Zum Inhalt springen

Gewalt gegen Rohingya «Für viele Burmesen ist Facebook das Internet»

Legende: Audio Facebook sperrt in Burma Seiten abspielen. Laufzeit 06:57 Minuten.
06:57 min, aus Echo der Zeit vom 29.08.2018.

Im UNO-Bericht zu Burma über die Vertreibung der muslimischen Minderheit der Rohingya wird auch die Rolle von Facebook kritisiert. Das Social-Media-Unternehmen soll entscheidend zur Verbreitung des Hasses beigetragen haben. Facebook hat nun rund 20 Personen oder Organisationen in Burma gesperrt, darunter den Militärchef, dessen Einträge fast vier Millionen Nutzer verfolgen. Einschätzungen von Südostasien-Korrespondentin Karin Wenger zur späten Erkenntnis von Facebook und der Rolle der Plattform in Burma.

Karin Wenger

Karin Wenger

Südostasien-Korrespondentin, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Karin Wenger ist seit Frühling 2016 Südostasien-Korrespondentin von SRF in Bangkok. Sie berichtet über Indonesien, Malaysia, Philippinen, Thailand, Burma, Vietnam und weitere südostasiatische Länder. Wenger lebte zuvor sechs Jahre lang in der indischen Hauptstadt Neu Delhi. Früher berichtete sie als freie Journalistin aus dem Nahen Osten.

SRF News: Wie haben diese Personen auf Facebook Stimmung gegen die Rohingya gemacht?

Karin Wenger: Der Armeechef beispielsweise hat die Rohingyas als «Bengalen» bezeichnet und damit verdeutlicht, dass er sie nicht als burmesische Staatsbürger anerkennt. Er sprach ihnen zugleich den Status als Minderheit ab, indem er sagte, «Rohingya» sei eine Wortkonstruktion. Dazu kam ganz deutliche Hetze, indem man die Rohingya als Eindringlinge bezeichnete, welche allesamt zurück nach Bangladesch getrieben werden müssten.

So wurde etwa geschrieben: «Zündet sie an, damit sie schneller zu Allah kommen. Wir müssen sie bekämpfen, wie Hitler das mit den Juden gemacht hat.» Solche Hassreden führten in verschiedenen Fällen dazu, dass die mehrheitlich buddhistische Bevölkerung Muslime angriff. Auch deswegen sperrte jetzt Facebook diese Konten und Seiten, die ungefähr zwölf Millionen Anhänger hatten.

Laut UNO-Bericht hat Facebook zu langsam auf die Hassreden reagiert. Stimmt das?

Das gibt sogar Facebook selbst zu und schreibt, die Gewalt in den ethnischen Konflikten sei schrecklich und Facebook habe zu langsam auf die Einträge reagiert, welche die Gewalt noch angeheizt hätten. Nur seien mehr Technologie und Leute zur Verfügung, um Hassreden schneller zu identifizieren. Experten und Menschenrechtsgruppen warnen schon seit Jahren vor den Facebook-Einträgen.

Nun will Facebook auf Druck des UNO-Berichts offenbar endlich handeln. Es ist das erste Mal überhaupt, das Facebook Militärführer eines Landes aus dem sozialen Netzwerk verbannt. Von Seiten, welche die Armee als unabhängige News-Seiten darstellte. Die Grösse des Problems zeigt auch eine Recherche der Nachrichtenagentur Reuters, wonach es Anfang Monat noch über tausend Facebook-Einträge mit Angriffen auf Muslime gab.

Mit der jetzigen Sperrung ist also das grundlegende Problem nicht behoben?

Keinesfalls. Das grundlegende Problem ist, dass die muslimische Minderheit der Rohingya weiterhin nicht als Burmesen anerkannt und seit Jahrzehnten diskriminiert wird. Diese Gewalt kommt nicht nur von den Generälen, sondern wurde auch von radikalen buddhistischen Mönchen geschürt und von vielen Burmesen geteilt. Die Vorurteile und der Hass sind in der Bevölkerung tief verwurzelt. Da müsste eine Veränderung stattfinden.

Im ehemals isolierten Burma ist Facebook für die meisten Menschen die wichtigste Informationsquelle. Wie muss man sich das Vorstellen?

Für viele Burmesen ist Facebook das Internet und wird damit gleichgesetzt. Hat man sich früher auf dem Dorfplatz zusammengesetzt, so hat sich der ganze Klatsch nun auf Facebook verlagert – natürlich ohne Kontrolle. Seit der Öffnung hat sich viel verändert. So gab es 2011 noch 1,3 Millionen Telefonabonnenten. Heute haben 90 Prozent der 50 Millionen Burmesen ein Handy und 18 Millionen sind Facebook-Benutzer. Vor 2014 kostete eine SIM-Karte noch 1000 Dollar oder mehr, heute sind es wenige Cents. Das Smartphone ist allgegenwärtig, jedermann hat eines.

Haben die sozialen Plattformen auch positive Effekte für die Menschen in Burma?

Auf jeden Fall. Ich sah dies überall und immer wieder. Ich erinnere mich an einem armen Fischer, der jetzt die Preise auf Facebook überprüfen und gezielter verkaufen kann. Zu denken ist aber auch an andere ethnische Minderheiten der Kachin und Shan. An ihnen werden ebenfalls schlimmste Verbrechen begangen. Dort wurden in entlegenen Gebieten kleine Radiostationen eingerichtet, mit deren Hilfe man sich dank Smartphone austauschen und gegenseitig vor Angriffen warnen kann.

Das Gespräch führte Samuel Wyss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
    Facebook will auch bei rassistischer Hetze im deutschsprachigen Raum nicht eingreifen. Nur unter Zwang werden selbst illegale Meinungen endlich gelöscht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Hoppla, "illegale Meinungen", wie darf man dies verstehen? Und welchen Zwang genau wollen Sie da anwenden um gegen "illegale Meinungen" vorgehen zu können? - Vor allem Despoten gehen doch in der Regel seit jeher besonders gerne gegen "illegale Meinungen" vor.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Ach ja Herr Buchmann, es ist zwar eine Weile her, aber wie genau war den das (besondere) Verhältnis zwischen China und Burma heute Myanmar genannt ? Was glauben Sie ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      @Haller: Holocaust leugnen und Hitler verehren sind in Deutschland verbotene Aussagen. Facebook wurde unter Androhung von Milliardenbussen gezwungen, sich dem Problem anzunehmen. Ja mir ist bewusst, dass wir in unserer Ideologie behaupten, jeder dürfe alles sagen. Aber Fakt ist, dass auch der Westen Grenzen der Meinungsfreiheit hat, zum Glück. Dazu gehört auch Aufruf zum Jihad oder Unterstützung des IS. Das sind illegale Meinungen. Da muss der Westen mal ehrlich werden.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Harald Buchmann (Harald_Buchmann)
      China und Burma haben seit jeher ein gutes Verhältnis. Unter der "Demokratisierung" des Westens kamen zeitweilig westliche Konkurrenten ins Land. Als diese Demokratisierung aber in Volkszorn und Massenmord gegen die Rohingya oder Bengalen endete, zog sich der Westen schnell wieder zurück. In 10 Jahren dürfte die Armee wieder alleine das Sagen im Land haben, wenn die "Demokratie" vom Westen alle Unterstützung verloren hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Hans Haller (panasawan)
      Herr Buchmann ich kenne hier eine Burmesin die bei uns lebt. Sie sagt etwas ganz anderes. Was Sie hier aussagen kann so nicht stimmen. Sie, also die Burmesin, welche wir angestellt haben, hat da ganz andere Sachen erlebt und gesehen und ist geflohen. Das da hat rein gar nichts mit westlichem Einfluss zu tun !!!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Die "Hitlervergleiche" sind nun wirklich deplatziert, überrascht mich jedoch bei diesem Regime nicht besonders. Spannungen zwischen Islam und Buddhismus gibt es überall in Indochina, wo diese beiden Gruppen aufeinander treffen. Manchmal eskalieren selbige auch.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen