Khan

Afshan Khan

Unicef-Sonderkoordinatorin für Flucht und Migration in Europa

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Afshan Khan ist Regionaldirektorin für Europa und Zentralasien und Sonderkoordinatorin für Flucht und Migration in Europa beim UN-Kinderhilfswerk Unicef. Khan hat einen Masterabschluss in Politik. Sie ist in Indien geboren und in Kanada aufgewachsen.

SRF News: Frau Khan, Sie sind in Kontakt mit der Besatzung. Können Sie etwas über die Situation auf den Schiffen sagen?

Afshan Khan: Wir hören, dass die Situation an Bord sehr hart sei. Das Schiff der spanischen Rettungsorganisation «Open Arms» hat gar bereits darum gebeten, Leute aus medizinischen Gründen evakuieren zu dürfen. Diese Menschen brauchen dringend einen sicheren Hafen. Umso mehr, als sich das Wetter verschlechtert und Stürme aufziehen.

Was sind das für Leute an Bord?

Genaues wissen wir nicht. Angeblich sollen einige der Migranten zuvor in Libyen inhaftiert gewesen sein. Die Bedingungen dort sind sehr schlecht. Diese Menschen waren also schon in schlechter Verfassung, bevor sie in Seenot gerieten. Sie brauchen medizinische, aber auch psychologische Hilfe. Einige sind schon fast zwei Wochen auf den Schiffen.

Auch Minderjährige sollen an Bord sein.

Ja. Wir fordern, dass die Kinder bevorzugt behandelt werden. Unseren Schätzungen zufolge sind auf beiden Schiffen zusammen 130 Minderjährige. Nur elf von ihnen sind mit einem Elternteil unterwegs, die anderen sind unbegleitet.

Der Status der Menschen an Bord ist noch nicht geklärt – man weiss nicht, ob es sich um Flüchtlinge handelt oder nicht.

Warum reisen so viele Kinder unbegleitet?

Das kann viele Gründe haben. Viele fliehen aus Krisengebieten. Sie wollen sich etwa davor schützen, als Soldaten rekrutiert zu werden. Bei anderen sind die Eltern gestorben, zum Beispiel an Ebola. Oder die Eltern sind bereits in Europa und die Kinder reisen nach.

Kann sich denn Italien überhaupt weigern, sie aufzunehmen?

Das ist kompliziert, da der Status der Menschen an Bord noch nicht geklärt ist – man weiss nicht, ob es sich um Flüchtlinge handelt oder nicht. Deshalb gilt das Seerecht. Dieses besagt: Wenn ein Schiff in Seenot ist, darf es den nächsten sicheren Hafen anfahren. Der ist in diesem Fall in Italien. Wir appellieren darum an die Regierung, das Leiden dieser Menschen schnell zu beenden.

Was passiert mit den Kindern, wenn sie von Bord dürfen?

Zuerst werden sich medizinisch untersucht. Die einen werden in ein Spital gebracht, andere kommen in ein Aufnahmezentrum. Dort werden sie registriert, dann bekommen sie eine Unterkunft und werden über ihre Rechte aufgeklärt. Unicef kann ihnen zum Beispiel auch Mentoren vermitteln, die für sie Ansprechperson sind. Und wenn die Kinder bereits Familie in Europa haben, können sie dahin weiterreisen.

Und sonst?

Sonst sind sie darauf angewiesen, dass sich Länder dazu bereit erklären, sie aufzunehmen – wie dies nach Angaben der italienischen Regierung bisher Deutschland, Frankreich, Rumänien, Portugal, Spanien und Luxemburg gemacht haben.

Das Gespräch führte Raphael Rehmann.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

48 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Im Handy Zeitalter werden Medien in Windeseile verschickt. Nicht anders ist es in den Ferien man schickt die besten Fotos nach Hause. So geschieht es auch im Asylbereich, jeder der hier angekommenen, berichtet zu Hause wie alles hier toll ist. Bezahlter Wohlstand und an nichts fehlend, animiert wiederum die daheim gebliebenen auf den Weg zumachen. Das unkalkulierbare Risiko der Meeresüberfahrt, überwiegt spätestes dann, wenn man eine 100% Chance erhält nach Europa zu gelangen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von L. Leuenberger  (L.L.)
    Ich appelliere an die UNO und die NGOs den Frieden zwischen beiden Kontinenten nicht weiter aufs Spiel zu setzte. Das Geld und das Leben der Migrationswilligen ist in den Händen von Schlepperbanden, die grosse Mehrheit der Europäer missbilligt diese Praxis von Toleranz der illegalen Migration. In den Herkunftsländern bleibt alles beim Alten. Solche Missbräuche in der Flüchtlingspolitik gehören längst unterbunden. Die Willkommenspolitik ist tödlich und verspielt das Vertrauen definitiv. Stopp.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Margot Helmers  (Margot Helmers)
    Warum appelliert die UNO nicht an die Herkunftstaaten der Migranten? Wäre es nicht Aufgabe der UNO / UNHCR die in Libyen gestrandeten Migranten wieder sicher in ihre Herkunftstaaten zu befördern?
    Was ich zu diesem Thema vermisse ist eine breite int. Diskussion, wieviele Migranten aus Asien, Arabien und Afrika aufgenommen werden sollen?
    Selbstbestimmte Familienplanung ist sei 1968 ein UNO Menschenrecht. Die Bevölkerungsexplosion muss endlich von der UNO thematisiert werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen