Zum Inhalt springen
Inhalt

Franzosen verärgert Macron legt sich mit «widerspenstigen Galliern» an

  • Während einer Reise nach Dänemark bezeichnet Emmanuel Macron im Zusammenhang mit seiner Arbeitsmarktreform seine Landsleute als «widerspenstige Gallier».
  • Die Anspielung basiert auf einem Zitat aus einem Asterix-Comic.
  • Bei seinen Landleuten stösst die Äusserung auf Unmut.
Emmanuel Macron steigt in ein Auto ein.
Legende: Gar nicht lustig: Macrons Landsleute reagieren empört auf das Asterix-Zitat. Reuters

Bei seiner Rede in Kopenhagen hatte Macron im Beisein von Königin Margrethe II. das flexible dänische Arbeitsmarkt- und Sozialmodell gelobt. Dies könne aber nicht ohne Weiteres in Frankreich kopiert werden: «Dieses lutherische Volk, das die Wandlungen der vergangenen Jahre erlebt hat, gleicht nicht wirklich dem widerspenstigen Gallier, der sich Änderungen widersetzt.»

Oppositionspolitiker nannten das Macron-Zitat «verächtlich» gegenüber dem eigenen Volk und warfen dem Staatschef vor, «die Franzosen im Ausland lächerlich zu machen».

Politker sind entrüstet

Oppositionsführer Laurent Wauquiez von den Republikanern warf Macron auf Twitter ein «untragbares» Verhalten vor.

Auch der Sprecher der Linkspartei La France Insoumise (Das Unbeugsame Frankreich), Alexis Corbière, nannte Macrons Äusserung «sehr verächtlich gegenüber seinem eigenen Volk».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von martin blättler (bruggegumper)
    Was im grossen Teil Frankreichs als menschenunwürdig und schädlich angesehen wird, die 45Stundenwoche mit 4 Wochen Ferien,ist für unsere Grenzgängerfreunde aus dem Elsass selbstverständlich und keineswegs schädlich.Ich kenne viele,und keiner hat Beschwerden.Sollte also für alle Franzosen tauglich sein.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI (igwena ndlovu)
    Irgendwie ist mir Macron sympathisch... ein typischer "Naepfchentreter" aber seine Ansichten sind nicht schlecht... deshalb stoesst er anderen auf!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Moser (moser.b)
    Wenn man schon nicht der zweite Sonnenkönig oder Napoleon ist, den wenigstens der zweite Gaius Julius Cäsar! Recht mag er ja haben, die dänische Königswitwe hat hier vielleicht mitgefühlt, war doch ihr Mann auch Franzose. Doch manchmal fragt man sich, ob der politische Verstand gerade Ferien macht? Auf diese Selbstmordzitat (!), kann es nur eine Antwort, des meist zitierten Dichters unserer Zeit, geben: "Auch du, mein Sohn Brutus!"
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von B. Moser (moser.b)
      Sorry, mir ist hier ein Fehler unterlaufen und ich möchte dem verstorbenen Prinz Henrik doch noch gerecht werden, "Ehre wem Ehre gebührt"! Das Wort "Franzose" sollte durch "ein widerspenstiger Gallier" ersetzt werden!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen