Zum Inhalt springen
Inhalt

Bürgerkrieg in Jemen UNO evakuiert verletzte Huthi-Rebellen

  • 50 verletzte Huthi-Rebellen sollen aus der Hauptstadt Sanaa nach Maskat im Sultanat Oman ausgeflogen werden, begleitet von drei jemenitischen Ärzten und einem UNO-Arzt.
  • Die Militärkoalition erfüllt damit eine Forderung des UNO-Sondergesandten Martin Griffiths, Evakuierungsaktionen aus medizinischen Gründen zu erlauben.
  • Die medizinische Versorgung der verletzten Huthi-Kämpfer war einer der grössten Streitpunkte in früheren, erfolglosen Friedensgesprächen.
Legende: Video Aus dem Archiv: Jemen – die grösste humanitäre Katastrophe abspielen. Laufzeit 03:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.11.2018.

Im Bürgerkrieg in Jemen sind seit 2014 nach UNO-Angaben etwa 10'000 Menschen getötet wurden, unter ihnen tausende Zivilisten. Der Bürgerkrieg gilt als schwerste humanitäre Krise weltweit. Beide Seiten im Konflikt haben grosse Regionalmächte hinter sich: Die Regierung von Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi wird vom sunnitischen Saudi-Arabien unterstützt, der schiitische Iran unterstützt die Huthi-Kämpfer.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    Das Ausfliegen von verletzten Menschen ist ok - und sollte auch auf weitere Menschen als nur Kämpfer ausgeweitet werden, denn die Gesundheitsversorgung im Jemen ist zusammengebrochen. Der nächste Schritt wäre es SOFORT die Saudischen Bombardierungen zu stoppen. mit denen diese Jemen seit Jahren malträtiert wird. Die wichtige strategische Lage Jemens ist dem armen Land zum Verhängnis geworden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Hier handelt es sich hier nicht um einen klassischen Stellvertreterkrieg zwischen dem KSA und dem Iran, sondern um den ersten Schritt der von führenden Saudis angestrebten Vernichtung der Schiiten. Die saudische Führung ist davon überzeugt, ein Monopol auf die islamische Wahrheit zu haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jürg Häusermann (Ebenda)
      Meines Wissens operieren schiitische, von Iran unterstützte Milizen in verschiedenen Staaten (Libanon, Syrien, Jemen, Irak) welche SA umgeben hnd nicht umgekehrt. Wer fordert die Vernichtung Israels, wer bekämpft die Sunniten in Irak, wer unterstützt das Verbrecherregime in Syrien.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Häusermann (Ebenda)
    Die UNO würde bessere hungernde Kinder aus diesem Gebiet evakuieren als verletzte Soldaten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen