Zum Inhalt springen
Inhalt

Gegen russischen Widerstand Verantwortliche für Chemie-Angriffe sollen an den Pranger

Legende: Video OPCW vor Entscheid abspielen. Laufzeit 02:12 Minuten.
Aus Tagesschau vom 18.11.2018.
  • Die Organisation für das Verbot chemischer Waffen OPCW darf in Zukunft auch ohne UNO-Beteiligung benennen, wer für festgestellte Chemiewaffenangriffe verantwortlich ist.
  • An der OPCW-Jahrestagung werden ab Montag die Modalitäten für das eigene Ermittlerteam geklärt.
  • Die neuen Kompetenzen hatte die Organisation bereits im Juni gegen den Widerstand Russlands und dessen Syrien-Verbündeten beschlossen.

Beim Giftgasangriff auf das syrische Chan Scheichun starben im April 2017 je nach Quellen 80 bis über 90 Menschen. Die OPCW eruierte das Nervengift Sarin, und eine gemeinsame Untersuchungskommission der UNO und der OPCW stellte schliesslich fest, dass die syrische Luftwaffe von Machthaber Baschar al-Assad für den Angriff verantwortlich gewesen sei.

Das ist die OPCW

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

OPCW steht für «Organisation for the Prohibition of Chemical Weapons», was übersetzt «Organisation für das Verbot chemischer Waffen» bedeutet. Die OPCW überwacht die Einhaltung der Chemiewaffenkonvention – ein internationales Übereinkommen, das chemische Waffen verbietet. Fast alle Länder der Welt haben die Konvention unterzeichnet und ratifiziert, Ausnahmen sind Ägypten, Nordkorea Südsudan und Palästina. Israel hat den Vertrag zwar unterzeichnet, aber nicht ratifiziert. Die OPCW agiert unabhängig. Ihren Sitz hat sie in Den Haag. 2013 wurde die Organisation für ihre Arbeit mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet.

Stefan Mogl, Chef Fachbereich Chemie des Labors Spiez und ehemaliger Chemiewaffen-Inspektor bei der OPCW, war bei der damaligen Untersuchung in Syrien dabei. Wichtig sei bei den Ermittlungen ein möglichst schneller Zugang zum Einsatzort, entscheidend seien aber auch Zeugenbefragungen, Proben aus der Umwelt und von Patienten, um zu beweisen, dass Personen exponiert wurden. Hilfreich seien auch Fotos, Videoaufnahmen oder Satellitenbilder, so Mogl.

Benennung der Täter auch ohne UNO-Beteiligung

Die damalige gemeinsame Untersuchungskommission (Joint Investigative Mechanism) war ausgestattet mit einem Mandat des UNO-Sicherheitsrates und durfte im Gegensatz zur OPCW explizit Urheber benennen. Doch Russland kritisierte wiederholt die Arbeit der Kommission in Syrien und verhinderte schliesslich im letzten Herbst mit seinem Veto im UNO-Sicherheitsrat eine Verlängerung des Mandats.

Die Klärung der Schuldfrage ist eine technische Aufgabe, dazu braucht es eine kompetente Organisation.
Autor: Stefan MoglChef Fachbereich Chemie, Labor Spiez

Erst der Giftanschlag auf den früheren russischen Doppelagenten Skripal im britischen Salisbury gab den Bemühungen um internationale Aufklärung von Gift- und Chemiewaffenattacken neuen Schub. Im vergangenen Juni beschlossen die OPCW-Mitgliedstaaten, die Organisation mit Sitz in Den Haag solle in Zukunft eigenständig Verantwortliche ermitteln.

Stefan Mogl begrüsst diese Kompetenzerweiterung: «Es ist sicher der richtige Weg nach vorne, weil man im Sicherheitsrat keine Lösung finden konnte. Es ist wichtig, dass die internationale Gemeinschaft abklärt, wer für Chemiewaffeneinsätze verantwortlich ist.» Mit den neuen Befugnissen dürfte die Organisation auch stärker angreifbar sein. Doch Mogl meint dazu, die OPCW sei schon bisher Vorwürfen und Angriffen ausgesetzt gewesen, als es noch nicht darum ging, Schuldige zu identifizieren.

Russland: Schuldfragen sind Sache der UNO

Russland und dessen Verbündete wie Syrien oder der Iran waren dagegen, dass die OPCW mit griffigeren Befugnissen ausgestattet wird. Nach ihrer Ansicht ist der UNO-Sicherheitsrat für Schuldfragen zuständig.

Legende: Video «Die Klärung der Schuldfrage ist keine politische, sondern eine technische Aufgabe» abspielen. Laufzeit 00:21 Minuten.
Aus News-Clip vom 16.11.2018.

Stefan Mogl meint dazu: «Natürlich sind für die politische Diskussion politische Gremien zuständig. Aber die Abklärung der Schuldfrage ist eine technische Untersuchungsaufgabe, für die es eine kompetente Organisation braucht.» Der UNO-Sicherheitsrat könne diese Arbeit nicht leisten.

Erster Fall könnte bereits anstehen

Ein separates OPCW-Ermittlungsteam mit etwa zehn Experten soll künftig Urheber feststellen. Damit kann die Organisation auch möglichen Vorwürfen entgegentreten, die rein technische Abklärung von Chemiewaffen-Einsätzen würde politisiert.

Experten der OPCW haben im Frühjahr 2018 auch im syrischen Duma nach einem Angriff mit 40 Toten Spuren von Chlorverbindungen entdeckt. Der Schlussbericht fehlt noch, aber falls ein Giftgasangriff festgestellt werden sollte, könnte die OPCW dann auch die Urheber benennen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Was kümmert das wohl - die skrupellosen Menschenrechte- und leben missachtenden - Putin und Co dieser Welt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Das ganze ist einfach nur Beschämend. Natürlich sind die Giftangriffe schlimm,doch zählen die hunderttausende von Toten die in den Jahren zuvor umgekommen nichts? Wenn es nicht so ein abscheuliches Verbrechen wäre, dieser Krieg, würde ich diese Diskussion als Lächerlich abqualifizieren! Wie Makaber wollen wir den noch sein?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Grossrieder (View)
    Wenn die Beschuldigten in der UNO ein Veto einlegen koennen, weil sie ueberzeugt von ihrer Unschuld sind, dann verlegen die Drahtzieher dies einfach in die Hand der OPCW, Denke dies koennte eher zu noch viel heißeren Konflikten fuehren; da technisch wie in Sachen IT und Neuigkeiten heutzutage, alles manipulierbar ist. So gesehen koennte man die unwissende OPCW als Organisation nutzen um.eine geplante Kriegseskalation auszulösen. Nur die Methode waere neu.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen