Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Fukushima Japan will gefiltertes Kühlwasser aus Atomruine ins Meer ableiten

  • Trotz Protesten von Fischern will Japans Regierung gefiltertes Kühlwasser aus der Atomruine Fukushima ins Meer ableiten.
  • Grund ist, dass allmählich kein Platz mehr zur Lagerung des Wassers auf dem Gelände des zerstörten Atomkraftwerks ist.
Video
Aus dem Archiv: Surfer kehrt nach Fukushima zurück
Aus SRF News vom 11.03.2020.
abspielen

Wie japanische Medien berichteten, könnte nach siebenjähriger Debatte darüber, was mit dem in riesigen Tanks gelagerten Wasser geschehen soll, noch in diesem Monat eine Entscheidung fallen. Doch da für ein Ableiten des Wassers ins Meer Baumassnahmen nötig seien und eine Einschätzung der Atomaufsicht erfolgen muss, könne es etwa zwei Jahre dauern, bevor mit dem Ableiten begonnen werden könne.

Fast zehn Jahre sind vergangen, seit an jenem 11. März 2011 ein schweres Erdbeben und ein gewaltiger Tsunami den Nordosten des Inselreiches heimsuchten. Zum Sinnbild der Katastrophe aber wurde der Super-Gau im Atomkraftwerk Fukushima Daiichi. Wegen der radioaktiven Strahlung von Kernschmelzen in drei der Reaktoren mussten damals rund 160'000 Anwohner fliehen. Inzwischen gilt die Lage als stabil. Doch werden die enormen Mengen an verstrahltem Wasser zunehmend zum Problem.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ueli Baumgartner  (Beumli)
    Hier strahlt die Wildschweinkeule auf der anderen Seite der Kugel ist es das beliebte Sushi.....än guetä. Beruhigend nur die Versicherungen und ihre Lobby die uns weismacht, dass wir immer älter werden....
  • Kommentar von René Burkhard  (NeuYork)
    Die Menge macht das Gift: Radioaktivität, Kunststoffe, Mineralöl, Sprengstoffe versenkter Flotten vom Weltkrieg, CO2, Niger-Delta, Industrielle Chemikalien. Schon vor vierzig Jahren haben sich die Verantwortlichen die Hemden weiss gewaschen mit dem Argument der Verdünnung. Pazifik, Atlantik, Nordsee, Ozeane können Hemden nur noch schmutzig waschen. Das Fass der Verdünnung ist voll.
  • Kommentar von Marion Knoth  (MarionK)
    Na, das ist ja mal eine grossartige Idee :/