Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio SOS Méditerranée: «Wir warten auf einen sicheren Hafen» abspielen. Laufzeit 07:21 Minuten.
Aus SRF 4 News aktuell vom 13.08.2019.
Inhalt

Migration nach Europa «Den Kopf in den Sand zu stecken, ist keine Lösung»

Weiterhin versuchen viele Menschen, von Nordafrika aus via Mittelmeer nach Europa zu gelangen. Die noch tätigen Rettungsschiffe sind überfüllt, so auch die «Ocean Viking» der Hilfsorganisation SOS Méditeranée. Thomas Bischoff ist Präsident des Schweizer Teils dieser Organisation und berichtet über die aktuelle Lage.

Thomas Bischoff

Thomas Bischoff

SOS Méditeranée

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Bischoff ist Präsident der Organisation «SOS Méditerranée Schweiz». Die Organisation betreibt zusammen mit der Organisation Ärzte ohne Grenzen das Rettungsschiff «Ocean Viking».

SRF News: Über 350 Personen sind aktuell an Bord der «Ocean Viking». Wie geht es ihnen?

Thomas Bischoff: Im Moment geht es ihnen gut. Sie sind froh, vor dem Ertrinken gerettet worden zu sein. Sie werden nun erstmals medizinisch untersucht und erhalten zu essen.

Dass sich der ganze europäische Kontinent weigert, sich um dieses Problem zu kümmern, ist nicht verständlich.

Nachrichtenagenturen berichten, es habe ernsthafte Sicherheitsprobleme an Bord gegeben. Ist die Stimmung wegen der Unsicherheit zusätzlich angespannt?

Was Sie ansprechen, ist auf dem Schiff «Open Arms» passiert, nicht auf unserem Schiff. Ein Teil der Flüchtlinge konnte an Land gehen, ein anderer musste auf dem Schiff bleiben. Manche Menschen warten schon seit zehn Tagen.

Wieder Menschen vor dem Ertrinken gerettet

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

In der Nacht auf Dienstag hat die «Ocean Viking» 105 weitere Flüchtlinge vor der libyschen Küste aufgenommen. Insgesamt befinden sich nun 356 Personen an Bord des Rettungschiffes der Hilfsorganisationen SOS Méditeranée und Ärzte ohne Grenzen. Das Schiff sucht einen sicheren Hafen für die Flüchtlinge.

Auch die «Open Arms» ist auf der Suche nach einem sicheren Hafen im Mittelmeer. Insgesamt warten auf diesem Schiff 150 aus dem Meer Gerettete, manche schon seit zehn Tagen. Malta hat am Samstag angekündigt, 39 Menschen der «Open Arms» aufzunehmen.

Weder Italien noch Malta lassen die beiden Schiffe anlegen. Was wollen Sie mit den über 350 Menschen tun?

Die Frage ist nicht, was wir mit ihnen tun wollen, sondern was Europa mit diesen Leuten tun will. Es sind Menschen, die vor dem Ertrinken gerettet wurden. Nebenbei: Wenn in vier Tagen so viele Leute gerettet wurden, kann man sich vorstellen, welch ein Drama sich vorher abgespielt haben könnte. Die Zahl von 575 offiziell Ertrunkenen in diesem Jahr ist wahrscheinlich unrealistisch, es sind wohl weit mehr.

Wir haben die Seenotrettungszentralen gebeten, uns einen sicheren Hafen anzuweisen, wie gewöhnlich.

Wir von SOS Méditerranée führen zurzeit den normalen Ablauf durch. Wir haben die Seenotrettungszentralen gebeten, uns einen sicheren Hafen anzuweisen, wie gewöhnlich. Wir warten auf eine Antwort.

Haben solche Rettungsaktionen einen Sinn, solange sich die EU nicht darauf geeinigt hat, wie sie die Flüchtlinge verteilen will?

Ich weiss nicht, wie es für Sie ist, aber wenn jemand am Ertrinken ist, dann hat es sicher einen Sinn, ihn aus dem Wasser zu holen.

Haben Sie Verständnis für die Länder, die ihre Häfen für Flüchtlinge schliessen?

Dass sich Italien und Malta weigern, die ganze Last dieses Problems allein zu tragen, ist verständlich. Aber dass sich der ganze europäische Kontinent weigert, sich um dieses Problem zu kümmern, ist nicht verständlich. Es müssen Abläufe gefunden werden, die diese Aufgabe lösen helfen. Es geht nicht um irgendwelche ökonomischen Überlegungen, sondern um Menschenleben.

Ist ein Hafen in Nordafrika eine Option?

Wenn Sie von Nordafrika sprechen, an welchen Ort denken Sie konkret? Für unser Schiff sind es die Seenotrettungszentralen, die entscheiden. Die Menschen in der Nacht auf Dienstag wurden im Gebiet der libyschen Seenotrettung gerettet. Diese Zentrale wurde angefragt, uns einen sicheren Hafen anzugeben. Sie gaben uns Tripolis an, doch kann Tripolis zurzeit nicht als sicherer Hafen angesehen werden.

Was sind die Kriterien für einen sicheren Hafen?

Wenn gewiss ist, dass die Leute dort ihres Lebens sicher sind, dass sie auf eine menschenwürdige Art behandelt und medizinisch untesucht werden. Tripolis ist keine Option.

Italien will keine Flüchtlinge an Land lassen. Die übrigen EU-Staaten wiederum sind in dieser Frage uneins. Wie können Sie gewährleisten, dass Ihre wiederholten Rettungsaktionen gut ausgehen?

Wir können das nicht gewährleisten. Wir haben aber das Vertrauen, dass in dieser humanitären Frage die Vernunft gewinnen wird. Es muss für diese ganze Problematik eine Lösung gefunden werden. Einfach den Kopf in den Sand zu stecken ist keine Lösung.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger.

Legende: Video Aus dem Archiv: Italien will Seenotretter bestrafen abspielen. Laufzeit 03:24 Minuten.
Aus 10vor10 vom 05.08.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

46 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
    Wo beginnt die so häufig zitierte "Welle", die "hohe Zahl"? bei 0.1% (500'000), bei 1% (5'000'000) der europäischen Bevölkerung? - Systeme, die Schwankungen unter 7% nicht aushalten, sind in sich instabil aufgestellt; mit diesem externen unkalkulierbaren Einfluss muss jedes funktionierende System rechnen. - Man vergleiche einmal die Summe der Geretteten und der Ertrunkenen mit diesen Zahlen und lasse bei der Beurteilung die Emotionen weg. So kommt man unweigerlich zu einem anderen Schluss.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller  (panasawan)
    Seenots-Schlepper, Mittäterschaft und ich glaube bald auch all diese Fürsprache sowie finanzielle Unterstützungen zu dieser Form von Schlepperei, sollten strafbar sein und von Amtes wegen verfolgt werden. Es bedarf eines grundlegenden Sinneswandels. Der ist längst überfällig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Nicolas Dudle  (Nicolas Dudle)
      Bitte beschreiben Sie die Neuausrichtung, die Sie sich vorstellen; ansonsten ist Ihr Post kein konstruktiver Beitrag. - Ein einfaches Einschränken der Unterstützung dieser Organisationen ist kein Sinneswandel; diese werden vorwiegend von Privatpersonen über Spenden und Crowdfunding finanziert und brauchen für ihre Aktionen verhältnismässig wenig Geld.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Solange die Organisation finanziell unterstützt wird, solange werden Ihre Schiffe vor der Lybischen Küste auf und abfahren. Sie stehen jedoch immer mehr in der Kritik des humanitären Menschenhandels und möchten die Öffentlichkeit mit Ihren Aktionen beeinflussen. Es ist verständlich, dass Italien die unbeschränkte Migration nicht mehr dulden will. Insgeheim sind die Europäer froh, dass Italien eine härtere Gangart eingeschlagen hat. Seither stottert der soziale Migrations Motor im Asylbereich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen