Zum Inhalt springen

Header

Video
Vò wird zum Eldorado für die Wissenschaft
Aus Tagesschau vom 10.04.2020.
abspielen
Inhalt

Forschung gegen Coronavirus Wie eine Gemeinde zum Eldorado für die Wissenschaft wird

Vo‘ Euganeo bei Padua verzeichnete Italiens ersten Covid-19-Toten und wird zum Vorreiter der Bekämpfung des Corona-Virus.

Alles beginnt mit einem Anruf am 21. Februar: Andrea Crisanti, Virologe und Professor für Mikrobiologie an der Universität Padua, erhält das Ergebnis eines Abstrichs: Corona positiv. Der Patient ist 78 Jahre alt. Er kämpft im Endstadium an den Folgen einer schweren Lungenentzündung, gegen die die Ärzte seit zehn Tagen kein Mittel finden.

Andrea Crisanti hat sich seine Sporen weltweit in der Malariaforschung verdient. Seit Monaten verfolgt er aufmerksam die Corona-Infektionen weit weg in Asien. Nun hat er die Folgen dieses Virus auf seinem Tisch und plant ein einzigartiges Experiment. Dort, wo der Patient herkommt, möchte er so schnell wie möglich die gesamte Bevölkerung auf Corona testen. Es ist eine Gemeinde mit 3300 Einwohnern.

Zwei Tage später stirbt der Patient, am 24. Februar wird Vo‘ Euganeo zum Sperrgebiet. Andrea Crisanti bekommt die Erlaubnis und beginnt mit dem Screening der gesamten Bevölkerung. «Wir stellten fest: drei Prozent sind infiziert. Das ist eine enorme Zahl für eine Virusinfektion. Noch mehr überraschte uns aber die Tatsache, dass fast die Hälfte der Infizierten keine Symptome hatten und deshalb völlig ahnungslos das Virus in sich trugen.»

«Ansteckungskette unterbrochen»

Die Positiven mit und ohne Symptome werden strikt von der restlichen Bevölkerung getrennt und unter Quarantäne gestellt. Nicht einmal zu Familienmitgliedern darf noch Kontakt bestehen.

Zwei Wochen später liegt die zweite Testreihe vor: die Infizierungsrate hat sich um 90 Prozent verringert. «Nur noch 0.3 Prozent waren jetzt positiv. Damit war klar: Corona-Infizierte ohne Symptome konnten durch unsere Isolierungsmassnahmen niemanden mehr anstecken. Die Ansteckungskette war unterbrochen.»

Viele Tests – nach klaren Kriterien

Andrea Crisanti schliesst daraus: um die Verbreitung dieses Virus zu stoppen, muss viel getestet werden – aber mit einem klaren Kriterium. «Entsteht ein Infektionsherd, in einer Siedlung, in einem Wohnblock in der Stadt, dann muss das Gebiet sofort abgesperrt und alle Bewohnerinnen und Bewohner müssen getestet werden – egal, ob sie mit den bislang Infizierten in einem Kontakt standen oder nicht. Wer schnell so handelt, kann die Epidemie eindämmen.»

Denn die wahre Gefahr der raschen Verbreitung dieses Virus ist der grosse Anteil von Infizierten, die überhaupt keine Symptome aufweisen. «In Vo‘ kennen wir jeden, der erkrankt ist oder nicht», so Crisanti. «Und wir wissen, dass die Wahrscheinlichkeit, sich zu Hause, in der Familie anzustecken, 80 Prozent höher ist als in öffentlichen Räumen.»

Deshalb sei es auch so wichtig, dass die Behörden unpopuläre Massnahmen treffen und im Fall einer Ansteckung Familienmitglieder voneinander isolieren. Im Veneto wird das praktiziert.

Testreihen werden weiter ausgewertet

Mittlerweile ist Vo' Euganeo längst nicht mehr von der Aussenwelt abgeschnitten. Doch die Bevölkerung hält sich weiterhin an die Sicherheitsbestimmungen.

Crisanti wertet nun seine Testreihen weiter aus. Er will wissen, ob und wie eine Immunität gegen das Virus entstanden ist. «Wir untersuchen jeden einzelnen Test auf die genetischen Informationen und auf ihren Einfluss bei der Bildung möglicher Abwehrkräfte.»

Wer weiss – vielleicht hilft Vo‘ Euganeo nach der wirksamen Bekämpfung der Ausbreitung jetzt der Forschung auch bei der Suche nach Antikörpern im Fall von Covid-19.

Tagesschau, 19:30 Uhr; 10.04.2020

Schliessen

Jederzeit top informiert!

Wir informieren laufend über die aktuelle Entwicklung und liefern Analysen zum Coronavirus. Erhalten Sie alle wichtigen News direkt per Browser-Push. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz  (antigonekunz)
    Wieviel Aktionismus und Leid in einer bereits angeheizten Atmospäre könnte Italien und weltweit erspart werden, wenn da ganz klare Regelungen gelten würden, dass ein COVID19 Verstorbener erst ein COVID19 Verstorbener ist, wenn der Obduktionsbefund dies nach Lege Arte bestätigt hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Huwiler  (huwist)
      Denke nicht, dass viel Leid erspart wird, wenn bei 1-2% der Coronatoten festgestellt würde, dass sie wahrscheinlich auch sonst gestorben wären.
      Und die Leute, die sich in die Idee verrannt haben, dass die Menschen nicht an Corona sondern nur zufällig mit Corona sterben, kriegt man da sowieso nicht mehr raus. Mit Wissenschaft schon gar nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Baenzi)
    Aus diesen Erkenntnissen müsste man meiner Ansicht nach die Strategie zur Bekämpfung ändern. Das Virus HAT sich breitet viel schneller ausgebreitet als wir uns je vorstellen konnten, also warum nicht volle Kraft auf den Schutz der Gefaerdeten setzten, dadurch könnten wir mehr Leben retten?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benedikt Walchli  (Baenzi)
    Bin froh das es doch endlich auch in den MSMs kommt, was man schon länger vermutet hat, aber nicht viele wahrhaben wollten. Das würde also heissen, dass die Toedlichkeit des Virus viel tiefer liegt. Jetzt sollte man noch die Gesunden auf Anti-Koerper im Blut untersuchen. Dann wird man feststellen, dass diese es bereits schon hinter sich haben, was beweisen würde, dass vermutlich bereits ALLE angesteckt waren?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen