Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Wieso will Trump den Waffenhandels-Vertrag kündigen? abspielen. Laufzeit 02:56 Minuten.
02:56 min, aus SRF 4 News aktuell vom 27.04.2019.
Inhalt

Geschenk für US-Waffenlobby Soll Waffen haben, wer Waffen will

Als vor sechs Jahren mehr als 150 UNO-Mitgliedstaaten das Waffenhandelsabkommen unterzeichneten, galt das als Durchbruch. Zum ersten Mal überhaupt gelang damit eine internationale Regelung des Waffenhandels.

Der Vertrag will in erster Linie verhindern, dass Waffen an Milizen, Verbrechersyndikate oder Terrororganisationen gelangen. Ausserdem sollen Rüstungsexporte an Unrechtsregime eingeschränkt werden. Die entsprechende Bestimmung wurde allerdings in den Schlussverhandlungen weichgespült.

Ein symbolischer Akt

Deshalb ist nun nur noch der Verkauf jener Waffen verboten, mit denen eine Regierung Menschenrechtsverbrechen begeht. Konkret: Der Verkauf von Sturmgewehren oder Abwehrraketen an Saudi-Arabien bleibt beispielsweise legal, da die Saudis ihren Krieg im Jemen ja nicht mit solchen Waffen führen.

Wenn Donald Trump jetzt die US-Unterschrift vom Vertrag zurückzieht, so ist das primär ein symbolischer Akt zugunsten der US-Waffenlobby. Sie gehört zu seinen Hauptwahlkampfsponsoren und ihre mehr als fünf Millionen Mitglieder bilden einen wichtigen Teil seiner Kernwählerschaft.

Es ändert sich wenig

Die USA haben den UNO-Vertrag zwar unter der Präsidentschaft von Barack Obama unterzeichnet, aber eine Ratifizierung wurde von der republikanischen Mehrheit im Senat blockiert. Insofern ändert sich praktisch wenig.

Symbolisch ist Trumps Geste auch deswegen, weil das UNO-Abkommen gar nicht bestimmt über nationale Waffengesetze. Es geht um den grenzüberschreitenden Waffenhandel. Einzig punkto Registrierungspflicht macht es gewisse Vorgaben. Der Präsident betreibt mit seinem Schritt also in erster Linie bereits wieder Wahlkampf.

Er schadet dabei aber amerikanischen Interessen und steht im Widerspruch zu seiner eigenen strikten Anti-Terrorpolitik. Denn ein geschwächter UNO-Waffenhandelsvertrag dient vor allem gewalttätigen nichtstaatlichen Akteuren.

Mit der Unterstützung von John Bolton

Trump fährt mit seiner jüngsten Ankündigung zudem fort, sich von multilateralen Abkommen und von der internationalen Einbindung der USA noch weiter zu entfernen. Und das obschon gerade das Engagement in der UNO den Amerikanern jahrzehntelang ermöglicht hat, ihren Einfluss auf der Weltbühne zu vergrössern.

Doch der Präsident, kräftig unterstützt von seinem UNO-feindlichen Sicherheitsberater John Bolton, sieht das anders. Dem UNO-Klimaabkommen hat er bereits den Rücken gekehrt, ebenso dem von der UNO als Resolution unterstützten Atomabkommen mit dem Iran. Auch dem UNO-Menschenrechtsrat gehören die USA nicht mehr an, beim UNO-Bevölkerungsfonds und beim UNO-Palästinenserhilfswerk zogen sie sich zurück, bei den UNO-Blauhelmtruppen sollen weniger US-Mittel fliessen.

Was ist noch sicher?

Weshalb immer öfter die Frage auftaucht, ob wenigstens die US-Unterstützung für zentrale UNO-Vereinbarungen wie die Menschenrechtscharta oder die Flüchtlingskonvention noch sicher ist. Oder sogar die UNO-Mitgliedschaft als solche.

Trump erntet für seine isolationistischen Schritte Applaus bei vielen seiner treuesten Wähler. Darauf kommt es ihm an. Den US-Interessen jedoch laufen sie zuwider. Doch die sind ihm weniger wichtig.

Fredy Gsteiger

Fredy Gsteiger

Diplomatischer Korrespondent, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der diplomatische Korrespondent ist stellvertretender Chefredaktor bei Radio SRF. Vor seiner Radiotätigkeit war er Auslandredaktor beim «St. Galler Tagblatt», Nahost-Redaktor und Paris-Korrespondent der «Zeit» sowie Chefredaktor der «Weltwoche».

Legende: Video US-Präsident Trump will sich aus Waffenhandels-Vertrag zurückziehen abspielen. Laufzeit 00:58 Minuten.
Aus Tagesschau vom 27.04.2019.
Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

40 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Wieser (Walt)
    Trump hat ja wohl recht wenn er sagt das gesetzlose sich nicht an Gesetze halten. Und folgedessen ihre Waffen nicht registrieren lassen, keine background checks machen lassen und schon gar nicht ihre Waffen abgeben wuerden. Im uebrigen ist das Tragen von Waffen in den USA ein constitutionelles Recht. Das amendment zwei sagt unter anderem klar: "The right of the people to keep and bear arms, shall not be infringed". Wir lassen uns unsere Rechte auch von der UNO nicht wegnehmen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt Flury (Simplizissimus)
    Da tun sich beim Kampfflugzeugkauf doch ganz interessante Perspektiven auf: Freier Marktzugang der Schweiz zum US-Markt, Abschaffung der Visumspflicht für Schweizer US-Reisen, Ausschaffung unsere IS-Kämpfer nach Guantanamo... Wäre interessant wo die Schmerzgrenze liegen würde!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bendicht Häberli (bendicht.haeberli)
    Bin überhaupt nicht mit allem einverstanden, was Präsident Trump entscheidet, zB dass er den Saudis Waffen liefert, einem Staat, der unangenehme Journalisten ermordet. Anderseits versteht er die Anliegen der Amis. Die haben Pionierblut in den Adern. Die lassen sich vom Staat nicht entwaffnen, die lieben die Eigenverantwortung über alles. So macht Trump eben Wahlkampf. Und - so gibt er ihnen ein Feedback: Ich habe Vertrauen zu Euch, Waffen sind nur gefährlich, wenn der Mensch sie benutzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen