Zum Inhalt springen

Header

Audio
Macrons schwierige Reise nach Ruanda
Aus Rendez-vous vom 27.05.2021.
abspielen. Laufzeit 04:45 Minuten.
Inhalt

Frankreich und Ruanda Macron anerkennt Mitverantwortung an Völkermord

Präsident Emmanuel Macron äussert in der Völkermord-Gedenkstätte in Kigali den Wunsch nach Vergebung.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hat am Donnerstag in Ruanda der Opfer des Völkermords von 1994 gedacht und einen Kranz niedergelegt. Ein schwieriger Gang für den Präsidenten, denn Runda wirft Frankreich eine Mitschuld vor, weil Paris die Armee des damaligen Hutu-Präsidenten jahrelang ausgebildet und ausgerüstet habe.

Entschuldigt hat sich Macron in seiner Ansprache in der Gisozi-Gedenkstätte in der Hauptstadt Kigali nicht. Er räumte aber ein, dass Frankreich am Völkermord eine Mitverantwortung trage, weil Frankreichs damalige Regierung alle Warnzeichen ignoriert und habe. Damit sei das Schlimmste möglich geworden, was man eigentlich habe verhindern wollen.

Mitverantwortung – nicht Mitschuld

Mit der Formulierung der Mitverantwortung übernahm Macron die Formulierung einer Historikerkommission unter dem Vorsitz von Vincent Duclert, wie Frankreich-Korrespondent Daniel Voll erklärt. Deren Bericht ortet die Verantwortung vor allem beim damaligen Präsidenten François Mitterrand, der eben die Warnzeichen nicht zur Kenntnis genommen habe.

Mitterrand habe zu seinem ruandischen Amtskollegen Juvénal Habyarimana eine persönliche Beziehung gepflegt und eben nicht erkannt, dass dessen Hutu-Regime einen Völkermord gegen die Tutsi vorbereitete. Die Spannungen waren auch geprägt von Aversionen gegen die englischsprachigen Tutsi aus Uganda unter dem Kommando des heutigen ruandischen Präsidenten Paul Kagame.

Ein Balanceakt

Mit einer Anerkennung von Mitverantwortung gehe Macron wohl zu wenig weit, denn für viele Ruanderinnen und Ruander sei dies keine Entschuldigung, schätzt Voll. Allerdings drückte Macron in einem Schlüsselsatz der Rede auch die Hoffnung aus, dass die Opfer des Völkermordes Frankreich vergeben könnten. «Für Macron war es ein Balanceakt zwischen den Erwartungen in Ruanda und dem französischen Publikum», so Voll.

Heute haben in Ruanda die Tutsi unter Präsident Kagame das Sagen, also die ehemaligen Opfer des Völkermordes. Frankreich ist schon seit einigen Monaten daran, das Verhältnis zu verbessern und auch der Expertenbericht sowie Macrons Reise sind Teil dieser Bestrebungen für eine Wiederannäherung.

Kaum Kritik an Ruandas Regime

Interesse an einer Normalisierung hat auch Ruanda, wie Präsident Kagame vor zehn Tagen an einer Konferenz in Paris demonstrierte. So sagte er unter anderem, Frankreich müsse selbst entscheiden, ob es sich entschuldigen wolle.

Präsident Kagame regiert Ruanda autoritär, unterdrückt die Opposition und gewährleistet die Pressefreiheit nicht. Mit Kritik an dieser Entwicklung hält sich Paris aber zurück oder tut dies nur sehr subtil. Etwa indem Macron in seinem Aufruf an die ruandische Jugend darlege, dass sie eine grosse Aufgabe vor sich habe. Vor moralischen Urteilen hüte sich Macron. «Sein Interesse gilt vor allem der Stabilität, und diese Stabilität bietet ihm Kagame ziemlich klar», erklärt Voll.

Video
Frankreich bekennt sich zur Mitverantwortung am Genozid in Ruanda
Aus Tagesschau vom 27.05.2021.
abspielen

Rendez-vous, 27.05.2021, 12:30 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jonathan Merz  (Jondalf)
    Schade, dass sich die Grande Nation nicht einfach entschuldigen kann! Gerade sich entschuldigen zu können zeugt doch von Grösse. Deutschland und Belgien, die als Kolonialmächte den Weg zum Desaster mitgeprägt haben, könnten auch gleich auf der Bühne antreten.
    (Ein kleiner Schreibfehler in der Mitte des Textes: "...dass dessen Huti-Regime einen Völkermord gegen die Tutsi vorbereitete." Hutu-Regime, nicht Huti.)
    1. Antwort von SRF News (SRF)
      @Jonathan Merz: Vielen Dank für den Hinweis. Wir haben den Schreibfehler angepasst.