Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Fragile Waffenruhe im Jemen Gespannte Lage in der umkämpften Hafenstadt Hodeida

  • In der jemenitischen Hafenstadt Hodeida ist die vereinbarte Waffenruhe in der Nacht auf Dienstag in Kraft getreten.
  • Regierung und Huthi-Rebellen hatten sich schon letzte Woche unter Vermittlung der UNO auf eine Waffenruhe geeinigt.
  • Wegen anhaltender Kämpfe musste die Feuerpause aber verschoben werden.
Legende: Video Waffenruhe in Hodeida hält laut der UNO abspielen. Laufzeit 00:31 Minuten.
Aus News-Clip vom 18.12.2018.

Die Vereinbarung gilt für die Stadt Hodeida und den dortigen Hafen, die unter Kontrolle der Huthis stehen. Der Hafen an Jemens Westküste ist zentral für die Versorgung des Landes.

Kartenausschnitt Jemen
Legende: SRF

Seit Monaten versuchen die Regierungstruppen den Hafen einzunehmen. Sie werden dabei mit Luftangriffen von einer internationalen Koalition unterstützt, an deren Spitze Saudi-Arabien steht. Die Regierung lässt nur eingeschränkt Frachtschiffe nach Hodeida durch.

Hafenanlage mit Frachtschiff in Hodeida.
Legende: Der Hafen von Hodeida ist zentral für die Versorgung des Landes. Keystone

Im Jemen herrscht seit 2014 Bürgerkrieg zwischen den Regierungstruppen und den Huthi-Rebellen. Die international anerkannte Regierung wird von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützt. Die Huthi-Rebellen gehören konfessionell zur Gruppe der Schiiten und werden vom Iran gestützt.

Mit der Waffenruhe soll die dramatische humanitäre Lage im Jemen entspannt werden. Nach mehr als vier Jahren Bürgerkrieg erlebt das Land laut UNO die derzeit schwerste humanitäre Krise der Welt. Millionen Menschen müssten hungern. Der Bürgerkrieg hat bereits mehr als 10'000 Todesopfer gefordert.

Der Konflikt im Jemen gilt auch als Stellvertreter-Krieg zwischen dem sunnitischen Saudi-Arabien und dem schiitischen Iran im Wettstreit um die Vormacht in der Region.

Eine Mutter mit schreiendem Kind bei einem Verteilzentrum des IKRK.
Legende: Das IKRK versorgt die notleidende Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und Medikamenten. Reuters

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.