Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Flutkatastrophe in Deutschland Konkursaufschub für flutgeschädigte deutsche Betriebe

  • Die deutsche Regierung stellt den von der Flut besonders betroffenen Firmen Hilfe in Aussicht.
  • Neben den bereits beschlossenen Geldern sollen betroffene Unternehmen bis in den Herbst hinein vor Konkursen geschützt werden.
  • Die Überschwemmungen im Juli gelten als Jahrhundertflut. Mindestens 180 Menschen verloren ihr Leben.
Video
Aus dem Archiv: Deutschland verspricht schnelle Soforthilfe
Aus Tagesschau vom 21.07.2021.
abspielen

Unternehmen, die durch die verheerenden Überschwemmungen im Juli in Schieflage geraten, sollen bis Ende Oktober nicht Insolvenz anmelden müssen. Die Regierung billigte dazu eine Formulierungshilfe für die Koalitionsfraktionen, wie das Justizministerium mitteilte.

«Durch den Starkregen und das Hochwasser sind auch Unternehmen unverschuldet in finanzielle Not geraten, die an sich tragfähige und erfolgreiche Geschäftsmodelle haben», erklärte Justizministerin Christine Lambrecht. Der Bundestag muss die Änderungen aber noch beschliessen.

Insidern zufolge wird dafür eine Sondersitzung erwogen, womöglich schon in der nächsten Woche, damit Firmen schnell Klarheit haben. Die Antragspflicht solle für betroffene Betriebe rückwirkend vom 10. Juli bis Ende Oktober ausgesetzt werden. Die Not in den betroffenen Gebieten in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Bayern sei gross nach den Schäden, die das Wasser angerichtet hat. «Es ist allerdings Voraussetzung, dass die Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung des Unternehmens darauf beruht», sagte Lambrecht.

Der Wiederaufbau kostet Milliarden

Mit der Aussetzung der Insolvenzantragspflicht hat die Bundesregierung in der Coronakrise gute Erfahrungen gemacht. Eine Pleitewelle blieb bisher aus. Auch nach dem Hochwasser an Elbe und Oder im Jahr 2002 hatte die Bundesregierung regional die Antragspflicht ausgesetzt.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hatte am Dienstag im Hochwassergebiet Schleiden-Gemünd gesagt, der Wiederaufbau werde wohl weit mehr als sechs Milliarden Euro verschlingen. Diesen Betrag habe die Flutkatastrophe 2013 gekostet, so der SPD-Kanzlerkandidat.

SRF 4 News, 04.08.2021, 15:00 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erik Eisermann  (ECATWEAZLE)
    Guten Tag.

    als wenn man so ein Unternehmen in 3 Monaten wieder aufbauen könnte. Ausserdem ist die Infrastruktur vor Ort teilweise zerstört. Den Konkursaufschub finde ich etwas lachhaft. Bereitstellung von Ersatzräumlichkeiten in der nächste Umgebung mit Staatshilfe würden mehr helfen...
    Freundliche Grüsse, ee
    1. Antwort von Felix Meyer  (gegen unwahre Wahrheit)
      Herr Eisermann, Bei so viel Zerstörung werden wahrscheinlich auch die Maschinen und die notwendigen Berufsutensilien plus Material unbrauchbar sein. Somit nützt Bereitstellung von Ersatzräumlichkeiten, je nach Firma, nicht viel. Darum ist Aufschub wichtig und richtig, dass Firmen/Betriebe nicht in den Konkurs getrieben werden können. Um sich neue Maschinen/Gerätschaften anzuschaffen, braucht es Geld von Versicherungen und die klären zuerst ab, wer, was, wo und wieviel.