Zum Inhalt springen

Header

Video
Russisch-amerikanische Beziehungen auf Tiefstand
Aus Tagesschau vom 13.04.2017.
abspielen
Inhalt

US-Aussenminister in Russland Frostiger Empfang in Moskau

Das wichtigste in Kürze

  • US-Aussenminister Rex Tillerson hat in Moskau seinem russischen Amtskollegen Sergej Lawrow getroffen. Tillerson sprach von «scharfen Meinungsverschiedenheiten».
  • Der US-Militäreinsatz in Syrien macht den Besuch Tillersons zu einem Drahtseilakt.
  • Russlands Präsident Wladimir Putin hat beim Treffen mit Tillerson Moskaus Bereitschaft zu einer Normalisierung der zerrütteten Beziehungen zu den USA erklärt.

Am syrischen Präsidenten Baschar al-Assad scheiden sich zwischen den USA und Russland weiter die Geister. «Unsere Sicht ist klar, dass die Herrschaft der Assad-Familie zu Ende geht», sagte Rex Tillerson. Russland solle das seinem Verbündeten klar machen. Doch Sergej Lawrow hält dagegen: Wer Assad stürze, laufe Gefahr, den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu verlieren.

Die Beziehungen zwischen Russland und den USA sind nach Darstellung Moskaus auf dem tiefsten Punkt seit dem Ende des Kalten Krieges. Nach den Worten von Wladimir Putin hat sich das Verhältnis zwischen Moskau und Washington seit Donald Trumps Amtsantritt drastisch verschlechtert.

Man will in Kontakt bleiben

«Man kann sagen, dass das Vertrauensniveau auf Arbeitsebene nicht besser geworden ist, sondern eher schlechter, vor allem auf militärischer Ebene», sagte Putin dem Fernsehsender Mir.

Trotz dieser Differenzen soll der Dialog fortgesetzt werden. Die beiden Aussenministerien wollten Sonderbeauftragte einsetzen, um die lange Liste an Konfliktfällen abzuarbeiten. «Bei allen Problemen, das ist mein persönlicher Eindruck, gibt es nicht wenige Perspektiven zum Dialog», sagte Lawrow vor den Medien.

Treffen mit Syrien und Iran am Freitag

Demonstrativ hat Moskau für Freitag ein Aussenministertreffen mit seinen Verbündeten Syrien und dem Iran einberufen. Schon am Donnerstag will sich Lawrow mit seinem syrischen Amtskollegen beraten.

Laut Tillerson wird am 24. April die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini zu Gesprächen über den Syrien-Konflikt in Moskau erwartet. Sie reist zum ersten Mal seit ihrem Amtsantritt Ende 2014 in die russische Hauptstadt. Bislang war sie wegen des Streits mit Moskau über den Ukraine-Konflikt nicht dort gewesen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

19 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Putin überschätzt sein Land und richtet auch im Inneren einen gewaltigen Schaden an.
  • Kommentar von D. Schmidel  (D. Schmidel)
    Den Verschwörern bleibt nur noch der Rückzug in die sibirischen Weiten. Alles hin und futsch. Russland steckt im zweiten Afghanistan. Das Bündnis Russland-Syrien-Iran spricht für sich. Die Isolation ist vorprogrammiert. Der wirtschaftliche Niedergang wird beschleunigt.
    1. Antwort von E. Waeden  (E. W.)
      D. Schmidel = ein Relikt aus der Vergangenheit zur Zeit des Kalten Krieges. Ab 100 Jahren ist man dann eine Antiquität.
  • Kommentar von Harald Buchmann  (Harald_Buchmann)
    Der einzige positive Aspekt der Trump Wahl ist somit endgültig verpufft. Jetzt habe ich nur noch die Hoffnung, dass Trump den USA so nachhaltig schadet, dass sie in Zukunft zu weniger Verbrechen gegen die Menschlichkeit fähig sein werden. Das ist nicht anti-Amerikanismus sondern Humanismus kombiniert mit Geschichtskenntnis.