Zum Inhalt springen

Header

Audio
Ein Ministerium gegen Laster in Afghanistan
Aus Echo der Zeit vom 10.09.2021.
abspielen. Laufzeit 04:23 Minuten.
Inhalt

Frauen in Afghanistan Taliban installieren ein «Sittenministerium»

Die wiederbelebte Moralpolizei der Taliban lässt keine Zweifel offen: Afghaninnen gehen düsteren Zeiten entgegen.

In der englischsprachigen Medienmitteilung über die neuen Kabinettsposten der Taliban-Regierung war ein Ministerium nicht übersetzt: Das Ministerium «zur Verbreitung von Tugend und Verhinderung von Laster» – Dawat-wal-Irshad, wie es im Text auf Arabisch stand.

Das sei kein neues Ministerium, sondern die Wiedereinführung einer Moralpolizei, welche die Taliban schon während ihrer ersten Herrschaft führten, sagt Heather Barr von der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch. Es diene dazu, das Moralverständnis der Taliban durchzusetzen.

Während ihrer alten Herrschaft war es dieses Ministerium, welches das Hören von Musik verbot oder Frauen verpflichtete, eine Burka zu tragen. Wird dies nun automatisch wieder der Fall sein?

Zwiespältige Signale

Heather Barr, welche speziell auf die Rechte der Frauen schaut, wägt ab: «Wir sind immer noch daran, herauszufinden, inwiefern sich die heutigen Taliban von ihrer ersten Herrschaft vor 20 Jahren unterschieden.»

Unterschiede gebe es: So stehe die Grundschule auch nach der erneuten Machtübernahme Jungen wie Mädchen offen. Das sei zwischen 1996 und 2001 nicht der Fall gewesen.

Wir sind immer noch daran herauszufinden, inwiefern sich die heutigen Taliban von ihrer ersten Herrschaft vor 20 Jahren unterscheiden.
Autor: Heather Barr Human Rights Watch

Zugleich seien weiterführende Schulen für Mädchen noch nicht wieder geöffnet worden oder man sehe Fotos von Seminarräumen mit durch einen Vorhang getrennten Studentinnen und Studenten.

Die Frage ist nur, wie gross die Rückschritte für die Frauen sein werden.
Autor: Heather Barr Human Rights Watch

Barr macht sich keine Illusionen: Bei den Frauenrechten werde es Rückschritte geben, das sei nicht die Frage. Die Frage sei vielmehr, wie gross diese Rückschritte seien.

Sie richtet ihr Augenmerk speziell auf die Gesetze aus den letzten zwanzig Jahren: Das bis anhin geltende Strafrecht etwa, das im Vergleich zu den Taliban moderat ist. Oder das 2009 erlassene Gesetz zum Schutz der Frauen vor Gewalt. Ob die Taliban diese Vorschriften in Kraft lassen oder ihre alten drakonischen Gesetze ausgraben, müsse sich zeigen.

Ministerium für Frauenangelegenheiten

Doch allzu optimistisch ist Barr nicht. Das Ministerium für Frauenangelegenheiten zum Beispiel wurde offenbar abgeschafft – oder zumindest nicht neu besetzt. Es war laut Barr auch unter der Präsidentschaft von Ashraf Ghani kein mächtiges Ministerium und hatte praktisch kaum eigene Mittel.

«Es wäre für die Taliban ein Leichtes gewesen, das Ministerium für Frauenangelegenheiten symbolisch weiterzuführen», sagt Barr. Dass sie es nicht taten, zeige, dass sie aus eigenem Antrieb kaum Zugeständnisse machten.

Zugeständnisse müssten den Taliban abgerungen werden. Frauen protestieren derzeit auf den Strassen von Kabul für ihre Rechte, obwohl sie damit rechnen müssen, von Taliban-Kämpfern geschlagen zu werden.

Video
Aus dem Archiv: Frauen in Kabul demonstrieren für ihre Rechte
Aus SRF News vom 04.09.2021.
abspielen

Internationale Gemeinschaft soll Bedingungen stellen

Doch auch die internationale Gemeinschaft habe eine Rolle zu spielen, sagt Barr: «Die Taliban wollen humanitäre Hilfe, sie brauchen Gelder, um ihre Behörden am Laufen zu halten und sie wollen in den internationalen Bankenverkehr eingegliedert und als Regierung anerkannt werden.»

Das seien alles Punkte, bei denen die internationale Gemeinschaft Druck ausüben und ein Entgegenkommen an Bedingungen knüpfen könne.

Eine erste Gelegenheit dafür böte sich bereits kommende Woche, wenn der UNO-Sicherheitsrat darüber entscheidet, seine Unterstützungsmission für Afghanistan weiterzuführen.

Echo der Zeit, 10.09.2021, 18:00 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

37 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Künzi  (Unbestimmt)
    Hüben wie drüben Hütte dich vor den Regelmacher, denn sie wollen sie nur für sich ausnutzen. Wer weise Vorgaben Macht dem geht es nicht um Selbst Macht.
  • Kommentar von Oliver Stampfli  (Ichwars)
    Hätten die Amerikaner u co. die Armee aus Frauen aufgebaut... hätten es die Taliban u co. nicht so einfach gehabt... Die Männer haben anscheinend nicht so viel zu verlieren wie die Frauen.....
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Was anderes hat die Welt erwartet? Was anderes haben die Afghanen erwartet, die kampflos die Waffen gestreckt haben noch vor dem Abzug der USA und der anderen fremden Truppen?
    Das einzige Verständnis das ich aufbringen kann für das Handeln in Afghanistan ist, dass die UNO und NATO - Kräfte jetzt 20 Jahre lang dort so viel Mist gebaut haben, dass die Leute dort sich sagen müssen: "so wollen wir nicht".
    Da nützt im Nachhimein dann kein Verhandeln und kein Lamentieren mehr.
    1. Antwort von Verena Schär  (DOREMIFASOLATIDO)
      Den letzten Teil ihres Kommentars kann ich gerade noch akzeptieren.
      Sollte die Frage, inwiefern die letzten 20 Jahre, (das kampflos Aufgeben des Militärs) eine Rolle dabei spielte doch auch gestellt werden. Was nützt das, vom Westen ausgebildete Militär, wenn die Bevölkerung nicht dahinter steht.
      Kabul ist zwar gross aber noch lange nicht Afghanistan.
      Ich finde es noch zu früh gewisse Behauptungen aufzustellen.
      Das Gespräch, der Austausch und nicht die Waffen sollen gelten.