Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio «Die Probleme der Gelbwesten haben überall in Europa Geltung» abspielen. Laufzeit 25:16 Minuten.
Aus Tagesgespräch vom 30.01.2019.
Inhalt

Gelbe Westen und grosser Unmut Droht Europa ein Volksaufstand?

In Frankreich treibt eine diffuse Unzufriedenheit die Massen auf die Strassen. Diese herrscht auch andernorts.

Die Bewegung überstand die besinnliche Weihnachtszeit und den Wintereinbruch. Weiterhin ziehen jeden Samstag Menschen in gelben Warnwesten durch Frankreichs Metropolen: Die «Gilets Jaunes» zeigen eine Ausdauer, mit der kaum jemand gerechnet hat.

Für Hélène Miard-Delacroix, Professorin für Zeitgeschichte an der Pariser Universität Sorbonne, ist klar: Es brodelt in der Fünften Republik, und womöglich nicht nur dort: «Was Frankreich derzeit erlebt, ist für ganz Europa eine Warnung.»

Hélène Miard-Delacroix

Hélène Miard-Delacroix

Professorin für Zeitgeschichte

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Hélène Miard-Delacroix ist Professorin für Zeitgeschichte an der Pariser Sorbonne und forscht über die Bewegung der «Gilets Jaunes».

Die Gelbwesten protestieren gegen etwas, das auch Menschen in anderen europäischen Ländern umtreibt: ein diffuses Gefühl, von den Mächtigen und Reichen abgehängt worden zu sein. Für Miard-Delacroix vereint die Sammelbewegung der Unzufriedenen eine einfache Formel: «Sie wollen Gerechtigkeit.»

Dabei begann alles ganz profan. Die Wut der «Gilets Jaunes» entzündete sich im Herbst an einer Erhöhung der Benzinpreise und einem Tempolimit auf Landstrassen – also am Auto. Dieses sei inzwischen zu einem Symbol geworden. Nämlich für die eigene Freiheit und Lebensweise, die von «denen da oben» beschnitten werde.

Verbannt in die Peripherie

Die Bewegung wird getragen von Menschen, die abseits der urbanen Zentren leben, auf dem Land und in der Peripherie der Städte. Menschen also, die weit fahren müssen, um an ihren Arbeitsplatz zu kommen oder von der besseren Infrastruktur in den Zentren zu profitieren – etwa Krankenhäusern.

In vielen europäischen Ländern gibt es Menschen, die keine Aufstiegsmöglichkeiten für sich sehen.
Autor: Hélène Miard-DelacroixHistorikerin an der Sorbonne

«Sie fühlen sich ausgeschlossen aus den Städten und glauben, dass sie aus dem echten Leben herausgeschleudert werden, weil sie nicht genügend verdienen.» Wenn nun der Preis des Autofahrens erhöht werde, werde das als «unerträgliche Attacke» durch das Establishment wahrgenommen.

Von der gemeinsamen Wut abgesehen sei die Bewegung aber äusserst heterogen, sagt die Historikerin: «Einige finden, dass jetzt die Zeit gekommen ist, eine Revolution herbeizuführen.» Andere wiederum strebten lediglich soziale Reformen oder Steuererleichterungen an: «Sie fühlen sich in einer Notsituation.»

«Tabula Rasa» zu machen

Geeint würden die Demonstranten durch das Gefühl, dass die Institutionen verkrustet seien. Dass eine Kaste von Berufspolitikern regiere, die den Kontakt zur Bevölkerung verloren habe. Dazu gehöre auch Misstrauen gegenüber den Medien: Diese würden als Wasserträger eines überkommenen Systems betrachtet.

Fraglich bleibt, ob der Wut eine politische Richtung gegeben werden kann. Ein anarchistischer Teil der Bewegung wolle zwar alles Bestehende beseitigen, so Miard-Delacroix: «Aber ohne den nächsten Schritt zu machen und zu fragen, was danach kommt.» Einzelne Exponenten streben tatsächlich politische Ämter an, etwa bei den anstehenden Europawahlen: Sie drohten damit aber selbst zum Feindbild des radikalen Flügels der Gelbwesten zu werden.

Macron startet nationalen Dialog

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Macron startet nationalen Dialog

Wie kann eine «Politiker-Kaste», die zur Zielscheibe geworden ist, Gegensteuer geben? Macron versucht es mit Bürgergesprächen – er will den Menschen zuhören. «Er versucht damit, den Unmut zu kanalisieren und die Bewegung ernst zu nehmen», so Miard-Delacroix.

Aber: «Die Gilets Jaunes gibt es nicht, auch wenn sie alle die gleiche Weste tragen.» Deshalb könne der Präsident auch nicht die vielfältigen Forderungen unter einen Hut bringen. Das «Zuhören» an sich begrüsst die Historikerin aber: «Die Probleme waren seit langem bekannt, aber niemand kümmerte sich darum.»

Die Kräfte, die derzeit in Frankreich frei werden, machen Regierungen europaweit Angst. Aus gutem Grund: «In vielen europäischen Ländern gibt es Menschen, die keine Aufstiegsmöglichkeiten für sich sehen. Sie fühlen sich globalen Kräften ausgesetzt, die nicht überschaubar sind.»

Die Situation sei von Land zu Land unterschiedlich. Doch vielerorts krankten Menschen an der Komplexität der globalisierten Welt. Die Historikerin schliesst mit einer Warnung. Ein Teil der Unzufriedenen sehne sich nach Radikallösungen: Absetzung der Elite, Enteignung der Reichen, Rauswurf der Ausländer – oder nach einem starken Mann.

Legende: Video Gelbwesten-Welle schwappt nach London abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.01.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

130 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Janusz Kaltenbacher  (anti_sozialist)
    Dieser " Aufstand " wird massiv überschätzt, eine pubertäre Zeiterscheinung, gleich wie Occupy oder die Piraten, wovon man heute nichts mehr hört. Aber damals war das für die Linken so gleich wieder eine Revolution, als 1500-2000 Occupysten in Zürich demonstrieren gingen und illegale Zeltlager aufstellten. Und mit der anstehenden Wahl in der Schweiz hat das alles natürlich nichts zu tun, wo so mancher Grüne an diesen Demos um neue Mitglieder werben möchte. Fukushima ist längst verpufft.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans König  (Hans König)
    Dieser Aufstand ist zeitlich gar nicht so weit weg. Der Grund dieses Aufstandes sind nicht vorab die Umweltprobleme, sondern die Zunahme der Armut. Wenn das Essen knapp wird gab es immer Aufstände und Krieg. Die "Reichen" und "Grossverdiener" sollten langsam verstehen, dass ihnen das viele Geld nichts nützt, wenn die Mehrheit der Bevölkerung arm ist und Hunger leidet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von A. Zuckermann  (azu)
    Das Forum ist wieder mal super! Die Rechten sind die neuen Linken =)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von L. Leuenberger  (L.L.)
      Die Linken haben unterdessen (leider!) so viele Facetten, man kann sich schnell irgendwo finden...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen