Zum Inhalt springen

Header

Video
Monsieur Hulot geht
Aus Tagesschau vom 28.08.2018.
abspielen
Inhalt

Schlag für Macron Französischer Umweltminister Hulot verlässt Regierung

  • Der französische Umweltminister Nicolas Hulot will zurücktreten.
  • «Ich treffe die Entscheidung, die Regierung heute zu verlassen», sagte er in einem Interview mit dem Radiosender France Inter.
  • Der Grund: Offenbar fühlt er sich im Stich gelassen. Er bemängelt Fortschritte im Umweltbereich.

Hulot war im Mai 2017 mit der Mitte-Regierung von Premierminister Edouard Philippe angetreten. Laut Umfragen ist er in der Bevölkerung beliebt. Über seinen möglichen Rückzug war bereits häufiger spekuliert worden.

Wer ist Nicolas Hulot?

Box aufklappenBox zuklappen

«Nicolas Hulot ist mit Sicherheit eine der prominentesten und auch schillerndsten Figuren im französischen Kabinett», sagt SRF-Korrespondent Daniel Voll. Der ehemalige Fernsehjournalist habe sich mit der Dokumentarfilmserie «Ushuaïa» über Naturphänomene und Umweltschutz einen Namen gemacht. «Das ist schon Jahre her, aber der Ruhm hält bis heute an.» Er habe auch mehrmals mit dem Präsidentenamt geliebäugelt.

Mit seiner Erklärung überraschte Hulot nun nicht nur die Befrager im Studio von France Inter, sondern auch den Präsidenten Emmanuel Macron. Denn der «Staatsminister, Minister des ökologischen und solidarischen Übergangs», wie sein offizieller Titel lautet, hatte den Staatschef vorher nicht informiert.

Der Rücktritt ist ein weiterer Schlag für Macron. Dieser hatte vor knapp einem Jahr eine weitreichende EU-Reform vorgeschlagen. Diese zeigt aber wegen Blockaden in der Europäischen Union bisher nicht die gewünschten Erfolge.

Audio
Nicolas Hulot tritt zurück
05:03 min, aus Rendez-vous vom 28.08.2018.
abspielen. Laufzeit 05:03 Minuten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst von Allmen  (MEVA)
    Seine Vorstellungen waren zu Krass und teilweise zu arrogeant. Er ist und bleit ein Wunschdenker.
  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Ich würde sagen die EU Politik ist hier mal wirklich schrecklich. Wie kommt man an genug Omega 3 ran. durch Fisch, Lachs und gutes Fleisch aus dem Hochland. Und woher haben es die Fische, von den Mikroalgen und die Rinder vom Gras und vom Klee. Da steckt es drin was macht die EU, es sperrt die Tiere ein und gibt ihnen Mais Antibiotika oder Getreide. Die Natur hat es aber schon immer besser eingeleitet.
  • Kommentar von Daniel Schmidlin  (Queren life)
    Für mich ist Macron schon längere Zeit der Schnuri der Nation.