Zum Inhalt springen

Header

Video
Japans Regierung will kontaminiertes Wasser aus Fukushima ins Meer ablassen
Aus Tagesschau vom 13.04.2021.
abspielen
Inhalt

Fukushima Japan erlaubt Ableitung von Fukushima-Kühlwasser ins Meer

Der AKW-Betreiber beteuert, das Wasser werde gefiltert und sei danach nicht mehr gesundheitsschädlich. Ob das stimmt?

Darum geht es: Japan will das im havarierten Atomkraftwerk Fukushima angesammelte radioaktive Wasser nach einer Behandlung ins Meer leiten – trotz des örtlichen Widerstands und der Bedenken von Nachbarländern. Das hat das Kabinett von Ministerpräsident Yoshihide Suga nun, gut zehn Jahre nach der schlimmsten Atomkatastrophe des Landes, beschlossen. Der Kraftwerksbetreiber Tokyo Electric Power Company (Tepco) will voraussichtlich in zwei Jahren mit der Einleitung des Wassers ins Meer beginnen.

Wie viel Kühlwasser soll ins Meer geleitet werden? Auf dem Gelände sind mehr als 1.2 Millionen Tonnen Wasser in mehr als 1000 riesigen Tanks gelagert. Tepco kühlt mit dem Wasser drei der Reaktoren, in denen es am 11. März 2011 nach einem Seebeben und einem darauf folgenden Tsunami zu einer Kernschmelze gekommen war. Fast 20'000 Menschen verloren damals ihr Leben.

Luftbild von Fukushima
Legende: Die Atomruine Fukushima Daiichi: Pro Tag kommen 140 Kubikmeter Kühlwasser neu dazu, die gespeichert werden müssen, um die Brennstoffe in den Reaktoren zu kühlen. Keystone

Wie wird der Entscheid begründet? Auf dem Gelände der Atomruine Fukushima Daiichi gebe es im Jahr 2022 nicht mehr genügend Platz für die Behälter mit dem radioaktiven Wasser, sagen AWK-Betreiber Tepco und das japanische Kabinett. Örtliche Beamte und einige Experten sind allerdings gegenteiliger Ansicht.

Gibt es einen Platzmangel für die Tanks? «In Wirklichkeit gibt es noch sehr viel Platz für neue Tanks, da die Regierung das gesamte Gelände um das Atomkraftwerk aufgekauft hat», sagt der in Tokio lebende Journalist Martin Fritz. Er vermutet einen anderen Grund hinter dem Entscheid: «Ich denke, es geht darum, das Wasserthema aus den Schlagzeilen zu bekommen und das Kühlwasser loszuwerden.»

Lässt sich das Kühlwasser reinigen? Das radioaktiv verseuchte Wasser wird vor dem Einleiten in den Pazifik behandelt, allerdings lässt sich Tritium nicht herausfiltern. Die Regierung und auch der Betreiber sagen, Tritium sei in geringen Mengen nicht gesundheitsschädlich. Doch die Bürgerkommission für nukleare Energie in Tokio betonte, Tritium sei «immer noch radioaktives Material» und sollte nicht in die Umwelt gebracht werden. Im Normalbetrieb liessen alle AKW tritiumhaltiges Wasser ins Meer ein, sagt Martin Fritz. «Um die Aufregung zu dämpfen, will die Regierung das Wasser so stark verdünnen, dass internationale Standards für Tritium weit unterschritten werden.»

Video
Aus dem Archiv: 10 Jahre Fukushima
Aus 10 vor 10 vom 09.03.2021.
abspielen

Wie glaubwürdig ist die Betreiberfirma Tepco? Eine wichtige Frage, die in der japanischen Öffentlichkeit nicht zum Thema geworden sei, sagt Journalist Martin Fritz. «Das Unternehmen ist in den letzten Jahren immer wieder durch Schlampigkeiten und mangelndes Risikobewusstsein aufgefallen. Es hat meiner Meinung nach aus der Fukushima-Katastrophe nicht viel gelernt. Warum sollte man Tepco jetzt glauben, dass das gefilterte Kühlwasser wirklich nur Tritium enthält?» Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hatte gefordert, dass das Kühlwasser von einer unabhängigen Stelle geprüft werde. Dies wurde allerdings abgelehnt. «Und das klingt doch wiederum so, als ob Misstrauen weiter gerechtfertigt wäre», so Fritz.

Was sind die Reaktionen? Viele Japaner sowie Umweltschützer und örtliche Fischereiverbände lehnen den Schritt strikt ab. Auch die Nachbarländer China und Südkorea haben die Entscheidung scharf kritisiert.

Nachbarländer protestieren gegen Japans Entscheid

Box aufklappenBox zuklappen

«Diese Entscheidung der japanischen Regierung kann nicht akzeptiert werden», sagte der südkoreanische Minister für die Koordinierung der Regierungspolitik, Koo Yun Cheol, in Seoul. Koo wirft Tokio vor, einseitig entschieden zu haben, ohne sich vorher ausreichend mit den Nachbarländern zu beraten. Die Freisetzung von verstrahltem Wasser bedrohe die Sicherheit dieser Länder und die Meeresumwelt.

Chinas Aussenamtssprecher Zhao Lijian äusserte vor der Presse in Peking die «ernste Sorge» der chinesischen Seite. «Es ist hoch unverantwortlich und wird sich schwer auf die Gesundheit und die Interessen der Menschen in Nachbarländern auswirken.» Trotz Zweifeln und Widerstands im In- und Ausland habe Japan die Entscheidung getroffen, ohne «alle sicheren Wege zur Abfallentsorgung auszuschöpfen und Nachbarländer umfassend zu konsultieren», kritisierte der Sprecher. «Wie mit dem Abwasser aus dem Fukushima Atomkraftwerk umgegangen wird, ist nicht allein eine interne Angelegenheit für Japan.»

Das US-Aussenministerium teilte indes mit, Japan habe die Entscheidung transparent getroffen und scheine einen Ansatz gewählt zu haben, der den weltweit anerkannten Standards für nukleare Sicherheit entspreche.

SRF 4 News, 13.4.2021, 8:10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Hier ein kreativer Vorschlag: Aus der Kernwaffentechnik, aber auch aus den Techniken zur Aufarbeitung von Kernbrennstäben, sind verschiedene Verfahren zur Konzentration von Deuterium und Tritium bekannt. Hier könnte man einige der Verfahren mit umgekehrtem Ziel ins Rennen schicken. Vielversprechend wäre z.B. das Isotopentrennverfahren durch Elektrolyse: Tritium verbleibt in der wässrigen Lösung weil H2 höher flüchtig ist. -> H2 als Brennstoff für Brennstoffzellen nutzen, Tritium-Lösung lagern.
    1. Antwort von Christoph Rebholz  (Charlie Romeo)
      Das Tritium in Fukushima ist im Wasser chemisch gebunden, als Teil der Wassermoleküle. Das ist eine ganz andere Ausgangslage als in der Nukleartechnik, wo Tritium primär elementar per Neutronenbeschuss von Lithium gewonnen wird.
      Aufgrund der grossen physikalischen und chemischen Ähnlichkeit von normalem und Tritiumwasser ist die Trennung sehr schwierig, aber nicht unmöglich. Entsprechende Verfahren im Labormassstab wurden kürzlich entwickelt, so in Kanada (AWD) oder Japan (Universität Lindau)
  • Kommentar von Christoph Rebholz  (Charlie Romeo)
    Die Gesamtmenge des Tritiums in dem Kühlwassertanks von Fukushima beträgt ca. 2.5 Gramm. Aus natürlichen Quellen sind auf der Erde jederzeit rund 3.5 kg Tritium vorhanden, resultierend aus dem Gleichgewicht zwischen natürlicher Entstehung und Zerfall. Fast die gesamte Menge des natürlichen Tritiums befindet sich dabei im oberflächennahen Wasser der Ozeane.
    1. Antwort von Norbert Zeiner  (ZeN)
      Minimalste quantitative Abschätzungen wäre weit hilfreicher als ideologische Kommentare: Meerwasser enthält ca 3.3mg/m³ natürliches Uran. Davon sind 0.7% natürlich radiaktives 235U. Die Strahlung dieser 2.5g Tritium entspricht in etwa derjenigen des natürlichen Uran einer Meeresfläche von 2-5 Quadratkilometer in Küstennähe. Die 2.5g Tritium verteilen sich innerhalb Stunden auf eine weit grössere Meeresfläche und werden weit geringer zur Strahlung beitragen als natürliches Uran im Meerwasser.
  • Kommentar von Erva Devilla  (ErvaDevilla)
    Wenn das Wasser nach der Filterung nicht mehr gesundheitsschädlich ist, kann es doch als Trinkwasser verwendet werden?