Zum Inhalt springen

Header

Audio
Russische Experten: «Geheimdienste stehen unter sehr strenger Kontrolle des Kreml»
Aus Echo der Zeit vom 02.10.2020. Bild: Keystone
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 15 Sekunden.
Inhalt

Giftanschläge auf Kreml-Gegner Nowitschok – «Visitenkarte» eines paranoiden Geheimdienstes

Russische Experten erkennen eine Handschrift hinter dem Nawalny-Attentat – und eine Botschaft an andere Kreml-Gegner.

Angenommen, der russische Staat möchte sich eines prominenten Oppositionellen entledigen. Würden die Verantwortlichen dann wirklich einen Agenten schicken mit einem hochgeheimen chemischen Kampfstoff?

«Klar fragen sich viele: Wäre es nicht einfacher, einen politischen Gegner zu erschiessen?», sagt Irina Borogan. Sie und ihr Partner sind die bekanntesten Geheimdienstexperten Russlands und haben mehrere Bücher über Agenten und Spione geschrieben.

Zum Giftanschlag gegen Nawalny sagt Borogan: «Gift ist zur Visitenkarte geworden, die bei politischen Morden jeweils hinterlassen wird.» Tatsächlich ist Nawalny nur das jüngste Opfer. Der kritische Journalist Juri Schekotschichin, der Aktionskünstler Petr Wersilow, der Oppositionspolitiker Wladimir Kara-Mursa. Es gibt eine lange Liste von Kreml-Kritikern, die vergiftet worden sind.

Gift als Botschaft

Warum aber greifen die Täter, die mutmasslich aus den Geheimdiensten stammen, ausgerechnet zu Gift? «Es geht um die psychologische Wirkung. Wer vergiftet wird, der leidet. Wenn er stirbt, stirbt er langsam und qualvoll. Solche Taten verbreiten eine ungeheure Angst», sagt Borogan.

Eine Angst, die in den Köpfen angekommen ist: Für ihr jüngstes Buch haben Borogan und Soldatow mit russischen Oligarchen im Exil, kritischen Journalisten und anderen Kreml-Kritikern gesprochen. Fazit: Alle haben Angst vor Nowitschok, dem Gift, das auch Nawalny verabreicht wurde.

Der Fall Nawalny

Box aufklappen Box zuklappen
Legende: Keystone

Alexej Nawalny war am 20. August auf einem russischen Inlandsflug zusammengebrochen und nach einer Notlandung zunächst im sibirischen Omsk behandelt worden. Am 22. August wurde er zur Behandlung in der Charité nach Berlin ausgeflogen.

Die deutsche Bundesregierung erklärte nach Tests in einem Speziallabor der Bundeswehr, Nawalny sei mit einem Nervengift aus der Nowitschok-Gruppe vergiftet worden. Er wurde 32 Tage in der Klinik behandelt, 24 Tage lag er auf der Intensivstation.

Nach seiner Entlassung am Dienstag erklärte Nawalny, er werde jetzt täglich zur Krankengymnastik gehen und womöglich ein Rehabilitationszentrum aufsuchen. Er lerne wieder, Gleichgewicht zu halten, indem er auf einem Bein stehe. Seine linke Hand sei noch teilweise gelähmt.

Geheimdienst-Experte Soldatow sagt: «Das Gift ist eine Botschaft für jene, die noch in Russland sind genauso wie für diejenigen, die schon im Ausland sind. Und die Botschaft ist: Es gibt ein Mittel, mit dem wir euch erwischen werden.»

Und was ist mit der Theorie, dass Hardliner aus dem Sicherheitsapparat Nawalny vergiftet haben? Ohne, dass es der Kreml wusste? «Dieses Argument höre ich immer wieder», sagt Soldatow. «Aber die russischen Geheimdienste stehen unter sehr strenger Kontrolle des Kreml. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass sie ohne Absprache so eine Operation durchführen.»

Sowjet-Wehmut im Geheimdienst

Soldatow sagt, in den Diensten herrsche ein regelrecht paranoides Weltbild. Die Geheimdienstler hielten jede noch so kleine oppositionelle Gruppe für eine Gefahr. Dies habe mit ihrem Geschichtsbild zu tun. So haderten Russlands Spione offenbar immer noch damit, dass die Sowjetunion 1991 einfach implodiert ist. «Und nicht einmal der mächtige Geheimdienst KGB konnte das sowjetische Imperium retten», sagt Soldatow.

Soldatow und Borogan sehen denn auch eine Linie von den sowjetischen zu den aktuellen, russischen Geheimdiensten. Nicht nur, dass Präsident Putin bekanntlich selber für den KGB gearbeitet hat – und viele seiner damaligen Dienstkameraden inzwischen hohe Posten haben.

Seit dem Amtsantritt von Putin gibt es wieder politische Morde – bis zum heutigen Tag.
Autor: Irina Borogan Russische Geheimdienstexpertin

Politische Morde gehörten zum gängigen Arsenal der früheren Sowjetunion, sagt Borogan: «Die sowjetischen Geheimdienste haben ihre Gegner ermordet. Unter Präsident Jelzin in den 90er-Jahren hörte diese Praxis auf. Doch seit dem Amtsantritt von Putin gibt es wieder politische Morde – bis zum heutigen Tag.»

Das letzte Opfer eines politischen Mordes wäre beinahe Alexej Nawalny geworden. Er selber zeigt sich im Interview mit dem «Spiegel» unerschrocken. Er werde nach Russland zurückkehren, sagte er. Borogan sie darin wie Soldatow erhebliche Risiken: «Er ist ein mutiger Mensch, aber nach Russland zurückzukehren ist sehr gefährlich für ihn.»

Video
Archiv: Immer mehr Labore bestätigen unabhängig die Vergiftung Nawalnys
Aus Tagesschau vom 14.09.2020.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 44 Sekunden.

Rendez-vous vom 02.10.2020, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel