Zum Inhalt springen

Header

Audio
Flug-GA in China: Die Idee boomt, an die Umwelt denkt dabei niemand
Aus HeuteMorgen vom 04.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:23 Minuten.
Inhalt

Flugverkehr in China Flug-GA in China boomen – Umweltbedenken gibt es kaum

Um die Menschen wieder zum Fliegen zu animieren, bieten Chinas Airlines nun Abos für unbegrenzte Flüge in einem begrenzten Zeitraum an.

Innerhalb einer bestimmten Zeit für einen bestimmten Betrag unbegrenzt fliegen? Für weniger als 500 Franken gibt es in China solche Flugpässe, zum Beispiel von China Eastern Airlines.

Wer ein solches Flugabo kauft, darf bis Ende Jahr innerhalb Chinas so viel fliegen, wie er oder sie will. Einzige Bedingung: An- und Abflug müssen am Wochenende erfolgen.

Rasch mal nach Tibet

Guo Zhi hat sich einen solchen Pass gekauft. Die 28-jährige Fernsehproduzenten lebt in Schanghai und will möglichst viel aus dem Abo herausholen. In Städte in West- und Südwestchina, nach Chengdu und Chongqing, wolle sie fliegen und Bekannte besuchen, sagt Guo. Auch auf eine Tibet-Reise habe sie Lust.

Ausserdem wohnt Guos Freund in Südchina. Dank des Flugabos will sie ihn nun öfters besuchen. «Wenn man so ein Abo gekauft hat, sagt man sich doch ‹Das Geld hast du schon ausgegeben, wieso jetzt nicht die Chance nutzen und überall hinfliegen?›», sagt sie.

Nicht-Flieger werden angesprochen

Das Wochenend-Flugabo von China Eastern gibt es seit Juni. Seither haben weitere chinesische Airlines nachgezogen. China Southern, Chinas grösste Fluggesellschaft, bietet ein Abo an, mit dem man innerhalb von fünf Monaten unbegrenzt fliegen darf – auch an Wochentagen. Dieses sogenannte «Fliege glücklich»- Abo kostet umgerechnet nur etwas über 500 Franken.

Diese Pässe schaffen eine Nachfrage bei Leuten, die ansonsten nicht fliegen würden.
Autor: David YuAviatikexperte

Der Finanzprofessor und Aviatikexperte David Yu an der NYU Universität in Schanghai stuft die Flugabos als sehr attraktiv ein: «Diese Pässe schaffen eine Nachfrage bei Leuten, die ansonsten nicht fliegen würden.» Derzeit seien alle Optionen gut, die für mehr Nachfrage bei Flügen sorgten und wieder mehr gereist werde.

Fokus auf Inlandflügen

Auch in China wurde die Flugbranche von der Coronakrise hart getroffen. Während die internationalen Routen weitgehend brach lägen, versuche man jetzt zumindest den Inlandsverkehr zurück zur «Vor-Covid-Zeit» zu bringen, sagt Yu.

«Die Kapazität für das Inland ist inzwischen schon fast wieder auf Vorjahresniveau, also vor der Covidkrise.» Davon sei man bei den internationalen Verbindungen wegen der internationalen Reisebeschränkungen noch weit entfernt.

Und so versuchten die Airlines, möglichst viele potenzielle Kundinnen und Kunden fürs Reisen zu begeistern, damit die Kapazität auf den Inlandsrouten auch genutzt werde, schliesst Yu.

Passagiere in der Wartehalle des Flughafens in Wuhan
Legende: Inlandflüge sind in China inzwischen wieder sehr gefragt. Keystone

Umweltproblematik kein Thema

Doch ergibt es Sinn, Passagiere dazu zu animieren, einfach irgendwohin zu fliegen? Und gibt es auch Diskussionen zur Umweltverträglichkeit von solchen Angeboten? «Das ist ein Thema, das hier bisher noch nicht vorgekommen ist», sagt Yu. Priorität habe derzeit die Frage, wann und wie sich die Luftfahrtindustrie in China wieder erhole und Gewinne machen könne.

Bedenken gibt es trotzdem, wenn auch etwas andere. So sagt Guo Zhi, sie fliege mit ihrem Pass nicht ganz ohne Sorgen – wegen Corona: «Ich befürchte, dass im Winter die Coronakrise wieder schlimmer wird. Wenn man also fliegen will, dann besser möglichst bald.»

Heute Morgen, 4.8.2020, 6:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    5 Monate für 500 Franken. Ok, das ergibt bei uns gut 14 Flüge mit Easy-Jet à Fr. 35.00. Also praktisch 3x im Monat. Da hat China ein nur wenig besseres Angebot...
  • Kommentar von Andy Gasser  (agasser)
    Auch China hat ein Boomer Problem. Leute die sich die letzten 20 Jahre stetiges Wachstum gewohnt sind und fürs sich selber alles Beanspruchen.
  • Kommentar von Erich Deiss  (Erich Deiss)
    Die einen Wissenschaftler sagen, die Fliegerei würde 2 % des menschgemachten CO2 ausstossen, die andern Wissenschaftler sagen, es seien 20 %. Die Chinesen sagen sich halt, wenn es nicht so genau darauf ankommt ob 2 % oder 20 % wahr ist, dann kommt es auch nicht so genau darauf an, ob man jetzt fliegt oder nicht fliegt.