Zum Inhalt springen

Header

Audio
Immer weniger friedliche Welt
Aus Rendez-vous vom 10.06.2020.
abspielen. Laufzeit 00:00 Minuten.
Inhalt

Friedensindex für 163 Staaten Die Welt ist erneut unfriedlicher geworden

Die Grossmacht Russland landet abgeschlagen auf Platz 154. Die Schweiz gehört zu den Top Ten der friedlichsten Länder.

Vom Weltfrieden sind wir weiter weg denn je. Auch wegen Corona. Denn die gravierenden wirtschaftlichen Folgen der Pandemie dürften negative Folgen für den Frieden in vielen Ländern haben. Zu diesem Schluss kommt das Institute for Economics and Peace, eine Denkfabrik im australischen Sydney.

Dass die Welt unfriedlicher wird, ist gewiss keine gute, aber auch keine überraschende Nachricht. Zahlreiche, teils sehr blutige Konflikte dauern seit Jahren an – von Syrien über Libyen bis zu Jemen, von Burma bis zur Sahelzone.

Die Konflikte schwächten sich bestenfalls vorübergehend leicht ab, doch gleichzeitig entstünden neue politische Brandherde, sagt Serge Stroobants, Direktor beim Institute for Economics and Peace.

Index umfasst weit mehr als Krieg und Terror

Allerdings bemisst sich die Friedlichkeit der Welt oder einzelner Länder nicht allein am Ausmass kriegerischer Konflikte. Insgesamt werden 23 Indikatoren berücksichtigt.

Dazu gehören die Zahl der Flüchtlinge und intern Vertriebenen in einem Land, das Ausmass des Terrorismus, die Anzahl Polizisten pro Kopf, gewalttätige Demonstrationen, der Anteil der Bevölkerung, die im Gefängnis stecken, angespannte Verhältnisse zu Nachbarländern, die Mordrate oder Rüstungsausgaben und Waffenimporte und -exporte.

Platz 10 für die Schweiz ist ein sehr respektabler Wert.
Autor: Serge StroobantsDirektor beim Institute for Economics and Peace

Positiv zu Buche für ein Land schlagen Faktoren wie die Unterstützung internationaler Friedenseinsätze, also etwa von UNO-Blauhelmtruppen.

Grossmächte weit hinten

Die friedlichste Region der Welt ist Europa, die unfriedlichste der Nahe Osten und Nordafrika. Und das friedlichste aller Länder ist Island, gefolgt von Neuseeland, Portugal und Österreich. Ganz am Ende der Rangliste, die 163 Staaten erfasst, finden sich Irak, Syrien und als Schlusslicht Afghanistan.

Kämpfer mit Gewehren und Patronengurt.
Legende: Zum Beispiel Libyen: Seit bald 10 Jahren versinkt das nordafrikanische Land im Krieg. Und ein Ende ist nicht abzusehen. Reuters

Die Grossmächte rangieren alle abgeschlagen im hinteren Mittelfeld: China auf Platz 104, die USA auf Platz 121 und Russland gar ganz weit hinten auf Platz 154. Was auch damit zu tun hat, dass sie grosse Armeen unterhalten und in zahlreiche Konflikte verwickelt sind.

Schweiz auf Platz 10 vorgerückt

Platz 10 für die Schweiz bezeichnet Stroobants als «sehr respektablen Wert», zumal sie sich in den letzten Jahren um fünf Positionen verbessert hat.

Sie liegt jedoch hinter Ländern wie Island, Portugal oder Österreich zurück. Was damit zu tun hat, dass sich die Schweiz weiterhin eine relativ grosse Armee leistet. Island beispielsweise hat keine, Österreich bloss eine kleine. Und ebenso ist berücksichtigt, dass die Schweizer Rüstungsindustrie eine gewisse Bedeutung als Waffenexporteurin hat.

SRF 4 News, Rendez-vous vom 10.06.2020, 12.30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.