Zum Inhalt springen
Inhalt

International Frau des Orlando-Attentäters wusste angeblich von seinem Vorhaben

FBI und Justiz ermitteln in alle Richtungen. Für die Aufklärungs-Spezialisten des Attentats von Orlando eine Knacknuss: das Motiv des Attentäters. Grosse Hoffnungen setzt man auf dessen zweite Frau. Offenbar hat sie von seinen Anschlagsplänen gewusst. Und ihn abzubringen versucht. Vergeblich.

War es Extremismus, Schwulenfeindlichkeit, Selbsthass? Oder eine Mischung aus allem? Die Fahndungsspezialisten des FBI und der US-Justiz tappen bezüglich des Motivs des Täters von Orlando weiterhin im Dunkeln.

Fahnder des FBI untersuchen einen Wagen am Tatort in Orlando.
Legende: Kein IS-Terrorist, vielleicht selber homosexuell – die Suche nach Motiven gestaltet sich schwierig. Reuters

Den Mann zum Auskundschaften gefahren

Vielversprechend könnte jetzt möglicherweise die zweite Frau des Täters sein. Sie wusste nach einem NBC-Bericht von den Anschlagsplänen ihres Mannes und will versucht haben, ihn davon abzubringen. Nach anderen Berichten hatte der Täter in Orlando auch das berühmte Disneyland im Blick.

NBC berichtete, die Frau habe dem FBI gesagt, ihren Mann mindestens einmal ins «Pulse» gefahren zu haben. Er habe diesen Club, sein späteres Anschlagsziel, auskundschaften wollen.

Das FBI hatte am Montag ausgeschlossen, dass der Attentäter von einem terroristischen Terrornetzwerk Instruktionen erhalten hat. Der Mann soll über das Internet extremistisch inspiriert worden sein. Er selbst hatte sich auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) berufen. Auf ein eher persönliches Motiv verweist eine andere Spur.

Mittäterschaft weiterhin nicht ausgeschlossen

US-Medien berichteten nämlich, der 29-Jährige sei vor der Tat häufiger selbst zu Gast in dem Club gewesen. Er soll demnach auch eine Dating-App für Schwule genutzt haben. Aus welchen Gründen er vor der Tat dort war, ist offen.

Das FBI schloss weiter nicht aus, dass es Mittäter oder Helfershelfer gibt. Das Bundeskriminalamt prüft deshalb Verbindungen des Vaters des Attentäters nach Deutschland.

Finaler Fangschuss für Verwundete

In dem Club für Homosexuelle erschoss der Attentäter in der Nacht zum Sonntag 49 Menschen und verletzte 53. Derzeit werden noch 27 Menschen behandelt, meist an Schusswunden. Sechs Menschen ringen noch mit dem Tod, sagten Ärzte.

Dramatisch sind Schilderungen von Überlebenden der Terrornacht: Der Attentäter habe systematisch einen Besucher nach dem anderen erschossen. Später habe er nochmals auf Liegende gefeuert, wohl um sicher zu gehen, dass sie tot sind.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es braucht in den USA wie auch in Europa an ausnahmslos allen Schulen flächendeckenden islamischen Religionsunterricht, damit allen Jugendlichen die friedlichen Regeln des wahren Islam nähergebracht werden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Es braucht in den USA wie auch in Europa an ausnahmslos allen Schulen flächendeckenden islamischen Religionsunterricht, damit allen Jugendlichen die friedlichen Regeln des wahren Islam nähergebracht werden kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Aus einigen Interviews mit dem Vater des Mörders könnte man schliessen, dass für ihn die eventuelle Nähe seines Sohnes zu Homosexuellen schlimmer ist als deren brutale Tat/Massenmord. Ist zwar nur eine Interpretation meinerseits, aber nicht ganz aus der Luft gegriffen, wenn man die Befindlichkeit gewisser Schichten studiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen